• 14. September 2019

Christian Böke im Gespräch mit Reinhold Hilbers

Christian Böke im Gespräch mit Reinhold Hilbers

Christian Böke im Gespräch mit Reinhold Hilbers 1024 535 Steuerköpfe

Shownotes

Auf der Steuerfachtagung Celle stellte sich der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers den Fragen von StBV-Präsident Christian Böke. Es ging um Grund- und Vermögensteuer, GoBD, Kassenführung und Anzeigepflicht.

Werbung

Tagesseminar in Berlin Deubner Digital Days. Steuerberater zeigen: So funktioniert der digitale Belegaustausch mit Mandanten bei uns. Am 10. Oktober in Berlin. Infos und Anmeldung

Das Lexoffice Starterpaket für Null statt 159 Euro: Bedarfsanalyse, Schulung Mitarbeiter und Mandanten, Onboarding erster Mandanten durch einen persönlichen Kanzleibetreuer bei Ihnen vor Ort. Jetzt buchen

Steuerköpfe-Sonderkonditionen bei diesen Anbietern:

[00:00:00] Der Dorner Verlag lädt wieder ein zu den dritten Artikel der ist ein Tagesseminar dieses Mal in Berlin am 10. Oktober wo es sich den ganzen Tag darum dreht so funktioniert der digitale belegt Haus mit Mandanten.
[00:00:13] Als Referenten sind dabei verschiedene Praktika die ihre Sicht auf die Dinge einbringen durch den Tag für z.b. Steuerberater Tobias Wewers von der Kanzlei Manufaktur,
[00:00:23] spricht außerdem andre Deininger von der paypal.es GmbH über die Einführung digitaler Prozess in Steuerkanzleien
[00:00:29] Stefan Homberg von denen kanzleientwicklung spricht über digitale Buchhaltung für 4/3 Rechner und sie haben ihn bereits gehört und gelesen hier auf steuerköpfe de und im Kanzleifunk Steuerberater Markus Ferchland darüber
[00:00:42] wie er die Verwaltungsarbeit in seiner Kanzlei mittels Automation mittels Robotik in den Griff bekommen hat
[00:00:48] die ganze Veranstaltung setzt sehr auf den direkten Dialog das heißt es wird kleine Gruppen geben oder ein ganz eng mit dem Referenten gesprochen und gearbeitet werden kann
[00:00:58] den Link zur Anmeldung finden sie hier nicht schauen aus und natürlich auch direkt unter deutner – akademie.de
[00:01:05] Veranstaltungsort diesmal ist Berlin und das Datum ist der 10. Oktober.
[00:01:10] Das Seminar findet statt von morgens um 9 Uhr bis nachmittags um 4:30 Uhr also falls Sie sich für die Details der Digitalisierung
[00:01:19] die Schwierigkeiten bei der Einführung in der Kanzlei informieren wollen mit Beratern und Kollegen und Kolleginnen sprechen wollen die da vielleicht schon weiter sind und wer viel Erfahrung gesammelt haben dann sind die Deubner digit Hilda ist eine gute Adresse,
[00:01:32] Anmeldung wie gesagt unter deutner – akademie.de oder einfach hier den Link in den Shownotes aufrufen,
[00:01:39] ein herzlichen Dank an den dorner-verlag für die Unterstützung des Kanzlei Fuchs.
[00:01:43] Lexoffice setzt seinen Siegeszug durch die Reihen der Mandanten und der Steuerberater weiter fort
[00:01:50] inzwischen sind mehr als 2000 Steuerberater und Steuerberaterinnen in der Steuerberater suche Fahne Lexoffice registriert und dort als Lexoffice kundige Berater aufzufinden,
[00:02:02] falls Sie noch nicht dazu gehören dann hat Lexoffice erzeugt interessantes Angebot für Sie,
[00:02:06] und zwar können Sie jetzt das Lexoffice Starterpaket für Nudel anstatt 159 € bekommen was ist in diesem Paket drin jede Menge Wissen und zwar persönlich vermittelt,
[00:02:17] das ist der Clou wenn Sie das Starterpaket bestellen dann bekommen Sie eine persönliche Begleitung in die Digitalisierung,
[00:02:24] Kanzlei Betreuer wird mit ihnen die drei Schritte gehen die sie gehen müssen wenn sie Mandanten mit Lexoffice betreuen möchten einen persönlichen Beratungsgespräch wird erstmal ihr persönlicher Bedarf analysiert dann legen Sie gemeinsam Maßnahmen fest,
[00:02:37] einigen sich auf Ziele und Termine und Plan die nächsten Schritte zweite Phase da geht’s um das Onboarding der Kanzlei.
[00:02:45] Das heißt auch wieder im persönlichen Besuch durch einen Kanzlei Betreuer werden ihre Mitarbeiter und sie in der Benutzung von Lexoffice geschult und in der dritten Phase geht es um das Onboarding der Mandanten,
[00:02:56] auch dabei bekommen sie persönlich Unterstützung,
[00:02:58] durch den Kanzlei Betreuung dann sehen Sie auch ob sie vernünftig geplant haben ob alles funktioniert wie bestellt und wenn das nicht der Fall ist dann werden sie mit dem Kanzlei Betreuer die nötigen prozessanpassung noch vornehmen und dann können Sie selber fliegen
[00:03:11] dieses persönliche betreuungspaket gibt es wie gesagt zur Zeit für soll statt 159 €,
