• 12. April 2019

Kanzleifunk 90: Starker Staat, globale Player und die Beratung im Paradies (Werbung)

Kanzleifunk 90: Starker Staat, globale Player und die Beratung im Paradies (Werbung)

Kanzleifunk 90: Starker Staat, globale Player und die Beratung im Paradies (Werbung) 1024 535 Steuerköpfe

Shownotes

Der Staat zeigt seine Muskeln und reguliert/digitalisiert das Geschäftsleben so strikt, dass kaum noch Beratungsanlässe bestehen. Oder die globalen Player setzen die Standards und ziehen die Wertschöpfungsketten an sich. Wo bleiben in diesen Szenarien die Steuerberater? Das diskutieren mit uns StB Mike Burmester und StB Dr. Nicolas Günzler auf der Datev #ExpeditionZukunft

Unsere Gäste:

Werbung

TaxTec – Die Führungskraft für die Digitalisierung

Buchhaltroniker®/TaxTec® – Die Weiterbildung der Zukunft: Buchhaltroniker erkennen die Chancen der Digitalisierung und können sie für die Kanzlei und die Mandanten erschließen. Der TaxTec ist der höhere Dienstgrad dazu. Er bereitet die Steuerberater und Steuerberaterinnen auf die Leit-Themen der Digitalisierung vor: Führung und Verkauf. Nächster Termin ist am 27. und 28. Juni in München.

Werbung

Mit kontool geben Sie Ihren Mandanten ein mobiles Controlling-Tool auf’s Handy, das Sie als betriebswirtschaftlichen Berater positioniert. In der Kanzlei können Sie das eingebaute K360 zur Bilanzpräsentation nutzen. Kein gemeinsames Blättern mehr in ausgedruckten Zahlenfriedhöfen, stattdessen wirtschaftliche Daten als grafisch gestaltete Augenweide mit Drill-down bis auf Kontoebene. Übrigens: Mit den Steuerköpfe-Deals können Sie kontool zwei Monate lang kostenfrei nutzen.

Werbung

Steuerköpfe-Sonderkonditionen bei diesen Anbietern:

Unsere Themen

  1. Automatisierte steuerliche Veranlagung (starker Staat) mit den Ideenskizzen Steuer-Cloud und DATEV-Expertenschmiede
  2. Global Player und Ökosysteme diktieren viele Regeln mit den Ideenskizzen Expansionsberater, Plattform des Mittelstands und Business Development

Herzlichen Dank an StB Dr. Thomas Späth (Kanzleifunk 29: Und sie digitalisiert sich doch – mit StB Dr. Thomas Späth – Steuerköpfe, Kanzlei Späth, Dr. Späth, Autor auf taxenius – digitaler Steuerberater, XING) und StB Jens Henke (Kanzleifunk 59: Pitstopp – mit Dr. Stefa Hirsch & StB Jens Henke – Steuerköpfe, DBB DATA Steuerberatung) für den Input aus der Ferne!

Diese Kanzleifunk-Folge entstand im Auftrag der Datev, daher der Werbung-Hinweis im Titel. Mitte März haben wir im Datev Lab mit sieben Beratern die Szenarien der #EXPEDITIONZUKUNFT diskutiert. Die Internetseite bietet neben dem Film mit Chloé und Alex auch viel Lesestoff und in der DATEV-Community können Sie sich an der Diskussion beteiligen.

