• 20. September 2017

Braucht ein Steuerberater eine Website? [Werbung]

Braucht ein Steuerberater eine Website? [Werbung]

1024 469 Steuerköpfe

Für Steuerberater Dirk Hennig gibt es hier nur eine Antwort: er möchte nicht mehr auf einen umfassenden Onlineservice verzichten und betreibt daher auch im Netz Kanzleimarketing – ganz zur Freude seiner Mandanten. 

Braucht ein Steuerberater wirklich eine eigene Website?

StB Dirk Hennig (H.D.): Für mich lautet die Antwort ganz klar „Ja“! Wir möchten als Kanzlei jedenfalls nicht mehr auf die Vorteile einer professionellen Homepage verzichten, vor allem, wenn es um das Potenzial für die Neukundenakquise geht. Die meisten Leute sind heute so gestrickt – bevor sie sich für einen Steuerberater entscheiden, schauen sie erstmal im Internet, wer eigentlich hinter der Kanzlei steckt. Ich bin Steuerberater in Stendal mit einer mittelgroßen Kanzlei. Wenn ein potenzieller Mandant nach einem Steuerberater in der Umgebung fragt und einer davon hat keine Website, dann ist er automatisch raus aus dem Rennen. Wenn der zweite empfohlene Steuerberater nur eine Visitenkarte hat und der Dritte, wir, eine ansprechende Homepage, dann kommt der Mandant zu uns.

Wie gestaltete sich die Umsetzung Ihrer Homepage?

H.D.: Wir haben unsere Homepage bei der Firma Atikon gekauft. In einem persönlichen Gespräch haben wir genau abgestimmt, welchen Content wir uns für unsere Website wünschen, und wie das Design und der Aufbau der Website aussehen sollen. Unsere ganze farbliche Darstellung ist aus dem Design der Website erwachsen – wenn wir heute Flyer für unsere Kanzlei anfertigen lassen, dann immer abgestimmt auf unser jetziges Kanzleidesign. Das wirkt zum einen stimmiger und professioneller, tut aber auch Einiges für den Wiedererkennungswert. Und das kommt auch bei unseren Mandanten gut an.

Warum ist es wichtig, sich bei seiner Werbung und Marketinglösung auf einen Profi zu verlassen?

H.D.: Es ist einfach so, dass nicht jeder designen kann. Die Zeit und Erfahrung hat uns gezeigt, dass nicht jeder eine stimmige Website oder einen stimmigen Flyer erstellen kann. Für uns ist es aber wichtig, dass die Aufmachung unserer Website und all unserer Produkte professionell ist. Immerhin soll unsere Internetpräsenz uns als Kanzlei widerspiegeln und wir arbeiten schließlich auch professionell. Deshalb war es uns wichtig, dass wir hier von Anfang an mit Experten zusammenarbeiten, die zudem aber auch den Berufsstand des Steuerberaters kennen und systematisch mitdenken. Eine normale Werbeagentur hat dieses Know-how in der Regel nicht. Die machen zwar eine schicke Seite, die einen flasht, aber die wesentlichen Inhalte fehlen. Uns sind aber sowohl die optische Gestaltung als auch der eigentliche Content sehr wichtig, damit unsere Website einen tatsächlichen Mehrwert für Mandanten hat.

Auf welche Onlinemarketinglösungen setzen Sie außerdem noch für Ihre Kanzlei?

H.D.: Für uns ist Videomarketing eine sehr interessante Möglichkeit, Mandanten anzusprechen und zu informieren. Wir setzen beispielsweise auf Steuer-Erklärvideos, die direkt auf unserer Website eingebunden werden. So ist mit der Zeit ein schönes großes Archiv gewachsen und meine Website zu einem kleinen Wikipedia geworden. Das hilft auch mir als Steuerberater. Natürlich möchte ich meine Mandanten bestens informiert wissen, aber immer wieder die gleichen Routinefragen zu beantworten, kann ein ganz schöner Zeitfresser sein. Dank der Videos kann ich meine Mandanten einfach auf meine Website verweisen. Das spart mir Zeit fürs Kerngeschäft und die Kunden sind super zufrieden mit unseren Videos, in denen ihre Fragen leicht verständlich beantwortet werden – ähnlich wie bei „Die Sendung mit der Maus“.

Dazu kommt natürlich auch, dass Videos einfach ein modernes Tool sind. Sie sind „in“ und kommen auch bei jungen Mandanten sehr gut an. So tun sie auch einiges für das Kanzleiimage. Außerdem wirken sich Videos auf das Google-Ranking meiner Website aus. Das heißt, dass sich durch die Videos die Relevanz und somit auch die Reihung in den Google-Ergebnissen verbessert – eine Win-win-Situation also.

Warum ist Ihnen die Google-Reihung wichtig für Ihr Kanzleimarketing?

H.D.: Wie gesagt suchen die meisten Menschen heute erst einmal online nach einem Steuerberater, um sich bereits vorab ein Bild von ihm und der Kanzlei machen zu können. Deshalb ist es wichtig, dass meine Website nicht nur gefunden wird, wenn man die URL direkt eingibt, sondern dass sie auch über die Suchmaschinensuche weit vorne aufscheint. Ich weiß, dass Google Seiten mit gewissen Features bevorzugt, wie zum Beispiel Videos und Backlinks. Und ich weiß, dass Google Seiten bevorzugt, die mobil gut nutzbar sind, sich also auch an andere Endgeräte als den Computer anpassen. Diese Punkte sind mir sehr wichtig, zum einen, da sie natürlich auch den Websitebesuchern zugutekommen. Eine mobil nutzbare Website ist nunmal viel angenehmer, wenn man mit dem Smartphone oder Tablet im Internet surft, und Videos machen mehr Spaß als lange, trockene Texte mit zig Paragrafen. Damit biete ich aber nicht nur meinen Mandanten einen wesentlich besseren und spannenderen Service, den sie gerne nutzen, sondern verbessere zum anderen auch das Ranking meiner Website in den Suchmaschinenergebnissen. Das heißt, meine Website wird schneller von potenziellen Mandanten bei der Google-Suche gefunden. Wenn man jetzt nach „Steuerberater Stendal“ googelt, sind wir in der Regel auf der ersten Seite der angezeigten Ergebnisse mit dabei. Und das kann entscheidend bei der Neukundenakquise sein – denn bevor ein potenzieller Mandant dank meiner Website einen Termin vereinbart, muss er sie ja erst einmal online finden. Je schneller und einfacher das funktioniert, desto besser!

Wie wichtig ist Ihnen als Steuerberater im Marketing die Zusammenarbeit mit professionellen Partnern?

H.D.: Sehr wichtig. Wir sind eine moderne Kanzlei und arbeiten daher gerne mit Firmen zusammen, die innovative Impulse in die Steuerberatung einbringen. In den Bereichen Kanzleimarketing und Onlinemarketing zählt Atikon ganz klar dazu.