• 2. September 2018

10 Fragen an … StB Joseph Gaßner

10 Fragen an … StB Joseph Gaßner

10 Fragen an … StB Joseph Gaßner 1024 528 Steuerköpfe

Joseph Gaßner hat sich ein zweites Mal selbstständig gemacht. Dieses Mal hat er das Papier weggelassen und lässt in seiner Kanzlei gnadenlos digital arbeiten. Arbeiten werden täglich abgerechnet und per Paypal beglichen. Gaßner nennt es das P**f-Prinzip: Sofort Dienstleistung gegen Zeitgebühr.

Zur Person

Joseph Gaßner (xing) ist Jahrgang 1969 und ist neben seiner Kanzlei noch an einem Autohandel beteiligt.

Zur Kanzlei

Die Kanzlei ad.tax liegt im bayerischen Schwaig.

Werbung

1. Warum sind Sie StB geworden?

Es ist der einzige Freie Beruf, den man ohne Studium ausüben darf.

2. Ihre fachliche Dienstleistung bieten auch zig andere Kanzleien – was stellen Sie heraus, wenn Sie potentiellen Mandanten Ihre Kanzlei empfehlen möchten?

Wir rechnen unsere Arbeit täglich ab, nach Zeitgebühr, gestaffelt nach Schwierigkeit. Damit gibt es keine Überraschungen: Für den Mandanten kein Nachkarten, für uns keine Außenstände – und keine Verwaltungsarbeit in diesem Bereich. Meine Mandanten zahlen entweder per Lastschrift oder per Paypal, also so wie ihre ebay-Rechnung auch. Abgerechnet wird nur nach StBVV § 21 Rat, Auskunft, Erstberatung, gestaffelt nach Schwierigkeit: 30 Euro pro Stunde für Belegvorbereitung, 60 Euro pro Stunde für FiBu und 90 Euro pro Stunde für Bilanzarbeiten. Eine gesonderte Zeiterfassung gibt es nicht, da meine Mitarbeiter ihren Aufwand direkt in die Rechnung schreiben. Fertig.

3. Wo holen Sie sich Inspiration für Ihre Arbeit?

Auf den Autofahrten, durch Gespräche mit Zufallsbekanntschaften an der Supermarktkasse, im Fitnessstudio oder sonstwo –  wenn es sich ergibt und mir das Gegenüber auch sympathisch ist.

4. Welche geschäftliche Herausforderung beschäftigt Sie derzeit am meisten?

Die 2. Selbständigkeit seit dem 01.01.2018 – meine zweite Selbstständigkeit und mein dritter Frühling ;-).

5. Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?

Sie müssen interessiert sein, auch neue Wege zu gehen. Es gibt keine fachlichen Voraussetzungen, diese werden ruckzuck vermittelt.

6. Mal angenommen, der Kammerzwang fällt, jeder darf Steuerberatung anbieten und Steuerberater auch gewerbliche Leistungen: Was tun Sie?

Ich bin dann noch schmerzfreier in meinem Auftreten.

7. Auf welche geschäftliche Entscheidung/Erfolg sind Sie stolz?

Einen Weg gefunden zu haben, StB-Kanzleien in sehr kurzer Zeit auf völlig papierlose Arbeit umzustellen, ohne die vorhandenen Mitarbeiter zu belasten. Dies habe ich Prof. Krug persönlich vorgestellt – Vorstand der DATEV – er war begeistert.

8. Sie können – unbemerkt und ungestraft – hinter die Kulissen einer anderen Kanzlei schauen: Was würden Sie ausspionieren?

Wie ich meine Dienstleistung dem Kollegen verkaufen kann.

9. Welche natürliche Gabe würden Sie gern besitzen?

Mir Namen merken zu können.

10. Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?

Verrückt – abseits ausgetretener Pfade.