[00:00:00] Werbung: Diese Folge des Kanzleifunk wird unter anderem unterstützt von kontool.de mobiles und webbasiertes Controlling-System für ihre Mandanten,
[00:00:09] Werbung: es ist einfach und übersichtlich es ist auf dem Handy und Sie können die Daten automatisiert dorthin einbringen also kein,
[00:00:16] Werbung: lästiges importieren von csv Dateien denn für die meisten deutschsprachigen vorsysteme gibt es bereits Automatisierte Import Vorgänger,
[00:00:24] Werbung: und aus diesem Buchhaltungsdaten generiert Konto automatisch Grafiken und Analysen bis runter auf die Konto Ebene.
[00:00:32] Werbung: Der Blick in den Rückspiegel ist zwar schön und gut aber da wird es ja nicht mit auf viel wichtiger ist mit Kontrolle haben sie ein Planungs und Ziel Kontrollinstrument.
[00:00:41] Werbung: Sie können Planvorgaben festlegen und dann jederzeit mit hübschen wasserstandsgrafik und den Grad der Zielerreichung überprüfen.
[00:00:49] Werbung: Das ganze ist auch noch individualisierbar sie müssen also nicht dem Schema F folgen sondern können sich die Controlling und Planungsinstrumente zurechtlegen die für den Mandanten halt richtig Sinn,
[00:00:59] Werbung: was geht ja nicht nur um den Mandanten es geht doch um die Steuerberatungskanzlei was hat die da fangen die Kanzlei kann den Mandanten ein modernes steuerungs und Analyseinstrument mit aufs Handy geben.
[00:01:09] Werbung: Und gleichzeitig kann ich kann’s nein den gesamten Mandanten stand überblicken und deren wirtschaftliche Situation.
[00:01:15] Werbung: Mit einem automatisierten und standardisierten Berichtswesen können Sie Ihre Mandanten optimal bei der betriebswirtschaftlichen Beratung unterstützen.
[00:01:22] Werbung: Und das Controlling Kanzlei aufmachen und daherkommt versteht sich aber fast von.
[00:01:28] Werbung: Das neueste bei kontrolliert k360 was ist dass das ist eine neue Kennzahlen Präsentation und die können Sie natürlich besonders gut in der bilanzbesprechung einsetzen.
[00:01:38] Werbung: Können natürlich auch bei der gemeinsamen Lesung bleiben und immer gemeinsam zu Seite 37 Seite 17 und dann Seite 49 springen oder Sie können sich mal angucken was kontool.de mit k360 auf die Beine gestellt hat,
[00:01:50] Werbung: ruckzuck haben sie damit selber Berichte erstellt Grafiken und Tabellen hinzugefügt und Kommentare hinterlegt so geht eine moderne bilanzbesprechung.
[00:02:00] Werbung: Mehr Informationen finden Sie auf kontool.de das schreibt sich ko.mt Doppel OL.
[00:02:07] Werbung: DIE natürlich auch zu finden in den Storno einfach mal wischen in der App und auch auf Steuer kaputt.de finden Sie kontool.de Nils wieder,
[00:02:15] Werbung: registrieren Sie sich dort und nutzen Sie controls, zu lang kostenlos aber wie gesagt das Wichtigste das zentrale das Produkt das finden Sie auf kontool.de.
[00:02:25] Werbung: Ein herzlichen Dank an Kontrolle für die Unterstützung des Kanzleifunk.
[00:02:29] Musik
[00:02:44] Claas: Kanzleifunk K90 hallo Angela wir sind immer noch wo.
[00:02:46] Angela: Hallo Klaus grüß Dich wir sind immer noch in Nürnberg im Datev lab.
[00:02:52] Claas: Wir sind immer noch im Auftrag der Datev hier in Nürnberg um mit verschiedenen Beratern.
[00:02:57] Claas: Expedition in die Zukunft ein bisschen aus zu diskutieren und zu fragen wo siehst du deine Kanzlei dort und wir haben jetzt auch wieder zwei neue gestern eben noch im Publikum jetzt schon auf der Bühne.
[00:03:10] Claas: Mike Gomez A9.
[00:03:12] Mike Burmester: Moin hallo.
[00:03:13] Claas: Du hast eine Kanzlei wo und kommst du woher.
[00:03:15] Mike Burmester: Ja ich habe eine Kanzlei im hohen Norden zwischen Hamburg und Bremen wir sind zwei Steuerberater und 11 Mitarbeiter 11 Liebe Mitarbeiter eine ganz tolle Kanzlei und wir machen Wald und Wiese.
[00:03:28] Claas: Aber unser zweiter Gast ist Nicolas Künster Künstler verzagen ausladen.
[00:03:35] Angela: Schneiden neu.
[00:03:36] Claas: Das bleibt jetzt drin Frankfurt ja okay aber was für eine Kanzlei führst du.
[00:03:43] Nicolas Günzler: Also wir haben eine kleine die haben so eine ganz kleine Gruppe,
[00:03:46] Nicolas Günzler: wir haben drei verschiedene Unternehmen wir haben eine kleine Kanzlei die die sich im wesentlichen um auch kleinere sich mal Kai muss klein Mandate Freiberufler kümmert noch alle Steuer Einkommensteuer Mandate macht.
[00:03:57] Nicolas Günzler: Und ähm ja ne größere Kanzlei die sich ausschließlich um Keime kümmert ausschließlich um Unternehmen gar keine privaten macht und wir haben die dritte Gesellschaft die macht nichts anderes als Netzwerk mit am Ende des Jahres über 1000 Teilnehmern will dass ich das jemals war nachher noch haben
[00:04:11] Nicolas Günzler: was heißt das was die Datev die vor hat das machen wir zum Teil schon und Anderson Vertreter Bereichen das zusammen ist das womit wir uns auf den Weg begeben haben.
[00:04:20] Claas: Interessant war das Thema wechseln will ich eigentlich direkt einsteigen aber nein wir müssen tatsächlich weitermachen mit den Themen ich würde dir jetzt gerne übertragen jetzt nach der Mittagspause aber ist mein Zimmer.
[00:04:32] Angela: Genau du hast dir ausgesucht nein das ist wie.
[00:04:37] Claas: Da ausgesucht und als ritterlicher Gentleman habe ich diese,
[00:04:40] Claas: verbliebenen drei genommen und dass das nachmittag wissen was überhaupt bei der nicht ok Automatisierte steuerliche Veranlagung bedeutet das Thema und wie soll ich sie anders vorstellen Angela als das reine Paradis,
[00:04:53] Claas: all das wo die steuerberatertag Thekla oder Tagträumen ja laut denkt man Tagträumen ist eingetreten also das ganze deklaratorische Klein-Klein,
[00:05:04] Claas: die Lohnabrechnung alles eigentlich alles weg ja die Daten fließen nur so zwischen Unternehmen und Behörden und Beirat an und keiner fasst sie mehr an.
[00:05:14] Claas: Jetzt sitzt du in einer Kanzlei und guckst auf das Aquarium den letzten Fisch im Aquarium was du vorgestern gegessen.
[00:05:25] Claas: Der ist dass das Paradies endlich können sie so beraten wieso es jetzt gerne immer behaupten tun zu wollen ist dass das Paradies Mike.
[00:05:35] Mike Burmester: Ja ich weiß nicht es ist natürlich so dass die Daten natürlich fließen auch automatisch fließen aber sie wär noch nicht ausgewertet das heißt wir Menschen wir Berater müssen ja die Daten noch analysieren auf die,
[00:05:48] Mike Burmester: bestimmt Mandanten die ja auch noch individuell Individuen sind und müssen auf die Mandanten zu gehen,
[00:05:54] Mike Burmester: und das entsprechend auswerten und das heißt ich glaube sogar dass die Bindung sleman dann vielleicht sogar intensiver werden könnte.
[00:06:05] Mike Burmester: Weil.
[00:06:06] Mike Burmester: Der Mandant ja auch oder wie ein ich die Schnittstelle sein müssten oder die Erklärung wie die Daten aufbereitet werden wo man ansetzen könnte im Vorwege schon mit dem anderen besprechen welche.
[00:06:20] Mike Burmester: Maßnahmen ergreifen müsste um ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen dass andere das Automatisieren ist ja nur
[00:06:28] Mike Burmester: die zweite Folge von dem ersten Geschäftsvorfall,
[00:06:32] Mike Burmester: seit ich glaube wir sind noch näher dran am Geschäftsvorfall am täglichen vielleicht sogar stündlichen übertrieben gesagt dass dass wir ganz nah am Mandanten sind und nicht wie jetzt Monats versetzt oder nur auf Anfrage wenn bestimmte.
[00:06:46] Mike Burmester: Projekt über Mandanten anstehen sondern dass in diesem Fall wir fast zu er leichte Rechnungswesen des Mandanten werden.
[00:06:56] Mike Burmester: Also noch näher dran das kann ich mir vorstellen.
[00:06:59] Claas: Dann habe ich das Finale vielleicht noch nicht bedrohlich genug geschildert.
[00:07:03] Claas: Also es gibt einfach nichts also das Bargeld ist abgeschafft in diesem Szenario die Informationen fließen nur hin und her.
[00:07:11] Angela: Noch mehr Paradies.
[00:07:13] Claas: Noch weniger zu tun am Sandstrand genau es gibt einfach kaum noch etwas weil weil der Staat sich auch gesagt hat.
[00:07:22] Claas: Wenige Leute waren Steuerberater werden noch weniger Leute wollen im Finanzamt arbeiten wir können das eigentlich gar nicht mehr anders überwachen als dass wir es wirklich derart.
[00:07:32] Claas: Auch automatisieren.
[00:07:34] Claas: Dass du auch gar keine Gestaltungsspielräume mehr sind also du hast nur noch wenn du in das Geschäftsleben eintrittst sozusagen die Chance assimiliert zu werden wie so eine Borke dieser Science-Fiction-Serie
[00:07:45] Claas: trotzdem Kollektiv bei sozusagen du wirst verkabelt und verdrahtet und Steuerberater hilft dir dabei und wenn das geschehen ist dann läuft das durch.
[00:07:55] Claas: Und jetzt könnte man ja sagen wer vermisst denn den Steuerberater sind da noch so ein paar alte Unternehmer die sagen meinen damals weißt du noch.
[00:08:04] Claas: Soll ich das bei dem pendelordner aufbereitet haben war das schön alles alles weg alles gibt’s nicht mehr wird euch jemand vermissen.
[00:08:16] Claas: Also wir euch natürlich aber.
[00:08:20] Mike Burmester: Tja also ich glaube wir Berater so beraterwitze immer geben der Markt wird sich ja anpassen die die Beratungsleistung werden sich anpassen aber es wird ja immer Beratung geben trotzalledem.
[00:08:33] Mike Burmester: F-lite heißt will er nicht mehr Steuerberater sondern ihres vorhin auch hatten Unternehmensberater Lebensberater Finanzberater aber es wird ja definitiv Beratung immer geben.
[00:08:44] Mike Burmester: Für den Mandanten und das zeitnah davon das denke ich schon.
[00:08:50] Nicolas Günzler: Grundsätzlich ist das denke ich immer eine Frage der Perspektive wenn man es wirklich mal fragt wenn ich jetzt momentan manche Standarte Steuerberater Frage wie er das sieht dieses Szenario dann kriegt er natürlich Pickel.
[00:09:01] Nicolas Günzler: Zurecht L-Valin sein ganzes Geschäft wegbricht weil er in der Regel über 60% seiner Routine oder seines umsetzen auf seiner Erträge zum Teil eben diesen Routine Geschäft macht das heißt wenn man ihm das wegnimmt
