• 22. Juni 2018

Ihr persönlicher Digitalisierungsplan – Steuerberater-Forum des IFU-Instituts (Werbung)

Ihr persönlicher Digitalisierungsplan – Steuerberater-Forum des IFU-Instituts (Werbung)

Ihr persönlicher Digitalisierungsplan – Steuerberater-Forum des IFU-Instituts (Werbung) 1024 559 Steuerköpfe

Die Digitalisierung kommt mit Macht – was tun Sie? Sie können zum Beispiel einen Digitalisierungsplan entwerfen. Das ist das Ziel eines Steuerberater-Forums des IFU-Instituts: Referenten sorgen für Input zum Thema Technik und erfahrene Berufsträger helfen Ihnen bei der Entwicklung eines ganz persönlichen Digitalisierungsplans – abgestimmt auf Ihre Kanzlei. Referent StB Jens Henke stellt das Programm vor.

Worum geht es bei Ihrem Steuerberater-Forum-Kanzlei DIGITAL 2019?

Unsere Teilnehmer lernen, den digitalen Wandel umzusetzen. Innerhalb von zwei Tagen entwickeln sie in unserer Werkstatt gemeinsam mit erfahrenen Experten aus Steuerberatung und Digitalwirtschaft ihren eigenen Digitalisierungsplan.

Die Teilnehmer erfahren mehr über den digitalen Wandel, zeitgemäße Buchhaltungslösungen und digitale Werkzeuge, mit denen sie Mehrwerte für Mandanten und ihre Kanzlei schaffen können. Ebenso lernen sie Werkzeuge kennen, mit denen sie durchgängig digitale Prozesse entwickeln und ihre Wertschöpfung verbessern können.

StB Jens Henke (Foto: privat)
StB Jens Henke (Foto: privat)

An wen richtet sich das Angebot?

An die Kanzleileitung, also Steuerberaterinnen und Steuerberater, die erkannt haben, dass sie etwas tun müssen, wenn sie nicht von der Entwicklung abgehängt werden wollen. Wenn sie mit der Umstellung von stark papierlastiger Arbeit auf digitalisierte Prozesse umsteigen, müssen sie die Weichen richtig stellen. Unser Steuerberater-Forum ist dabei eine Hilfe:

Unsere Referenten liefern Input und gleichzeitig schreiben sie mit unserer Unterstützung ihren persönlichen Digitalisierungsplan. Unser Steuerberater-Forum ist also geteilt in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Die Teilnehmer sollen die Gedanken aus den Referaten mitnehmen können – an den Pool, auf einen Spaziergang –, weshalb unsere Veranstaltung auch in einem ruhigen und gut zu erreichenden Wellness-Hotel stattfindet.

Woraus besteht der Input-Teil des Steuerberater-Forums und wer referiert dort?

Meine Kollegin StBin Carmen Kretschmer und ich bringen die Perspektive der Kanzleileitung ein: Wie können Berater bei der Umstellung das Ziel im Auge, die Fäden in der Hand und die Kosten im Zaum behalten? Ich halte das Eingangsreferat. Dabei geht es um die allgemeinen Herausforderungen und den besten Weg zu einer individuellen Strategie. Einiges davon hatten wir ja auch im Podcast schon angesprochen.

Carmen Kretschmer spricht über die Kanzleisoftware als Dreh- und Angelpunkt einer digitalen Lösung. Denn alles, was sie anfassen, digitalisieren und verändern, muss wieder in die Kanzleisoftware fließen können. Sie spricht also darüber, wie sie den Kanzleimotor einstellen sollten.

Frau Kretschmer kennt sich hervorragend in der Datev Produktwelt aus und ist ein Ass beim Thema Qualitätsmanagement. Das ist besonders hilfreich, wenn sie Potentiale heben wollen. Einige Anwender von Datev „Unternehmen online“ stellen beispielsweise fest, dass sie trotz Einsatz dieser Produktivitätshilfe nicht schneller werden. So landet man ziemlich schnell beim Thema Qualitätssicherung.

Zusätzlich haben wir Experten zu verschiedenen Teilaspekten der Digitalisierung eingeladen. Sie stellen einerseits ihre Produkte und auch allgemein den Nutzen solcher Lösungen vor, sei es ein Mandanten-DMS, Datenplattformen, Scan-Lösungen, Fahrt- und Reisekostenabrechnung oder auch das Zusammenführen von Daten.

Woraus besteht der Digitalisierungsplan?

Während wir einen Raum für die Vorträge haben, ist für die Dauer des Steuerberater-Forums noch ein zweiter Raum geöffnet: Dort unterstützen wir die Teilnehmer bei der Ausarbeitung ihres persönlichen Digitalisierungsplans. Daher empfehlen wir den Teilnehmern, einen Laptop mitzubringen.

