• 6. September 2015

10 Fragen an … StB WP Alexander Weigert

10 Fragen an … StB WP Alexander Weigert

10 Fragen an … StB WP Alexander Weigert 1024 683 Steuerköpfe

Steuer- oder Unternehmensberatung? Alexander Weigert hatte die Wahl und hat sich für den Weg in die Steuerberatung entschieden. Als Vorstand bei Ecovis hat er nun beides im Angebot und er liebt die Arbeit mit Unternehmern. Bei einem Treffen in Hamburg hat er sich Zeit für zehn Antworten genommen.

1. Warum sind Sie StB geworden?

Weil es ein inhaltlich anspruchsvoller Beruf ist, bei dem man nah am Unternehmer tätig ist und in diesem Rahmen viele andere Dinge mit bearbeiten kann – wie zum Beispiel Unternehmerberatung. Mein Weg kam ursprünglich über die strategische Unternehmensberatung. Zum Studienende war die Option, in den USA in diese glitzernde Welt einzutreten. Meine ersten Erfahrungen in diesem Bereich vorher vermittelten mir den Eindruck, dass man dort viel mit Managern zu tun hat, aber selten mit dem Unternehmer. Ich persönlich finde aber den Unternehmer viel interessanter. Parallel stand die Möglichkeit des Eintritts bei der BLB Steuerberatungsgesellschaft mbH zur Phase der Gründung von Ecovis mit einer spannenden Entwicklung. Ich bin sehr glücklich, den zweiten Weg gewählt zu haben.

2. Ihre fachliche Dienstleistung bieten auch zig andere Kanzleien – was stellen Sie heraus, wenn Sie potentiellen Mandanten Ihre Kanzlei empfehlen möchten?

Persönlich gut beraten. Wie in jeder Kanzlei oder Sozietät kennen wir unsere Mandanten größtenteils langjährig, seine Familie, das Umfeld, den Betrieb mit all seinen Besonderheiten und können ihn auf dieser Basis in allen wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen vertrauensvoll begleiten. Auch über die klassischen Aufgaben hinaus, wenn es komplexer wird, steht Unterstützung durch Kollegen und unser Back-Office im Hintergrund bereit: Umwandlungen, spezielle Umsatzsteuerthemen, unterschiedliche Finanzierungen, spezielle Branchenfragen, IT-Fragen und grenzüberschreitende Themen, die wir auch über unsere Ecovis-Kanzleien in mittlerweile 58 Ländern lösen. Der Mandant bekommt zügig und kompetent eine Lösung für Probleme und als Berater kann man ruhiger schlafen.

3. Wo holen Sie sich Inspiration für Ihre Arbeit?

Beruflich aus Gesprächen mit Leuten aus anderen Branchen, die nichts mit der Steuerberatung zu tun haben, mit Querköpfen aller Art und mit erfolgreichen Unternehmern. Privat von meiner Frau, die auch Berufsträgerin ist, und unseren drei Kindern, die mir regelmäßig den Kopf waschen. Sportlich durch alle Aktivitäten, die mit Wasser zu tun haben, am allerliebsten beim Kitesurfen.

4. Welche geschäftliche Herausforderung beschäftigt Sie derzeit am meisten?

Ein Sammelsurium an Themen, zwei davon aber besonders: Wir stecken derzeit viel Gehirnschmalz in die Weiterentwicklung unserer Personaldienstleistungszentren (siehe Lohnbuchführung: Selbst erstellen oder auslagern?. Und zum zweiten mit der Frage, wie die Kanzlei der Zukunft aussieht.

5. Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?

Es sollten unternehmerische Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten sein, die sich auch etwas trauen. Neben natürlich erforderlichen anständigen Unterlagen höre ich größtenteils auf mein Bauchgefühl und stelle mir vor, wie der neue Kollege, die neue Kollegin in eine Runde mit Kollegen und Mitarbeitern passt.

6. Mal angenommen, der Kammerzwang fällt, jeder darf Steuerberatung anbieten und Steuerberater auch gewerbliche Leistungen: Was tun Sie?

Wir würden uns weiter und noch konsequenter positionieren. Und ich würde Google und Amazon nicht mehr benutzen, weil sie dann unsere Mitbewerber würden. (Lacht)

Im Ernst: Wir wären nicht überrascht, sollte eine solche Entwicklung kommen. Sollte das Kammersystem fallen, dann kommt der Hauptwettbewerb nicht aus der Branche, sondern von ganz außen.

7. Auf welche geschäftliche Entscheidung/Erfolg sind Sie stolz?

Es ist immer schön zu sehen, wenn Ideen funktionieren, ein Team harmoniert und erfolgreich arbeitet. Persönlich bin ich stolz und dankbar bei uns in einem bodenständigen Umfeld von unternehmerischen und menschlich angenehmen Kollegen und langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern arbeiten zu dürfen.

8. Sie können – unbemerkt und ungestraft – hinter die Kulissen einer anderen Kanzlei schauen: Was würden Sie ausspionieren?

Die unterschiedlichsten Erfolgsgeschichten und- Rezepte von Berufskollegen. Das ist hochinteressant und man kann von jeder Kanzleigeschichte lernen.

9. Welche natürliche Gabe würden Sie gern besitzen?

Fliegen.

10. Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?

Thank God it’s Friday!

Über Alexander Weigert

  1. Kontaktdaten Alexander Weigert ECOVIS München – Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Unternehmensberater: Weigert, Alexander
  2. Alexander Weigert – Geschäftsführer – ECOVIS Wirtschaftstreuhand GmbH, ECOVIS BLB Steuerberatungsgesellschaft mbH | XING
  3. Zuletzt hatte sich Alexander Weigert auf steuerkoepfe.de über die Personalkompetenzzentren der Ecovis geäußert. Zum Nachlesen bitte hier entlang: Lohnbuchführung: Selbst erstellen oder auslagern?