[00:09:11] Nicolas Günzler: Stichwort Daten in der Cloud alles verfügbar alles geht automatisch ohne ihn dann hat er ein Problem ich erinnere mich an so eine Studie von ich glaube von der Bundessteuerberaterkammer Steuerberatung 20/20 gestoppt wurde im Jahr 2012 13 erstellt oder
[00:09:24] Nicolas Günzler: und da war es auf jeden Fall so dass der Durchschnitt Ihr Steuerberater eine Beratungs im Beratungs Anteil hatte in seinem Kuchen im von ungefähr 5 bis 10%
[00:09:33] Nicolas Günzler: was heißt das was wir uns hier gerade alle irgendwie schön gerade worüber wir reden findet er Praxis gar nicht statt warum weil man kann auch heute schon auf der Basis guter Daten,
[00:09:42] Nicolas Günzler: gute Unternehmensberatung Lebensberatungen Menschen Beratungen whatever Beratung
[00:09:46] Nicolas Günzler: durchführen das kann man heute schon wenn man das will wenn wir nur gute Stammdatenpflege hätten oder sowas oder wenn der nur in einfache Zeit näher dran sind dann haben wir eigentlich die Daten die wir brauchen um tatsächlich gut zu beraten das geht heute schon,
[00:09:58] Nicolas Günzler: was macht keiner die wenigsten machen ist,
[00:10:01] Nicolas Günzler: ja 30% der Berater schätze ich mal wenn Mama so die übliche Verteilung Interessenten berate die das eben überproportional machen und die anderen die ruhen sich halt auf den 60% Routinetätigkeiten aus die es heute noch gibt.
[00:10:12] Nicolas Günzler: So die Zeit in fünf Jahre nicht mehr da ist und da ist natürlich das Thema Perspektive die Cloud echte eine echte Gefahr weil dann ist natürlich transparent ist immer gefährlich für den der mit,
[00:10:21] Nicolas Günzler: SPOX arbeitet und ähm das wird passieren deswegen geklaut also aus der Sicht im nicht sag mal möglicherweise von uns die wir hier stehen ist es eine tolle Sache weil wir uns konzentrieren können auf die holistische Beratung nenne ich jetzt einfach mal.
[00:10:34] Nicolas Günzler: Wir hatten vorhin schon den Begriff der persönliche Assistenz,
[00:10:37] Nicolas Günzler: wir nennen ihn bei uns den personnels EAV wir wollen also im Prinzip der persönliche Finanz Geschäftsführer sein jedes Mandanten und wir davon ausgehen und das geht wahrscheinlich allen so lieber hier sitzen und stehen wir gehen davon aus dass der im dusty finanzfunktion,
[00:10:50] Nicolas Günzler: in einem Unternehmen egal ob das ein Blumenhändler ist Einzelunternehmer oder ein Großunternehmen dass die finanzfunktion die gut funktioniert und zwar end-to-end Dustin
[00:10:58] Nicolas Günzler: Wettbewerbsvorteil im Garstedt gegenüber den Mitbewerbern die eben sowas nicht haben ja jede Sekunde die ich mir überlegen kann,
[00:11:06] Nicolas Günzler: Berater anrufen kann damit ihr mir die Initiative rechnet die ich vorhabe da mit der meine Ideen die ich eben gerade hatte morgens unter der Dusche oder so die der mir in Zahlen rechnen kann und sagen kann rechnet sich dann wie ist denn der Return wie lange muss ich denn da
[00:11:17] Nicolas Günzler: warten wie funktioniert denn das hilf mir mal solche Fragen oder wie sieht’s mir Liquidität aus kann ich mir ein 18 Monaten dies und das und jenes im erlauben das sind alles Sachen die sind Daten passiert
[00:11:27] Nicolas Günzler: und die muss man dann natürlich auswerten das sind Sachen die finden heute zu ich weiß jetzt nicht zu welchem Prozentsatz war ich natürlich da nicht drin stecke aber zum überwiegenden Teil gar nicht statt.
[00:11:35] Nicolas Günzler: Ja die kann froh sein wenn man die waren tausend Überentnahmen getätigt haben ja unter demnächst am Fliegenfänger hängen das ist ja Standard das ist die Realität und die Zukunft im Garten sind frei all in der Cloud verfügbar ich kann damit umgehen und kann sie analysieren.
[00:11:49] Nicolas Günzler: Wie gesagt ist eine Frage der Perspektive.
[00:11:51] Angela: Das möchte ich gerne ergänzen Nicolas dachte ich nehme einen guten Vortrag gehört von einer kanadischen Beraterinnen weiß ich was die hat eben gesagt in diesem Szenario ist das Steuerberater der Aufsichtsrats,
[00:12:04] Angela: Vorsitzende seines Mandanten also so seemanagement bohrt sich,
[00:12:09] Angela: zu begreifen oder so wie du sagst der der Finanzmanager also da von außen eben die Perspektive für den Unternehmer einzubringen.
[00:12:17] Nicolas Günzler: Insoweit stimme ich da völlig über
[00:12:19] Nicolas Günzler: nein das ist immer auf die Frage angeht nur der SCF ist ja in der Regel der der auch das Tagesgeschäft dann umsetzt der dann tatsächlich für die Exekution der Idee sorgt er dann zu,
[00:12:28] Nicolas Günzler: läuft unbedingt die Verträge aus handelt der die Linien Hall verhandelt und und und der Aufsichtsrat ist ja eher der der kontrolliert überwacht zu wissen
[00:12:35] Nicolas Günzler: über allem steht und nicht soviel praktisch tut und das machen ja im Prinzip die andern deswegen aber die Idee ist genau die gleiche es gibt ein in der im Prinzip also ein holistischer Ansprechpartner ist der wirklich so einen ganzheitlichen Ansatz
[00:12:46] Nicolas Günzler: das hat für den Mandanten und der auch dann diejenigen Dienstleister die man braucht die Experten die man braucht ist ja noch ein weiteres Thema großes daneben Antwort holt
[00:12:55] Nicolas Günzler: wenn man die braucht für die für den jeweils für die jeweilige Frage die man hat.
[00:12:59] Claas: Aber ich warte mich auch ist der Bedarf da also ist für viele Unternehmer nicht Management bei Kontostand vollkommen ausreichend haben die wirklich diesen Bedarf an Beratung.
[00:13:10] Nicolas Günzler: Also für den Einzelunternehmer mit einem Produkt der im Wesentlichen tatsächlich cashshow passiert arbeitet und ein wirklich auf sein Konto guckt und sich trotzdem immer wundert müsste ich habe so ein großen Gewinn aber so wenig Geld auf der Bank den Klassiker kennt ihr alle.
[00:13:23] Nicolas Günzler: Das ist nichts Neues,
[00:13:24] Nicolas Günzler: den Witz immer geben und es ist doch da ist doch gar nichts gegen zu sagen wenn die sich damit wohlfühlen ein Unternehmen was was gut geführt ist im muss bestimmte Kriterien erfüllen ein Kriterium davon ist immer schwer Nachhaltigkeit wenn jemand da unten so arbeiten ist es keine nachhaltige Tätigkeit das Unternehmen ist kein gutes Unternehmen,
[00:13:39] Nicolas Günzler: und wir sind fest davon überzeugt dass die dass der Markt sich in Zukunft so weiterentwickeln wird es wirklich die guten Unternehmen auch von den Guten Beratern betreut werden und
[00:13:48] Nicolas Günzler: die hier Management‘ bei Kontostand das können die anderen machen ne die ist nämlich auch die die dann da drüber meckern wenn Sie eine Rechnung kriegen und die Spezial und keine Lastschrift unterschreiben heutzutage ist muss man einfach so sagen das heißt er wird sich die Spreu vom Weizen trennt nicht nur bei den Beratern sondern auch bei den Kunden.
[00:14:03] Claas: Das ist auch ein Anteil des Szenarios bei bei der DATEV über Diesel bei dieser Expedition dass sie sagen wenn die.
[00:14:11] Claas: Überwiegend deklaratorisch ausgerichteten Kanzlei einfach.
[00:14:16] Claas: Dass ich verschwinden mehr oder weniger her oder aufgesogen werden von anderen Beratungsunternehmen oder von Banken dann gibt es für die Mandanten im Grunde keine Produkt unabhängige.
[00:14:26] Claas: Beratung mehr das können sich viele auch nicht mehr leisten also auch da gibt es eine Auslese und du willst ja was es eben schon gesagt du willst die guten haben und die Kleinen ja bitte sollen so weiter krauten aber ich würde auch nicht unbedingt nehmen.
[00:14:40] Nicolas Günzler: So will ich das jetzt nicht sagen das wäre mir jetzt ein bisschen zu absolut aber es gibt ja durchaus welche die würden das gerne tun wenn sie in die Lage versetzt werden ist zu können.
[00:14:48] Nicolas Günzler: Was heißt es gibt ja welche die sagen ich mache mir nicht meinen Kontostand aber ich würds gern anders tun weil ich würde mein Unternehmen gerne in die Hände meiner Kinder legen.
[00:14:55] Nicolas Günzler: Die Kinder die natürlich fest angestellt sind in Großkonzerne gute Gehälter haben die überlegen sich natürlich zweimal ob die sowas machen wenn das Unternehmen so läuft dies Läufer die kriegen das von klein auf mit wie es läuft wieder Vater rennt 7 Tage in der Woche dann die kein Bock.
[00:15:06] Nicolas Günzler: Das interessiert die überhaupt nicht das heißt man ist auch es gibt noch ganz andere Gründe dafür zu sorgen dass man sein Unternehmen gut führt,
[00:15:13] Nicolas Günzler: als die dass man davon seine Miete oder sonst was bezahlt da gibt’s doch viel mehr grün was ist denn wirklich ein holistischer Ansatz und wenn ich aus den Anspruch habe beispielsweise meinen Kindern etwas in die in die Hand zu geben später darauf aufzusetzen da musst du es einen Code ist funktionierendes Unternehmen sein,
[00:15:27] Nicolas Günzler: und das ist nicht Management da Konto.
[00:15:29] Mike Burmester: Das ist ja auch nur ein Teil die diktatorischen Tätigkeiten es ist ein kleiner Feld von den ganzen ganzheitlichen Beratung.
[00:15:37] Claas: Was würdest du denn sagen welche Fähigkeiten braucht man denn dann verstärkt in der Kanzlei wenn das eine wegfällt und das andere schnell aufgebaut werden muss.
[00:15:48] Mike Burmester: Geboren auf jeden Fall natürlich IP Kenntnisse,
[00:15:50] Mike Burmester: und wir müssen wissen wie die Zahlungsströme oder transaktions Ströme laufen und dort im Vorwege.
[00:15:58] Mike Burmester: Anzusetzen und wir müssen natürlich uns vielmehr in das Unternehmen herein Denken in diesen einzelnen Mandanten wie der sein Business tätig weil der wird ein Mehrwert haben,
[00:16:10] Mike Burmester: wir müssen die Mehrwert Mehrwert erbringen nicht in Form der Buchhaltung,
[00:16:14] Mike Burmester: wie ist jetzt möglicherweise teilweise ist auch wenn das wegfällt braucht er mehr in anderen mehr Wert von uns wir eben sein Geschäft besser für wer mehr Umsatz macht mehr Gewinn dass mir alles an setze die zunächst einmal.
[00:16:27] Mike Burmester: Anzahl der gar nicht vorliegen wollte ich den der irrt er ja erst und dann müssen wir ansetzen.