An Hand eines multiperspektivischen Modells werden in dem Digitalisierungsplan die Veränderungen im Hinblick auf die Mandantenstruktur und die Mandantenkommmunikation betrachtet. Auch die Frage der Mandantengewinnung spielt eine wichtige Rolle. Daneben erfolgt eine Analyse der Prozessabläufe, vom Beginn eines Geschäftsvorfalls beim Mandanten über die Verarbeitung in der Kanzlei bis zur Weiterleitung aufbereiteter Daten an den Mandanten selbst, Finanzverwaltung, Banken, Sozialversicherungsträger und andere. Kern des Digitalisierungsplans ist die Analyse der Mitarbeiterpotentiale und deren Weiterentwicklung. Gutes Change Management macht den digitalen Wandel aus. Abgerundet wird der Digitalisierungsplan durch die Analyse der Veränderung der Erlöspotentiale und die Frage, wie die Kanzlei den digitalen Wandel finanziert.

Was ist nach dem Steuerberater-Forum für die Teilnehmer anders?

Wie gesagt: Die Teilnehmer haben einen persönlichen, auf ihre Kanzlei abgestimmten Digitalisierungsplan. Das gibt Sicherheit und Überblick. Anschließend werden sie weitere Veränderungen feststellen.

Meine persönliche Erfahrung nach diesem Prozess war ein enormer Rückenwind bei allen Kanzleivorhaben: Seit Januar haben wir eine Online-Kollaborationsplattform im Einsatz und inzwischen eine große Anzahl an Mandanten darauf – ohne groß dafür Werbung gemacht zu haben. Wir haben uns bei der Produkteinführung von der Start-up-Mentalität inspirieren lassen: Produkt schnell entwickeln, Prototypen in den Markt geben und im laufenden Betrieb schrittweise verbessern. Es hat mich überrascht, dass diese Arbeitsweise auch in der steuerlichen Beratung gut funktioniert, die sonst aufgrund der notwendigen Qualität eher als langsam und wenig innovativ wahrgenommen wird.

Wie wollen Sie dabei den typischen Ich-komm-vom-Seminar-und-will-alles-anders-machen-aber-nach-zwei-Wochen-gehen-alle-Pläne-flöten-Effekt vermeiden?

Oh, den kenne ich aus eigener Erfahrung: Ich kam früher häufig völlig elektrisiert von einem Seminar und wollte alles umstellen. Im Ergebnis habe ich mein Umfeld überfordert und damit meine eigenen Pläne sabotiert.

Genau deshalb entwickeln wir ja den Digitalisierungsplan: Er legt fest, wie Steuerberater-Kanzleien in der nahen Zukunft die Digitalisierung angehen, sodass auch was passiert.

Darüber hinaus können sich die Teilnehmer auch im Nachgang von uns beraten lassen.

Kontakt & Infos

Kontakt

IFU-Institut für Unternehmensführung GmbH
Kollegienweg 20
53121 Bonn

Tel: 0228/520000
Fax: 0228/5200028

E-mail: bonn@ifu-institut.de

Anmeldung

Information und Anmeldung auf der Internetseite des IFU-Instituts

Seminarort und Termin

18./19. Oktober 2018 in Euskirchen

Tagungshotel WELCOME HOTEL EUSKIRCHEN****

Seminargebühr

985 Euro zzgl. USt.

Programm IFU‐Steuerberater‐Forum Kanzlei Digital

9.00 ‐ 10.00 Uhr Der digitale Wandel in der Steuerberatung: Herausforderung und Chance zugleich?! Referent: Jens Henke

10.00 ‐ 11.00 Uhr Die Kanzleisoftware als elementarer Kern der digitalen Lösung. Referentin: Carmen Kretschmer

11.00 ‐ 11.15 Uhr Kaffeepause

11.15 ‐ 12.00 Uhr Die Digitalisierung beim Mandanten. Digitalisierung von Dokumenten durch intelligente, einfache Scanlösung. Referent: Philipp Hellmig, TruStone Software

12.00 ‐ 12.45 Uhr ERP-Systeme. Referenten: Jan Dobinsky, Krzysztof Tomasz Zembrowski.

12.45 ‐ 13.45 Uhr Mittagspause

13.45 ‐ 14.30 Uhr Speicherung von Daten: DMS‐Lösungen für den Mandanten. Referent: Harald Hensle von Netcontrol GmbH ‐ Starfinder

14.30 ‐ 15.15 Uhr Datenplattformen. Referent: Philipp Hellmig von TruStone Software

15.15 ‐ 15.30 Uhr Kaffeepause

15.30 ‐ 16.45 Uhr Die Zusammenführung digitaler Daten. Referent: Christopher Becker von Candis

9.00 ‐ 9.45 Uhr Die Buchhaltung des Mandanten: Cloudbasierte Buchhaltungslösungen. Referent: Patrick Nassall von Lexoffice.
9.45 ‐ 10.30 Uhr Werkstattzeit
10.30 ‐ 10.45 Uhr Kaffeepause
10.45 ‐ 11.30 Uhr Digitales Fahrtenbuch. Referentin: Juliette Kronauer von Vimcar
11.30 ‐ 12.15 Uhr Werkstattzeit
12.15 ‐ 13.15 Uhr Mittagspause

In einem separaten Raum haben die Teilnehmer während des gesamten Steuerberater‐Forum die Möglichkeit, ihr indivduelles Kanzleikonzept zu erarbeiten.