• 20. September 2013

StB Stephan Weigelt – 2. NWB Steuerberater-Forum in Berlin: Best of (Teil 1)

StB Stephan Weigelt – 2. NWB Steuerberater-Forum in Berlin: Best of (Teil 1)

StB Stephan Weigelt – 2. NWB Steuerberater-Forum in Berlin: Best of (Teil 1) 1024 683 Steuerköpfe

Als StB Stephan Weigelt nach wenigen Worten seine Krawatte von der Bühne schleuderte, war klar, das wird kein gewöhnlicher Vortrag. Zu diesem Zeitpunkt ging es ums Authentisch-sein und darum wegzulassen, was nicht zu einem passt. Mit dem, was noch kommen sollte, hatte dennoch keiner gerechnet.

Dabei hatte Weigelt mich vorgewarnt. „Ich tanze auch noch“, sagte er leise zu mir, während Moderator StB Bernd Edelmann ihn ankündigte. Ich dachte, ich hätte mich verhört.

Das Publikum hatte er schnell auf seiner Seite. Als Hobby-Zauberer scheint er den Auftritt und das Spiel mit dem Publikum gewohnt. Er spricht nicht zu leise, nicht zu langsam, nicht zu ausgewogen, sondern klar, flott und pointiert mit einem Hang zur Spitze.

Und wie Knalleffekte kann er auch seine Pointen setzen. Mandanten nerven? Mitarbeiter passt nicht? Raus mit ihnen, egal was es kostet. Das Leben ist zu kurz, um sich zu ärgern. Weigelt genießt die Provokation. Er weiß, andere trauen sich das nicht. Er schon. Und er erzählt gern davon.

Weigelt ist Referent auf dem Forum, aber er hält keinen Vortrag, sondern gibt eine Show. Künstler sind die Zielgruppe seiner Kanzlei. Und er beachtet das erste Gebot des Show-Business: Du sollst Dein Publikum nicht langweilen.

Weigelt setzt wenige Folien ein. Auf den Folien nur wenig Text. Zwischendurch ein lockerer Scherz auf eigene Kosten. Und ein paar Gimmicks: Die Stimme für seine fünf-Gründe-für-meine-Kanzlei-Präsentation kommt vom Band. Weigelt bewegt nur die Lippen dazu. Ein witziger Effekt. Es wirkt wie eine von diesen schlecht synchronisierten Dauerwerbesendungen mit überenthusiastischem Verkäufer. Aha, man kann Steuerberatung also auch mit Witz und Ironie verkaufen.

Auch den längeren Spannungsbogen beherrscht er. Genüsslich zieht er die Geschichte, wie er seinen Mitarbeitern die Rechenmaschinen abgenommen hat. Genauso genüsslich lauschen die Zuhörer. Widerstände in der Kanzlei, da kann jeder mitfühlen.

Und er kann sein Publikum ködern: Er lässt sich bitten, seine 60-sekündige Selbstvorstellung zum Besten zu geben. Nur noch kurz ein kleiner Moment der Konzentration. Plötzlich knallt sein Fuß auf die Bühne, seine Hand schnellt nach vorn. Alle sind hellwach. Und Stephan Weigelt rapt. Ein gereimter Werbespot, eine Minute lang, zackig vorgetragen, mit passenden Bewegungen und Gesten. Eine Drehung. Zum Schluss die Becker-Faust. Kurze Stille. Ist es vorbei? Ist es wahr? Das Publikum johlt und applaudiert.

Die Fragerunde leitet Moderator Bernd Edelmann mit einem Lob ein: „Ich mag Sie nach diesem Vortrag.“ Kunstpause. „Aber Sie sind komplett verrückt.“ Siehe Foto oben.

Über StB Stephan Weigelt:

StB Stephan Weigelt