[00:16:34] Claas: Das heißt hast du noch Platz für Mitarbeiter und welche Fähigkeiten wirst du verstärkt anstellen wollen.
[00:16:44] Mike Burmester: Analytische Fähigkeiten und mehr selbständiges Denken in hin in den Bereich des Mandanten mehr denkt aus der Perspektive des Mandanten und natürlich auch sehr viel Erkenntnisse das ist sehr wichtig.
[00:16:59] Nicolas Günzler: Und ich glaube auch es geht darum dass der Mann da also die Mitarbeiter von heute also auf jeden Fall unsere Erfahrung tatsächlich in der Lage oft in der Lage sind das zu machen was man doch umzusetzen was man tatsächlich braucht weil der Wille dafür ist da allein ist wer vielen die Werkzeuge oder auch der individuelle Trainingsplan dass man halt einfach auf dem training geschickt
[00:17:17] Nicolas Günzler: gib mir damit man wirklich mal lernt was ist da gibt da muss man die Leute einfach in die Lage versetzen der Mann das macht eben ist unsere Erfahrung die dass die das wird dass die Mitarbeiter das ganz
[00:17:25] Nicolas Günzler: offen aufnehmen und total happy sind das jetzt auf einmal so eine etwas nichtig wie sahen höherwertige Tätigkeit das ist nämlich gleichzeitig dass die die bis jetzt gemacht wurde nicht höherwertiges das stimmt,
[00:17:35] Nicolas Günzler: aber es ist eine andere Art der Tätigkeit man bildet einen anderen Wert für den Mandanten ab und spielt eine andere Rolle im Leben des Mandanten,
[00:17:42] Nicolas Günzler: und das ist das was natürlich auch mit Arbeitszufriedenheit zu tun hat ich habe einen Freund der Satz der hat sich ein Gerät getaufte wo wir gesagt haben das ist er rechnet sich von vorne bis hinten nicht Alex hat ja aber
[00:17:51] Nicolas Günzler: die Arbeitszufriedenheit spielt doch auch eine Rolle und das kann doch auch mal anspruchsvoll sein und das bei dem Mitarbeiter natürlich genau das gleiche.
[00:18:00] Claas: Okay also diese automatisierten oder wenn,
[00:18:05] Claas: wenn der Staat sich sozusagen und und die Dateninfrastruktur kümmert und auch die anfallenden Daten als Besteuerungsgrundlage nimmt,
[00:18:13] Claas: da gibt es ja schon verschiedene Ansätze in Deutschland haben wir hier die die vorausgefüllte Steuererklärung in in Portugal ist es glaube ich so dass du kriegst inzwischen in jedem Kaffee Kostüm bank zu deinem Kaffee
[00:18:23] Claas: und das Finanzamt weiß von der Umsatzsteuer bevor du deinen Kaffee,
[00:18:27] Claas: ausgetrunken hast du das sind immer so sinari an die auch aufgrund einer gewissen eines Missbrauchs quasi eingezogen wurden.
[00:18:38] Claas: Na und Portugal Nachwehen der Finanzkrise die mussten auch zeigen wir bewegen uns und wir tun wir etwas für unsere Besteuerung oder für unsere steuergrundlagen.
[00:18:48] Claas: Da ist dann sowas gekommen und wenn du jetzt als Steuerberater Helfer bist sozusagen diese Infrastruktur aufzubauen für einen selbständigen ist das dann nicht auch eine Interessen.
[00:18:59] Claas: Konflikt würde ich nicht sagen aber doch ein Perspektivwechsel also vorher bist sowieso Mandanten Vertreter jedenfalls in den Sonntagsreden und jetzt bist du irgendwie Installateur einer vielleicht auch einer Überwachungstechnik.
[00:19:12] Claas: Siehst du da auch das dunkle daran oder.
[00:19:15] Mike Burmester: Nee eigentlich nicht weil momentan beraten wir ja nicht auf Steuerhinterziehung wir versuchen das schon das Gesetz natürlich einzuhalten und müssen sie eigentlich jetzt auch machen was nachher einfach nur automatisiert wert
[00:19:25] Mike Burmester: die Gesetze werden dadurch die Automatismen dann eingehalten
[00:19:31] Mike Burmester: wo wir vielleicht ein bisschen was verlieren ist eine Gestaltungsberatung das.de Ansatz vielleicht mehr ganz so leicht ist bestimmte Sachen.
[00:19:40] Mike Burmester: Der möglicherweise anders darzustellen oder eine andere Meinung zu haben
[00:19:45] Mike Burmester: aber ich weiß auch nicht genau ob das überhaupt so einfach umsetzbar ist weil gerade in Deutschland haben wir die Einzelfall Besteuerung das würde ja dann in dem Szenario auch wegfallen werden ja dann nur noch eine.
[00:19:57] Mike Burmester: An oliver Schwarz und Weiß quasi so und das wäre aber eine Sache die durch befürworten.
[00:20:05] Claas: Aus Sicht der Mandanten ist es ja auch attraktiv all das wofür du früher ein Steuerberater gebraucht hast findet jetzt automatisch statt.
[00:20:13] Nicolas Günzler: Ja man darf ja auch eins nicht vergessen wo kommt in der Steuerberater Beruf eigentlich her der ist eingeführt worden von der Finanzverwaltung da steht doch in den Begründung dazu den Berufsbild überhaupt mit drinnen
[00:20:22] Nicolas Günzler: dass der tatsächlich die Pflichten die dem Bürger auferlegt werden auch erfüllen kann so das heißt er ist nichts weiter eigentlich als der verlängerte Arm der Finanzverwaltung und im das heißt und der und jetzt in das Selbstverständnis,
[00:20:33] Nicolas Günzler: Berufsstands ist auch in weiten Teilen so deswegen kommen wir ja heute aus dieser deklaratorischen Ecke das ist das ist historisch bedingt das ist im gar nicht von der Hand zu weisen und jetzt im Prinzip von diesem von diesem Berufs
[00:20:45] Nicolas Günzler: Bild von dieser Berufsbild DNA sich zu wandeln dahin dass man aufeinmal der Unternehmensberater ist der ausschließlich das Wohl seines unter seines Mandanten im Auge hat
[00:20:54] Nicolas Günzler: das ist das ist denn das ist sage ich mal ein wandelt auch ein persönlicher überzeugungs Wandel und indem man erstmal so hinbekommen,
[00:21:00] Nicolas Günzler: muss dass das eine und insoweit momentan ist man immer klassische auch nach der Ansicht der Finanzzeitung mehr oder weniger derjenige der dafür sorgt dass die Mandanten ihre steuerlichen Pflichten erfüllen.
[00:21:11] Nicolas Günzler: Richtig und noch gezahlt.
[00:21:13] Angela: Und aber du hast es schon mehrmals vom Strand gesprochen und weil Portugal da auch noch mit rein spielt in Brasilien wenn du dir anguckst wie da das Steuerveranlagung System funktioniert die haben schon diese Zustände
[00:21:28] Angela: den den du so paradiesisch geredet hast das ist tatsächlich so ich weiß nicht ob wir das mal gelesen hab der Mandant wegen der Rechnung an einen Kunden schreib
[00:21:37] Angela: dann macht er das über einen Modul der Finanzverwaltung
[00:21:42] Angela: also der schreibt gar nicht mit irgend Programm der Rechnung soll mit Modul davon ans Verwaltung und damit ist automatisch sämtliche Besteuerungsgrundlagen dort gemeldet werden,
[00:21:51] Angela: Ticket unter der bis hin zu jetzt wenn diese Chips da kommen in den in den Produkten.
[00:21:58] Angela: RFID-Chips das quasi erst Auslieferung dann erfolgt wenn Zahlung über dieses Treuhänder Konto des Staates,
[00:22:07] Angela: erledigt wurde also die haben das schon alles und ich sag,
[00:22:11] Angela: so wie du es vorhin gesagt hast oder zumindest angedeutet ich finde es eine gute Entwicklung erstens in Brasilien und Mexiko sind tatsächlich 30%,
[00:22:19] Angela: mehr Steueraufkommen dadurch weil die weniger hinterziehen können aber dann diese,
[00:22:25] Angela: Echtzeit Berater zu sein den hatten wir den Begriff hatten wir auch schon öfter im Podcast dass ich Sache jetzt geht eben nicht mehr um,
[00:22:32] Angela: deklaratorisch um abwicklungs technische Geschichten sondern ich sehe was bei Mandaten passiert welche,
[00:22:40] Angela: Einkommensströme da laufen und welche Entwicklungen und die Mandanten befinden sich ja auch in dieser digitalen Welt in dieser digitalen Zukunft später mit der wir jetzt und auseinandersetzen also die die,
[00:22:52] Angela: suchen da glaube ich schon so wie du sagst Nicolas jemanden der dann von oben oder von der Seite den den den finanzblick mit begleitet.
[00:23:01] Nicolas Günzler: Also Aussicht Brasiliens kann ich das deswegen sagen weil ich früher meinem vorleben für Brasilien zuständig war ich hatte da so viel in der mitzutun ist besondere mit der Bundesstaat Hawaii
[00:23:08] Nicolas Günzler: was über Kind disarstar ist in Brasilien aber in der Tat die Transparenz ist wesentlich größer mittlerweile als als die bei uns im momentan der Fall ist China macht noch viel schlimmer
[00:23:18] Nicolas Günzler: also aus unserer Sicht wo wir wo wir jetzt auch in hier alle Bieber hier stehen sage ich mal das Thema informationelle Selbstbestimmung das Recht darauf,
[00:23:25] Nicolas Günzler: verfassungsrechtlich garantiert und so weiter im Hinterkopf haben auf der anderen Seite unsere Daten frei freihändig und freizügig im Internet
[00:23:31] Nicolas Günzler: Endergebnisse dass ich jeder sehen kann das heißt also ist ja ein bisschen widersinnig das Verfahren aber erhalten aber im Endeffekt ist es so dass tatsächlich in vielen Staaten schon vor exerziert.
[00:23:41] Nicolas Günzler: Wird wie es in Zukunft bei uns auch sein würde nur weil die halt will dir leben jetzt hat geschienen Museum hier in Deutschland,
[00:23:47] Nicolas Günzler: 158 Milliarden Euro habe ich gerade gelesen Investitionsstau das haben die in China nicht
[00:23:52] Nicolas Günzler: die ziehen das einfach durch die machen andere Staatswesen ok aber selbst andere setzt Italien macht das uns vor der Portugal VII mit den Zetteln,
[00:23:59] Nicolas Günzler: für jeden Cappuccino den ich heute bestelle das heißt ist es technisch möglich,
[00:24:03] Nicolas Günzler: wir haben die E-Bilanz der E-Bilanz wird immer granularer das heißt das Veranlagungsverfahren ersetzt insoweit in Zukunft auch die Betriebsprüfung bei 99% der Steuerpflichtigen und wenn ich mir jetzt meine
[00:24:13] Nicolas Günzler: hat Steuerberater meine eigene Mandanten
[00:24:15] Nicolas Günzler: meine Mannschaft mal anschaue und sage okay wie ist das eigentlich deswegen kommen denn die Hälfte der Unternehmen zu mir der Einzelunternehmen Freiberufler die kommt zu mir wegen der FiBu,
[00:24:24] Nicolas Günzler: der Lohnbuchhaltung und den Abschlüssen so wenn das jetzt also im Prinzip alles automatisiert wird und schon vorhanden ist dann kann ich davon ausgehen dass von denen von dir 100% dieser.
[00:24:33] Nicolas Günzler: Wahrscheinlich 80% weg sind nur noch die 20% bleiben die vielleicht ein bisschen komplexere Steuersituation haben wegen verschiedenen Einkunftsarten aber alle anderen sind faktisch weg,
[00:24:42] Nicolas Günzler: weil das sind die Unternehmen die keine möglicherweise gar keine Beratung brauchen.
[00:24:47] Nicolas Günzler: Die sind ja heute auch nur da weil sie halt einfach die Klamotten in Ordnung bekommen haben möchten wir Sie es einfach nicht können weil sie dann Lust da drauf haben oder so das heißt auch die Mandantschaft wird sich kommen.
[00:24:57] Nicolas Günzler: Man muss ich komplett neu fokussieren da ganz anders fokussieren auf eine ganz andere Gruppe auf ganz andere Bedürfnisse als die Medaille bekommt auf einmal nicht nur eine dritte Seite sondern auch eine vierte und fünfte Dimension also ich glaube das wird noch,
[00:25:08] Nicolas Günzler: ganz spannend.
[00:25:09] Claas: Also ich hatte ja.
[00:25:11] Claas: Auch im Bekanntenkreis rum gefragt und Thomas Späth hatte auch dazu bisschen was gesagt gesagt bei diesem Szenario wird ja mal vorausgesetzt dass die Datenqualität stimmt
[00:25:20] Claas: und er sagt auch so er hätte sich das mit Chloe und Alex angesehen oder sagte wenn er dieses Wissen sieht ja er sagte wer erwischt hat noch keine Datenanalyse gemacht also das ist
[00:25:30] Claas: das ist mehr Handarbeit,
[00:25:32] Claas: gut dass es so sei persönlich ist sein persönlicher Blick darauf aber er sagte bei diesem ganzen Szenarien wird ja angenommen dass alles standardisiert ist,
[00:25:41] Claas: und sogar international standardisiert und da sind wir ja noch doch noch.
[00:25:45] Claas: Weit von entfernt ne also das gab er noch so denkt man dann sagt er die Rechnungslegung hat im Grunde viele Väter.
[00:25:53] Claas: Und so die haben auch verschiedene Sichtweisen also natürlich kann man sie als Grundlage für eine Besteuerung machen.
[00:26:01] Claas: Aber du hast halt auch andere Stakeholder außer das Unternehmen oder den Unternehmer Selbstbehalt.
[00:26:07] Claas: Diese Information ganz anders aufgeladen haben möchte also da hat er ein bisschen,
[00:26:13] Claas: Wasser in den Wein gegossen aber dann hat er durchgängig in Großbuchstaben geschrieben wir müssen an diese Datenströme also wir die Steuerberater wir müssen daran das ist für ihn absolut.
[00:26:28] Claas: Dominant und ein zweiten habe ich noch gefragt das würde ich auch gerne noch mal rein geben und zwar Jens Henke der hat auch sehr ausführlich,
[00:26:36] Claas: da komme auch später noch drauf auf diesen auf diesem Plattform Gedanken ein bisschen
[00:26:41] Claas: herum gedacht und er hatte eine Studie da ins Spiel gebracht wo es um die Akzeptanz von mobilen Daten Verträgen geht und dieser Studie
[00:26:51] Claas: hat das natürlich in die schauen ob wurde herausgefunden dass dass es so etwas wie einen subjektiven Wohlfühlfaktor gibt bei denen Kunden und wenn der stimmt,
[00:27:01] Claas: und da kann ganz unterschiedlich begründet sein dann wird der Service generell als positiv bewertet und.
[00:27:07] Claas: Und er sagte wo ist denn der Wohlfühlfaktor bei denen bei den Star war.
[00:27:15] Claas: Also wenn wenn wenn sie nicht mehr gebraucht werden heute vieles automatisch läuft dann geht’s die Mandanten doch besser und Geld sparen tun Sauna.
[00:27:24] Claas: Also mit welchen Wohlfühlfaktoren könnt ihr die Mandanten kuscheln dass sie sagen wir wollen ein Steuerberater der nutzt mir doch die mag ich doch.
[00:27:34] Claas: Mike mit irgendwelchen Kissen Kissen und Flausch Angeboten kommst du darüber.
[00:27:43] Mike Burmester: Naja ein offenes Ohr haben für alle seine Probleme und seine Entscheidung in 1 Unternehmer hat ja oftmals er kann ja kein fragen
[00:27:50] Mike Burmester: eine Entscheidung treffen bilder kann zwar zu Hause ist Besprechung hat auch vielleicht vorne Stammtisch und so weiter aber kein Objekt vielleicht keinen objektiven Berater und immer dort in den Entscheidungsprozessen.
[00:28:01] Mike Burmester: Dich da dran sind und dort ein offenes Ohr haben dann können wir den ja dann führen um sein Bizness wieder besser zu machen und hat auch wieder mehr Wert von uns als Berater.
[00:28:13] Nicolas Günzler: Ich gehe genau die gleiche Richtung ist tatsächlich so nicht nur als Person CFO und Ansprechpartner für alles was er und um das Thema Finanzen ne Rolle spielt und als Spiel steuern die,
[00:28:22] Nicolas Günzler: ehrlich gesagt die geringste Rolle in meinen Augen ist es so dass man dass wir unsere Netzwerk Mitglieder als Lotsen verstehen das heißt der Mandats Inhaber ist der Lotse seines Mandanten und der lots diesen Mandanten zu dem Ex
[00:28:35] Nicolas Günzler: oder zu der Person die er braucht ob das ein fördermittelberater ist in den zollrechtlichen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht völlig egal
[00:28:43] Nicolas Günzler: das was der braucht ist sozusagen dadurch verfügt
[00:28:46] Nicolas Günzler: bei uns war niedrigschwellig und ich wir sind der festen Überzeugung deswegen ist er noch Teil von unserem Geschäftsmodell dass das eben funktioniert warum weil das Leben der Menschen einfach so komplex ist wie es halt ist da passiert Sachen die halt passieren und dafür braucht man halt einfach richten ergreifen für verschiedene Situationen dem man sich befindet sehr verschiedene Unterstützung
[00:29:05] Nicolas Günzler: wenn die aus einer Hand kommt und ich weiß ich gehe zu meinem Steuerberater oder ich gehe zu meinem Berater lassen oder Steuer Thema mal weg ich gehe zu meinem Berater,
[00:29:13] Nicolas Günzler: das ist mein Lotse der hat mich schon fünf mal irgendwohin gelotst mit meinem Führerschein den ich fast verloren hätte mit meiner mit meiner er was weiß ich Krisenberatung die ich erfolgreich gemeistert habe etc.pp da gehe ich immer wieder hin dass Kundenbindung das ist wohl vielfach.
[00:29:28] Nicolas Günzler: Das ist das was ich selber haben möchte.
[00:29:30] Werbung: So bevor es hier gleich inhaltlich weitergeht eine kleine Unterbrechung für Werbung und zwar für die KODi bei decody können sie ihre Fachkräfte fortbilden lassen für die Zukunft für die Digitalisierung und zwar mit dem buchhaltroniker aber was ist mit den Steuerberater.
[00:29:45] Werbung: Auch Steuerberater und Steuerberaterinnen können an diesem Lehrgang teilnehmen unter den Steuerberatern und Steuerberaterin auch einmal die Leitungsfunktion zufällt hat EQT nachgelegt und einen extra Lehrgang für die Führungskräfte in den Kanzleien aufgelegt,
[00:29:59] Werbung: den Text Hack denn in Zeiten der Digitalisierung ändern sich auch die Führungsaufgaben das heißt eigentlich bleiben sie gleich sie müssen hier Personal führen und sie müssen ihre Leistungen verkaufen,
[00:30:09] Werbung: genau für diese beiden Themen hat dekodi den textech aufgelegt Digitalisierung führen und Digitalisierung verkaufen diese beiden eintägigen Seminare finden das nächste Mal statt.
[00:30:20] Werbung: Am 27 und am 28 Juno in München im Herbst folgen dann noch Termine für Hannover und für Düsseldorf und alle weiteren Informationen dazu finden Sie hier,
[00:30:32] Werbung: lecture notes in der App oder auch einfach im Internet unter de kodi.de herzlichen Dank Wanddeko die.
[00:30:41] Werbung: Für die Unterstützung ist ganz einfach.
[00:30:43] Claas: Ich glaube die Frage wo siehst du deine Kanzleien diesem Szenario die haben wir beackert ne die müssen wir glaube ich nicht noch mal so wiederholen.
[00:30:51] Angela: Aber ich das was du gesagt hast Nicolas das finde ich es noch mal wichtig ja es wird tatsächlich so sein dass auch viele Mandanten die wir jetzt haben die kann gleich nicht mehr brauchen und so wie du sagst und wir müssen uns einfach so positionieren dass wir für die
[00:31:06] Angela: Mandanten attraktiv sind die uns brauchen.
[00:31:09] Angela: Die anderen haben andere Angebote und Lösungen ist wunderbar aber dann finde ich den Ansatz den ihr da wart auch super mit ich bin der Lotse ich bin der Netzwerker der irgendwie,
[00:31:20] Angela: die Mandat Bindung den Knotenpunkte bildet und dann einfach sagt okay.
[00:31:25] Angela: Bestimmten Dingen bin ich derjenige der richtige Ansprechpartner aber ich schicke dich immer zu den Leuten die du gerade bedarfsorientiert brauchst ist nicht gut.
[00:31:34] Nicolas Günzler: Seit drei Jahren und die agilen ist ein Wort das ist leider abgedroschen das weiß ich aber die agil Mandanten nehmen das an und insoweit ist das ich denke das ist das Zukunftsszenario was für uns alle relevant ist in irgendeiner Form.
[00:31:47] Claas: Thomas Spitznamen hatte ich genannt hatte ich ganz vergessen haben auch voll ausgesprochen habe ich gesagt dass er von dbb data aus Berlin ist habe ich noch nicht Navitas.
[00:31:54] Angela: Hast du noch nicht jetzt kommt in die Show notes.
[00:32:00] Claas: Na klar man kann ihn auch auf Facebook.
[00:32:03] Claas: Das nächste Szenario da stehen wir da stehen wir im Grunde mittendrin Angelladen Lesbe das heißt.
[00:32:12] Claas: Globale player und Ökosysteme diktieren viele Regeln und wenn man es hier umgucken wird wir sind im im Datev Lab wo früher Triumph-Adler drin war und jetzt nicht mehr.
[00:32:25] Claas: Wir gucken gegenüber auf der Straße auf die Quelle.
[00:32:28] Claas: Die haben früher jedes Jahr 500 Seiten starken 2 Kilo schweren Katalog versteckt den ich in der Vorweihnachtszeit religiös durchgearbeitet habe bis zum Schluss jedes Spielzeug angekreuzt war ja alles weg.
[00:32:44] Claas: Steht leer ja ja.
[00:32:48] Claas: Und.
[00:32:49] Angela: Grundig war auch hier um die Ecke.
[00:32:51] Claas: Ja und so ließen sich die.
[00:32:53] Angela: Ich weiß nicht irgendwie ist es ihr Nest glaube ich fürth-nürnberg irgendwie.
[00:32:57] Nicolas Günzler: Turn around ne.
[00:33:00] Angela: Kein gutes Omen.
[00:33:02] Claas: Also in diesem Szenario haben diese nennen wir sie jetzt einfach mal Internetgiganten also nicht Welle sondern die die wir alle kennen was ich von
[00:33:12] Claas: MacBook an Amazon die schreiten einfach weiter voran und ihr Siegeszug scheint unaufhaltsam und sie machen auch vor keiner Branche Mehrheit der amazon verkauft nicht mehr nur Bücher sondern inzwischen auch deine Großmutter wenn du das willst
[00:33:25] Claas: keine Wertschöpfungskette ist vor ihnen sicher die die schnappen sich Länder und dann geht’s immer dann geht es sehr schnell weil.
[00:33:34] Claas: Wer sich als erstes durchsetzt ist auch auf derjenige der die anderen verdrängt oder hast du die Konkurrenz Frage erledigt.
[00:33:42] Claas: Dabei kann man aber auch beobachten dass sie Kooperation Vorteile.
[00:33:48] Claas: Amazon z.b. da kannst du nicht mehr übers kaufen du kannst auch über Amazon und dann nicht nur in Deutsch und nicht nur in deiner Region deiner Stadt sondern in Deutschland europaweit weltweit und so weiter ist ja unglaublich also sie bieten auch einen an,
[00:34:02] Claas: oder mischen Vorteil dabei die Kühe an Dich dann hängst du am Haken und jetzt ist die Frage.
[00:34:11] Claas: Was können wir eigentlich tun um.
[00:34:14] Claas: Um die mittelständischen Strukturen hier in Deutschland die und wird auch durch die ihre Unterschiedlichkeit und Diversität unseren Wohlstand ermöglicht haben.
[00:34:22] Claas: Können wir die vor so etwas schützen und welche Rolle spielen steuerbarer.
[00:34:31] Claas: Ich glaube da, direkt einsteigen mit den mit den Szenarien die die Datev da angesprochen hätte z.b. direkt oder von vom Expansion.
[00:34:41] Claas: Berater.de also der Steuerberater als als solcher
[00:34:45] Claas: und die Datev hätte dann halt die Rolle dass sie sozusagen die Regularien sammelt und automatisch aufbereitet und auch.
[00:34:54] Claas: Hat Infos und anderen Daten noch anreichert und daraus Entwicklung simulieren zu können die du halt als angeschlossener Berater,
[00:35:01] Claas: deinen Kunden anbieten kannst am sie haben ein anderes Szenario entwickelt wo sie gesagt haben.
[00:35:08] Claas: Wir sind eine Plattform zur internationalen KMU Vernetzung das heißt.
[00:35:16] Claas: Sowohl für für inbound Geschäft wenn man so sagt ja also wenn wenn ein amerikanisches Unternehmen hier wie etwas erschließen will dann kann.
[00:35:25] Claas: Die Daten von der Berufsstand aus springen und sagen ja wollen wir wir können dich darin einbinden wir stellen dir die Infrastruktur und so dafür bereit.
[00:35:35] Claas: Und dann war noch die Idee eines Deutschland Steckers also quasi ein,
[00:35:40] Claas: ein USB-Stick oder was auch immer hin steckst du in deiner IP und dann hast du alle regulatorischen und kaufmännischen Prozesse für Deutschland drauf internati das sind so die die Lösungen die dir da vorgeschlagen haben,
[00:35:54] Claas: aber guck mal zurück auf die Quelle die Zeiten ändern sich rasant.
[00:36:00] Claas: Was können wir tun um tatsächlich die mittelständische Wirtschaft vor solchen übernahmen solchen Verdrängungswettbewerb zu bewahren.
[00:36:09] Mike Burmester: Man muss das Spiel natürlich auch mitspielen dieses Ökosystem man kann das Erkennen Otto Otto Versand ist das so ähnlich gewesen wie Quelle die haben’s erfolgreich geschafft im Internet im Internet präsent zu sein und sehr erfolgreich auch,
[00:36:23] Mike Burmester: ich denke wir als Berater.
[00:36:25] Mike Burmester: Müssen Netzwerke haben sei es so eigenständigen Netzwerke oder eben die Daten im Hintergrund dass wir die man dann die mit diesem Global Player der Geschäfte machen oder über diese,
[00:36:36] Mike Burmester: Plattform Geschäfte generieren dass wir diese,
[00:36:42] Mike Burmester: MMC für diesen neuen Geschäftsideen und Expansion dass wir dort als Berater zu Verfügung stehen aber in dem großen Netzwerk von Datev weil alles alleine,
[00:36:52] Mike Burmester: zu schaffen ist unmöglich dass das können wir nicht
[00:36:56] Mike Burmester: na da denke ich dass die Genossenschaft gerade der Datev dort auch mit dieser Größe schon auch eine gewisse Macht.
[00:37:04] Mike Burmester: Hat oder haben könnte dort jetzt schon die Strukturen zu schaffen und dort in mitzuspielen.
[00:37:09] Claas: Also es kommt tatsächlich entscheiden Sie auf die Größe an als Staubkorn.
[00:37:13] Mike Burmester: Absolut absolut.
[00:37:15] Claas: So weiter in den Staub getreten sei doch wenigstens der Pflaster steckt wohl jemand drüber stolpern kann ja.
[00:37:23] Nicolas Günzler: Ich denke auch das genossenschaftsprinzip dass wir an gemeinsam mehr schafft als alleine das ist heutzutage aktueller denn je
[00:37:30] Nicolas Günzler: das ja nichts weiter ist ja nichts weiter als ein Netzwerk und der Gedanke daraus ist ja seit heute unheimlich aktuell und wir sehen das auch bei den Mandanten
[00:37:38] Nicolas Günzler: tatsächlich die jetzt auch bestimmten Bereichen heute schon viel weiter sind als die Berater das sind die sind nämlich viele mittelständische Unternehmen sind bereits in Netzwerke geflüchtet mehr oder weniger weil die auch Wissenschaft
[00:37:49] Nicolas Günzler: morgen gerade gelesen Alphabet ja die Obergesellschaft von Google die hat 30 Milliarden Dollar
[00:37:54] Nicolas Günzler: Gewinn gemacht ok nicht Umsatz oder so sondern gewinnen das hat die haben so abartig viel Geld und unendlich unendliche Ressourcen die sich entscheiden dazu ein bestimmtes Produkt zu machen wenn die jetzt sagen ich ich baue morgen eine Heizung.
[00:38:06] Nicolas Günzler: Ich werde Heizungsbauer SmartHome oder so dann machen die das das ist denen völlig egal die haben Geld dazu und dann machen die das und zack ist eine ganze Industrie weg das haben die jetzt ja schon paar mal bewiesen dass das so ist
[00:38:15] Nicolas Günzler: das Verschwinden ganze Industrien deswegen sehen wir ja.
[00:38:18] Claas: Und wann machen sie es mit euch.
[00:38:21] Nicolas Günzler: Ich denke für das Routine im E-Business passiert schon von unten kommen die Apps das ist automatisiert die funktioniert übrigens super teilweise gibt wirklich gute gute Apps von oben machens die Big Four und in der Mitte Velten Teil der Mandantschaft weg und bleibt ein ganz klar bleibt ein bestimmter Teil übrig.
[00:38:36] Nicolas Günzler: Der aber dann auch hier bestimmte Berater interessant bleibt es als der Markt in mir gerade sehen
[00:38:40] Nicolas Günzler: der dreht sich so rasant was momentan noch in dem Museumskarte aber wär ja wie gesagt immer noch in diesem Museum Leben so ein bisschen untergeht im täglichen Rausch aber tatsächlich befinden uns genauer mittlerweile diesen Sturm,
[00:38:51] Nicolas Günzler: der dazu führt im gesagt er wird das Routine Business im dass das früher die Lohnsteuerhilfevereine gemacht haben die heute Austrocknen so purple das machen heute die Apps.
[00:39:00] Nicolas Günzler: Die großen Beratung machen die internationalen LD Transaktion und das was sie übrig bleibt am Ende des Tages im die non-routine über die wir reden wir gerade alles andere ist fort das heißt.
[00:39:10] Nicolas Günzler: So da gehen wir ja gerade hin und wir sehen das so dass die oder ich sehe das auch so dass die mit also sie Unternehmen sich genauso in Netzwerke flüchten wie wir das ja faktisch auch tun weil alleine sind wir einfach nichts gemeinsam sind wir stark,
[00:39:23] Nicolas Günzler: auch ein Slogan der ist ja heute auch aktueller denn je und und wir sind z.b. in der Lage Mandanten
[00:39:31] Nicolas Günzler: in andere Netzwerke zu vermitteln bei dir selber eine solche Mandanten in solch mittelständisch Netzwerken drin sind die 78 Milliarden Umsatz,
[00:39:37] Nicolas Günzler: auf sich vereinen aber es machen die nur die sind Netzwerke sind nur für ein standen warum weil diese mittelständische Unternehmen selber sich,
[00:39:44] Nicolas Günzler: fürchte natürlich vor der Macht der großen vor der Club von den global Pläne braucht nur eine von denen in der Stadt ihre strategischen Abteilung zu sagen ab morgen machen wir Industrie X,
[00:39:54] Nicolas Günzler: ja dann machen die Industrie X oder ist die Industrie auf jeden Fall die Siedler fünf Jahre später anders aus als heute.
[00:39:59] Claas: Und die können sich auch Fehlschlüsse leisten.
[00:40:01] Nicolas Günzler: Genau und die können auch sein habe ich ja zehn Milliarden versenkt ist mir doch egal das habe ich in zwei Monaten wieder draußen ne als Gewinn Wahnsinn waren.
[00:40:09] Claas: Das hat das was Günter angesprochen hat vorhin damit der mit der Elite ganz oben für die quasi auch die Physik nicht mehr gilt ja.
[00:40:17] Angela: Weil er sehr sehr interessant weil jetzt gerade von Alphabet und Heizungsbau gesprochen hast ich habe von Viessmann in Vortrag gehört,
[00:40:26] Angela: und der hat gerade dieses sie stehen genau vor der Situation das Alphabet in Geothermie
[00:40:31] Angela: und es ist mein smart homes Heizungstechnik investiert irgendwie 25 Millionen Milliarden,
[00:40:38] Angela: keine Ahnung es spielt keine Rolle und Viessmann hat genau deswegen hier steht jetzt vor der Aufgabe ok was tun
[00:40:45] Angela: Google investiert in unsere Branche was tun und das bringt mich noch mal zu dem auch was du gesagt ich glaube in in der in diesem Zukunftsszenario würde jeden er dauernd von Szenario sehe ich euch Steuerberater.
[00:40:58] Angela: Als Szenario Berater,
[00:41:00] Angela: einfach mal so eine Frage ich den Mandanten stellen und sagen stell dir vor morgen steht in der Zeitung Google investiert 10,
[00:41:10] Angela: Milliarden in deine Branche was tust du und dann könnt ihr ja mit ausrechnen wie weit kann man mit
[00:41:17] Angela: gehen bei Preisen oder nicht oder welche anderen Felder können wir uns aufbauen Vivi tun wir uns irgendwie ein Polster ansparen damit man ja überleben all diese Geschichten glaube ich die werden
[00:41:29] Angela: wann denn für solche Mandanten sein.
[00:41:31] Mike Burmester: Richtig und da brauchen wir auch einen Daten wo in Big Data wo wir zugreifen können und vielleicht auch nur wir dann als Berater als genossen einer großen Plattform und daneben dort die Daten auszuziehen die wir für diese beraten.
[00:41:45] Nicolas Günzler: Das ist natürlich nicht ganz ungefährlich also sich auch nur auf die daten zurückzuziehen weil der kenne also auch Unternehmensberatung und die tatsächlich als Steuerberater wirtschaftspr
[00:41:53] Nicolas Günzler: Prüfer mehr so also die Zahlen Hansel nutzen und tatsächliche Daten aufzubereiten die sie selber für die strategische Beratung brauchen für die strategische Beratungen kassieren die 3000 € Tagessatz und wir fürs Auto,
[00:42:05] Nicolas Günzler: Betten von den Zahlen immer deswegen sage ich mal 50 € die Stunde weiß ich jetzt nicht ne das heißt also er muss auch wirklich gucken wo die Rolle später ist ne,
[00:42:13] Nicolas Günzler: nur der nur Daten alleine sind auch nicht das ist Daten aufbereiten das können die Maschinen besser als wir und wenn man damit nichts anfangen kann er sie nicht interpretieren kann weil man es nicht gelernt hat welcher Steuerberater kann Strategie.
[00:42:24] Nicolas Günzler: Der kann ja keiner gelernt haben Einkommensteuer Hinweise gelernt wo die stehen aber keine Strategie.
[00:42:32] Angela: Ja aber das denke ich jetzt das ist schon wenn man dieses Szenario ernst nimmt das sind die Fähigkeiten die jetzt erlernt werden müssen wenn du dich in den diesem national überhaupt willst dass ich.
[00:42:44] Nicolas Günzler: Also wenn ich heute nicht kann mit 50 dann ja nicht auch nicht mehr ich glaube die jungen Leute wenn man denen das schmackhaft macht das erst das Berufsbild sich ein bisschen ändert also oder was ist ein bisschen sondern 180° ändert,
[00:42:54] Nicolas Günzler: ähm dann ist das was anderes essen die bestimmt offen dafür weil heute lockt man ja auch mit der ich habe selber selber drei Kinder wenn ich den erzähle was ich mache da sagen was ist das denn da doch keiner wird dir doch keiner machen sowas.
[00:43:05] Nicolas Günzler: Strategie die große Welt der Strategie harte Arbeit ist wo man tatsächlich wirklich Tag und Nacht sitzen kann das wissen natürlich nicht aber das ist ein anderes Thema.
[00:43:14] Nicolas Günzler: Na muss ich anders aufstellen.
[00:43:17] Mike Burmester: Ja da müssen wir uns als Kanzlei natürlich jetzt schon positionieren weil wir sind ja in dieser Mischzone zwischen Papier und digital und eben Global Player und eurem in noch Mittelstand und da müssen uns jetzt Cosi sitzen positionieren dass wir unsere Kanzlei Starkmann für die Zukunft für unsere Nachfolger.
[00:43:32] Mike Burmester: Die dann auch wieder möglicherweise hoffentlich anders ausgebildet sind.
[00:43:37] Claas: Der meinem vorführen vor der dieser Veranstaltung habe ich mit Jens Henke gesprochen nein werden es geschrieben habe habe ich schon erwähnt dass er bei dbb.
[00:43:47] Claas: Data in Berlin er sagte diese Plattform sind hochinteressant und wenn man mal sich die die fintech Branche anguckt,
[00:43:55] Claas: da siehst du es eigentlich immer es läuft immer nach dem gleichen Schema ab also wer die Banken haben die Daten und daraus bauen sie jetzt so langsam meine Plattform na also sieht sie es versuchen die,
[00:44:05] Claas: Daten zusammenzuziehen du es gibt auch verschiedene Banken bieten die extra multibanking fähige Apps an damit du halt auch die anderen Daten da rheinschleusen kannst dann werden diese Daten verarbeitet also tagged und wie aufbereitet.
[00:44:18] Claas: Das möglichst automatisch und die Ergebnisse daraus werden dann halt wieder für verschiedene Services bereitgestellt und er sagte guck dir nur an bei bulia.
[00:44:28] Claas: Bank ist das glaube ich heißt das ist auch so ein neuer Service wiso Steuererklärung für Vereine im ich habe das früher auch genossen da kannst du das halt auch rein saugen und der erkennt dein versicherungsausgaben kennt Gehaltseingänge uns.
[00:44:42] Claas: Grüne sagte das ist das sind tolle Informationen die sind jetzt erstmal auf dem Niveau eines Haushalt.
[00:44:49] Claas: Und es dauert halt auch nicht mehr lange dann hast du das auch auch schon für hausabrechnungen.
[00:44:55] Claas: Na kommst du dann langsam in den Bereich des Geldverdienens so und dann sagt er.
[00:45:01] Claas: Wenn du so etwas anbietest so eine Plattform dann fehlt dir halt noch ein bisschen was,
[00:45:06] Claas: ja und zwar der Steuerberater der für 50 € die Stunde aber doch es fehlt dir der Steuerberater dabei und sagt wenn die überlegen wen sie sich dazu holen dann kannst du entweder sagen kommt alle her ich bin für alle offen oder du suchst dir vielleicht,
[00:45:21] Claas: Verbünde von Steuerberatern die auch flächendeckend in Deutschland arbeiten die gewisse Qualitätsstandards haben und so etwas.
[00:45:30] Claas: Na sagt er müsste da nicht jemand einschreiten und sagen diesen Verbund den organisieren befreit doch berufsständisch.
[00:45:42] Nicolas Günzler: Wie föhne die Diskussion mit den Kammern,
[00:45:44] Nicolas Günzler: bei dir unser Modell von Anfang an mit den Kammern geteilt haben weil wir gedacht haben man reitet ja was das so ein Thema angeht im Zusammenarbeit mit freien Berufen oder auch mit,
[00:45:54] Nicolas Günzler: gewerblichen ist ja ein Problem im Berufsstand
[00:45:56] Nicolas Günzler: und deswegen hatten wir uns entschieden mit dem mit den Kammern von Anfang an zusammenzuarbeiten mittlerweile ist es soweit dass wir sagen das was wir tun
[00:46:04] Nicolas Günzler: und ob ihr das tun jemand anders tut völlig egal es gibt ja 100000 Netzwerk ist total egal wer es macht ist doch gut für den Beruf stand das hier nichts Böses und
[00:46:14] Nicolas Günzler: mein Eindruck ist dass die ein oder andere Kammer das mittlerweile auch verstanden hat und
[00:46:17] Nicolas Günzler: ein zumindest mal ein Lied das auch den Mitgliedern zu präsentieren dass man sagt dir guck mal das ist kein Allheilmittel aber es ist möglicherweise eine zusätzliche Pipeline die du hast in Zukunft
[00:46:27] Nicolas Günzler: die möglicherweise dafür sorgt dass du 5 oder 10% 10% deine Auslastung vielleicht auch 100% meinetwegen ne aber dass du die da drüber generieren kannst und da ist es beim Berufsstand kommt das glaube ich langsam an bei der Genossenschaft ja sowieso das wird mir hier nicht stehen und über andere natürlich auch man muss halt gucken es ist kein Allheilmittel da man muss auch auf,
[00:46:46] Nicolas Günzler: passen dass man keinen Bullshit Bingo spielen dem andauert sagt Digitalisierung KI Netzwerk oder man kann es ja schon gar nicht mehr hören okay man muss es mit Leben füllen und vernünftig mit Leben füllen Sie das auch in unser Leben das ja so unterschiedlich ist immer hier sitzen,
[00:46:58] Nicolas Günzler: auch reinpasst jeder von uns hatten gleich Anzeichen anderes Business Modell und irgendwie muss es ja passen und es passt halt nicht immer dasselbe zu allem es muss halt irgendwie dualisieren sein,
[00:47:08] Nicolas Günzler: dann mach das vielleicht auch ein bisschen mehr Sinn.
[00:47:10] Claas: Es hat sich vor kurzem eine neue rechts Anwaltskanzlei gegründet Chevaliers heißen die und die wollen sich konzentrieren auf Kündigungsschutz Schutz fragen und zwar halt auch.
[00:47:21] Claas: Stark automatisiert mit vier Softwareunterstützung und das ganze bundesweit soweit nichts besonderes ne aber wenn du dir die Gründungsgeschichte von den anguckst.
[00:47:31] Claas: Gegründet wurden die quasi von flightright und Flaig weit ist ja eins von diesen EagleTac Unternehmen.
[00:47:39] Claas: Du kannst Rechte durchsetzen und dieses Prinzip wollen ihr Zeit auch auf Kündigungen anwenden so und dann haben die sich halt irgendwelche namenlose Rechtsanwalts Knechte dazu genommen.
[00:47:50] Claas: Für die Legalität aber nicht für das Fachwissen also es ist meine Interpretation nicht für das Fachwissen sondern
[00:47:59] Claas: damit sie es legal anbieten können so das hat offensichtlich funktioniert also das wie sie sich das überlegt haben und jetzt ist der Markus Hartung dazugestoßen das ist auch so in der Liege Text hinein sehr bekannter Anwalt so der hat dann halt zurück Idee
[00:48:12] Claas: Aushängeschild Funktion dafür aber getrieben das Geld von flightright und da hatte.
[00:48:21] Claas: Jens Henke auch darauf hingewiesen er sagte wenn wenn sich alles so viel geändert in den Aufgaben die wir übernehmen müssen wir dann vielleicht nicht überlegen auch ob die Kapitalbindung.
[00:48:32] Claas: Aufgehoben werden sollte weil er sagte idealerweise möchte ich nämlich gerne mit dem mytailor Zusammenarbeiten mit dem Betriebswirt und leiden unter den könnte ich ein tolles Beratungs.
[00:48:43] Claas: Unternehmen aufbauen ist für dich so etwas unter rechtliche Frage wie Kapitalbindung oder Berufsrecht.
[00:48:52] Claas: Ist das für dich wichtig hinderlich förderlich.
[00:48:56] Mike Burmester: Keine das hilft sogar wichtig weil wir haben ja vereinbarte Tätigkeit niewald Steuerberater machen dürfen aber die ist ja natürlich viel zu gering ausgeprägt,
[00:49:05] Mike Burmester: noch und ähm ich glaube gerade bloß wir hatten es ja vorhin schon angesprochen dass die,
[00:49:10] Mike Burmester: Steuerberater Wasser steuerliche im Hintergrund treten wird zukünftig das heißt so eine Kooperation mit anderen Beratern,
[00:49:18] Mike Burmester: er ist das Auto nachher weil wir eben ja den den Menschen vor Ort also zeitnah beraten in allen seinen Lebenssituation und da brauchen wir natürlich Fachwissen,
[00:49:28] Mike Burmester: der Fall von jeder Seite deswegen hatte ich das schon für wichtig.
[00:49:33] Claas: Bist du denn eingeschränkt bisher daher oder im Designrecht.
[00:49:37] Mike Burmester: Aktuell noch nicht aktuell nicht Arbeit geht die Zeit weg gekommen jetzt sind ja hier bei der Zukunftsprognose wird zukünftig könnte das tatsächlich passieren.
[00:49:48] Mike Burmester: War ja eben.
[00:49:50] Mike Burmester: Ihm auch große gewerbliche Unternehmen unseren Bereich reindrängen mit sehr viel Kapital geht welches wir gar nicht vorhalten können und deswegen halte ich auch das was sie Datev son bitte mit anbahnungsplattform das öffnen.
[00:50:04] Mike Burmester: Die Markt öffnen an die Mandanten rankommen die jetzt noch nicht beraten werden für extrem wichtig.
[00:50:13] Nicolas Günzler: In Bezug auf die anbahnungsplattform dass ich ein bisschen schwierig für mich hat die obwohl dabei dass wir das selber mitmachen mehr so den Charakter der gelben seiten die es nicht mehr gibt also dieses hat in meinen Augen für den Berufsstand so gut wie gar keinen Nutzen also auf jeden Fall keinen ernsthaften
[00:50:27] Nicolas Günzler: ich glaube davon wird das Wetter mal sehen wie es gelaufen ist und was mal 2 Jahre aktiv ist was darüber was darüber kam ich mache mir da nicht so viel Hoffnung war ein Steuerberater hat dann heute auch schon gefunden wenn man ihn gesucht hat.
[00:50:38] Nicolas Günzler: Heute schon ja über die Kammern oder über die gelben Seiten braucht man keine anbahnungsplattform das Thema Kapitalbindung halte ich für entscheidend.
[00:50:47] Nicolas Günzler: In der Tat als wir kämpfen selber damit weil in der Tat ist also Leute gibt die sich gerne beteiligen würden an solchen
[00:50:53] Nicolas Günzler: Modellen die wir sich gerade machen und man kann sich nicht beteiligen Schichten der greifen es gibt natürlich
[00:50:58] Nicolas Günzler: auch heute schon z.b. auch schon seit Jahrzehnten gibt es Möglichkeiten wie man sich tatsächlich
[00:51:04] Nicolas Günzler: metallic auch an solchen an solchen Konstruktion aber muss halt immer ein Spagat machen und es will halt natürlich nicht jeder deswegen ist es ich denke das Thema Kapitalbindung das muss gelöst werden und es muss eh nicht über den,
[00:51:15] Nicolas Günzler: bei den Medizinern im heilberufebereich gibt es bereits dass es ein bisschen besser als bei uns im der funktioniert das bereits Ismus bei uns auch kommen.
[00:51:28] Claas: Okay ich habe da gar nicht mehr viel zu zu sagen.
[00:51:32] Angela: Ich denke aber noch mal was dann schon rausgekommen ist zumindest jetzt so von unseren beiden Interview Gästen also auf die Decke anatolischen Tätigkeiten können wir gut und gerne verzichten damit endlich die Beratung stattfindet die.
[00:51:46] Nicolas Günzler: Das habe ich nicht gesagt ich würde nicht gerne auf die Fibula auf die auf die deklaratorischen Tätigkeiten verzichten solange wir es noch nicht 100% ersetzt haben gegen tatsächlich werthaltige andere Produkte deswegen so absolut sehe ich das nicht ehrlich gesagt aber die Richtung ist klar dass Sie dass wir uns schon eine Stadt.
[00:52:03] Claas: Welcher Plattform Effekte hättet ihr denn gerne von der Datev.
[00:52:11] Nicolas Günzler: Habe ich hätte gern die Plattform Effekte die wir bieten nur in einer besseren technischen
[00:52:16] Nicolas Günzler: Umgebung und da natürlich die Ressourcen der Datev was das Thema Technik angeht natürlich um 7 Uhr tausendfach größer sind als unsere logischerweise und auch die ISA ich mach die auch das finanzielle Polster natürlich aufgrund der Genossenschaft Genossenschaftsgedanke quasi auch ich will die sagen unerschöpflich ist aber auf jeden Fall da ist
[00:52:32] Nicolas Günzler: würde ich mir da eine perfekte Lösung erwarten ja.
[00:52:36] Nicolas Günzler: Dass man niedrigschwellig Zugang hat zum Kollegen wie als säße er Nachbarzimmer das ist unser Anspruch und das will ich von der Datev auch erwarten.
[00:52:45] Claas: Also viel stärkere Zusammenarbeit Kanzlei grins.
[00:52:49] Nicolas Günzler: Genau und zwar administrativ niedrigschwellig so dass ich das richtig sagen kann hoch ich habe eine Frage im Bereich XY da bin ich jetzt überfragt ich der Lotse meines Mandanten
[00:52:59] Nicolas Günzler: EDAG über das ist eben
[00:53:00] Nicolas Günzler: derjenige hat Zugang auf die Daten der hat ich muss nicht stundenlang mehr es mir erzählen worum es geht von Adam und Eva anfangen so ein erkannt drauf zu greifen ich habe mein Datenschutz
[00:53:10] Nicolas Günzler: er gibt mir ja Auskunft hilft mir weiter oder direkt die Mandanten wie auch immer und am Ende des Tages ist jemand dann glücklich in das einzige was zählt ist das der Mandanten Wert hat da so ein Wert sieht in der Konstruktion so und wenn das gewährleistet ist weil die Technik funktioniert.
[00:53:24] Nicolas Günzler: Ja dann ist das Bombe.
[00:53:26] Nicolas Günzler: Weil ich kann dann wirklich alleine irgendwo sitzen und kann trotzdem den Mandanten holistisch in allen Lebenslagen beraten und da die schaffe ich eine Kundenbindung die schafft keine Maschine.
[00:53:37] Nicolas Günzler: Euch trotzdem bei ihm ab und zu vorbei fahre auf ein Glas Wein der Mensch ist immer noch ein bisschen anders als die Maschine wenn ich immer bei in allen Lebenslagen helfen kann dann kommt er zu mir.
[00:53:45] Nicolas Günzler: Deswegen braucht man darf in den Lösungen dass sie dafür für mich die natürlich Ansprechpartnerin sowas zu machen das wird noch fünf bis fünf Jahre dauern bis das kommt und jetzt würde es halt müssen überbrücken aber sowas würde ich mir erwarten.
[00:53:56] Mike Burmester: Die Freigabe der Daten für ausgewählte Berater.
[00:53:59] Angela: Zimmer auch wieder beim ersten Thema und Günter du bist schon in die Bresche gesprungen genau.
[00:54:07] Günter Golz: Backöfen mit eingreifend das ein wesentliches. Dieses Netzwerken hier im das heißen ich habe einen datenpol der ist im Moment der Datev und aus diesem Datenpool bekomme ich nicht raus wenn es an einen fremden Dritten geht also sprich an den
[00:54:20] Günter Golz: Rechtsanwalt an die Banken Insel alles sehr umständlich der Mandant müsste das Problem das Freizeichen können und sagen soll
[00:54:27] Günter Golz: Golf sie haben jetzt hier alle meine Daten sind alle in der Datev drin kümmer dich drum dass die richtigen Daten jetzt zu meinem Versicherungs Mensch gehen dass du zu meiner Bank gehen dass sie Torten dahin gehen.
[00:54:37] Günter Golz: Das ist ein entscheidender,
[00:54:39] Günter Golz: wo also hier das ist ja auch hier immer die der Lotse du jetzt dann sagst ihr wo man dann einfach gleich mal auch der Hausarzt spielen kann in vielen Dingen wo man einfach sagt ihr lieber Mandant,
[00:54:52] Günter Golz: ich bin der Kümmerer du hast mich als Anlaufpunkt
[00:54:56] Günter Golz: ich habe das Netzwerk also wenn du ein Problem hast sprich mich du musst nicht umständlich dort suchen da suchen kommt es Projekt Vertrauen wieder dazu das Vertrauen hat er zusammen Steuerberater das Vertrauen hat er zusammen Hausarzt also sag mir
[00:55:10] Günter Golz: wo kann ich hingehen.
[00:55:11] Nicolas Günzler: Vertrauen ist Vertrauen ist unsere Währung.
[00:55:13] Günter Golz: Ja und da ist hier diese Plattform muss die Daten so
[00:55:20] Günter Golz: zur Verfügung stellen dass ich die problemlos an andere weitergeben kann und das andere Thema mit der Kapitalisierung das Steuerberater Wirtschaftsprüfer nur unter sich bleiben dürfen keine Investition kriegen und also
[00:55:32] Günter Golz: keine Katze kein Kapital aufnehmen kann es gibt ja jetzt auch hat schon jeder mal mitgekriegt hier solltet die zeitgold
[00:55:38] Günter Golz: die machen sehr sehr ArcheAge finde ich noch hier aber erfolgreich teilweise am 30000000 eingesammelt über die Holzmann brinkop.
[00:55:46] Günter Golz: Und dann macht er nichts anderes als im Karton hinzustellen schmeiß die Beläge rein und den Rest machen wir und da gibt’s jetzt in Berlin halt eine Steuerberatungsgesellschaft die Macht aus den Daten jetzt die Steuererklärung die Jahresabschlüsse wird ist die Frage hier.
[00:56:00] Günter Golz: Ich kann mir ein Steuerberater zusammen kaufen
[00:56:03] Günter Golz: WISAG da Steuerberater machen wir GmbH zusammen ich habe das ganze Netzwerk außenrum du darfst ein bisschen was verdienen ich gebe dir die Daten wenn du nicht spurst morgen habe ich einander das ist das Thema hiermit
[00:56:15] Günter Golz: was du da vorhin angesprochen hast ich habe bei den Rechtsanwälten habe ich immer ein Problemfall.
[00:56:20] Günter Golz: Flugverspätung Ärger mit Arbeitgeber da habe ich ja einen Konflikt,
[00:56:26] Günter Golz: und dieser Konflikt muss gelöst werden und den kann ich dann kreuz und quer schon.
[00:56:31] Günter Golz: Problemlos hiermit entsprechend Rechtsberatung digital künstliche Intelligenz.
[00:56:37] Günter Golz: Bewerkstelligen wir machen z.b. so ein Projekt mit der anderen Sachen da geht’s um Patientenverfügung da gibt’s dann also auch schon im Rahmen der künstlichen Intelligenzen alle so Einzel Dinge.
[00:56:47] Günter Golz: Wo also dann über die Patientenverfügung eine einfache Version gibt wo man sich so im Internet zusammen kriegen kann oder dann hängten Rechtsanwalt nur hinten dran entsprechender der in der größere Version wenn er alle Daten hat,
[00:56:59] Günter Golz: relativ günstigen Patientenverfügung zusammen bastelt hier.
[00:57:04] Günter Golz: Tut immer ein Einzelfall den ich begreifen kann ist bei uns schwieriger sowas als Einzellösung Tonfall dann anzunehmen.
[00:57:12] Mike Burmester: Wir sind der Dirigent für für alles dann.
[00:57:18] Nicolas Günzler: Sie konnte auch noch nie jemand erklären warum was das was an der Kapitalbindung z.b. gut ist das konnte noch keiner erklären
[00:57:25] Nicolas Günzler: man tut immer so als wäre das ein Heiliger Berufsstand den wir da hinten ist doch gar nicht eher fallen also deswegen,
[00:57:30] Nicolas Günzler: ja aber Unabhängigkeit wir sind doch heute schon nicht unabhängig was soll das denn ne also deswegen das ist also ich ich ich sehe ich sehe das nicht als ich ich habe es bis heute noch nicht verstanden was an dem Thema Kapitalbindung so heilig ist ja warum das und Heiligenschein aufbekommt.
[00:57:43] Claas: Das stimmt zwar gut gebaute Bodybuilder vor der Tür gerade gekommen die erklär dir das dann draus.
[00:57:50] Nicolas Günzler: Ich habe es verstanden yes.
[00:57:53] Claas: Ich habe gar nicht mehr viel zu sagen schon wieder nicht ja ich würde sagen wir gehen in die.
[00:57:59] Claas: Diskussionsrunde über eine wäre uns in der Zwischenzeit allerdings noch eine Mail schreiben will.
[00:58:04] Claas: Der kann das tun an Kanzleifunk Kette Steuer kaputt.de wir lesen die beiden Mails beide und der Antwort noch mal ziemlich flott also vielen Dank an an euch Mike und Nicolas dass ihr da wart an unsere Stichwortgeber aus der Ferne Jens und Thomas.
[00:58:19] Musik
[00:58:20] Mike Burmester: Danke Angela danke Klaus.