[00:03:17] also anmelden lohnt sich am schnellsten geht das natürlich auf Lexoffice. De Schrägstrich Steuerberater oder Aufstocker ver.de in den Deals dort finden Sie auch den Eintrag von Lexoffice,
[00:03:29] also nicht lange zögern sondern lassen Sie sich persönlich beraten und mit in die Cloud helfen.
[00:03:34] Mit den ganzen Betreuern und dem Starterpaket von Lexoffice dann gehören sie dazu dann können Sie das nächste Mal wenn ein Mann dann fragte können Sie auch Lexoffice Antworten mit aber sowas von
[00:03:45] denn sie haben ja nicht nur sich und Ihre Mitarbeiter,
[00:03:47] DASDING Kanzlei Betreuer schulen lassen sondern habe ich dem Kanzlei Betreuer Lexoffice in ihre Kanzlei Abläufe eingebaut so dass sie das sicher beherrschen und leicht Mandanten aufnehmen können also,
[00:03:59] Lexoffice punkt de Schrägstrich Steuerberater dort das kostenlose Starterpaket bestellen und durchstarten ein herzlichen Dank an Lexoffice für die Unterstützung ist Kanzleifunk.
[00:04:10] Auf der steuerfachtagung Celle sprach am Ende der Präsident des Verbandes Christian Böke mit dem niedersächsischen Finanzminister Reinhold Hilbers,
[00:04:19] sie kann das Gespräch hier nachhören es geht unter anderem um die Grundsteuer um die Neufassung der gobd und verschiedene andere Themen,
[00:04:28] Gespräch erlaubt nicht nur eine Einschätzung darüber wie sich das Bundesland Niedersachsen Stau politisch aufstellt sondern auch wie die Diskussion der Bundesländer untereinander bei verschiedenen Themen,
[00:04:38] derzeit steht und herzlichen Dank an die beiden Sprecher dass wir das hier senden können und so auch einen Eindruck sozusagen aus erster Hand vermitteln.
[00:04:48] Schön gut dann fange einfach an würde ich sagen und bewährt immer mal schon bisschen.
[00:04:56] Akustik zu erzeugen über den Tag denn das motiviert dann auch noch mal.
[00:05:02] Kollegen Kollegen die draußen sind dass ihr dann auch noch reinkommen und uns Gesellschaft leisten ich darf ganz herzlich hier Herrn Finanzminister Hilbers begrüßen wir freuen uns sehr dass Sie an unserer Veranstaltung teilnehmen und für Fragen zur Verfügung stehen im.
[00:05:17] WLAN im letzten Jahr hatten wir ja auch wie Finanzminister Sachsen-Anhalt da da hat es ja,
[00:05:27] hör einen Wechsel gegeben und der Richter der das an der jetzt bekleidet der,
[00:05:32] hatte seine Termine noch nicht so koordiniert dass er heute da sein könnte und insofern bin ich da.
[00:05:38] Guten Überzeugung und bin mir sicher dass wir hier auch heute zu zweit ein interessantes Gespräch haben werden.
[00:05:45] Aussehen was Publikum dazu dann kriegen wir das ja auch letztes Jahr schon über die Grundsteuer gesprochen.
[00:05:55] Da hat es ja ein langwieriges gesetzgebungs oder findungsverfahren in der Gesetzgebung gegeben.
[00:06:02] Und jetzt ist es ja so dass wenn jetzt auch die Grundgesetzänderung die dafür nötig ist also beschlossen wird dann hat das Land Bayern ja für sich eine Öffnungsklausel,
[00:06:14] durchgesetzt und da würde uns jetzt interessieren wie ist denn die Haltung.
[00:06:20] Des Landes Niedersachsen zu dieser Öffnungsklausel können Sie dass sich das vorstellen dass auch für sich in Anspruch zu nehmen und wie sehen sie insgesamt den stand zur Grundsteuer.
[00:06:30] Der Öffnungsklausel ist in Niedersachsen der Landesregierung noch nicht entschieden wer ich sehe dass du das war sehr positiv dass wir ein Stück vorangekommen sind wir haben zwei Dinge erreicht indem.
[00:06:40] Ja seitdem wir das letzte Mal drüber diskutiert haben glaube wir haben das Scholz Modell ganz erheblich entschlackt mithin,
[00:06:46] pfiffig die Mieten die Wertansätze nicht mehr mit den wirklichen mieten mit den.
[00:06:52] Vereinfachungen die wir bei der Erfassung der Daten haben haben wir das Modell ganz erheblich reduzieren können die Komplexität reduzieren können das vereinfachen können das ist uns gelungen,
[00:07:03] untere es ist uns jetzt wenigstens jetzt gelingt insgesamt ausgesetzt das Paket durch zu bringen dann gibt’s den Ländern eben auch dauerhaft die Möglichkeit,
[00:07:10] von der Öffnungsklausel Gebrauch zu machen die nur einmal deswegen hat es auch nicht nur Bayern erstritten werden wir alle dafür oder wir haben auch mit dafür und die Flankenschutz gegeben dass man den Länder die Möglichkeiten einräumt die Gesetzgebung selbst in die Hand zu nehmen so fair ist das schon,
[00:07:25] positiv gelaufen insgesamt,
[00:07:27] wir haben meine sagt noch eine große Baustelle die wir in dem Verfahren haben was wird orientiert ist oder zwei große Knackpunkt lieber wertorientierten Modell.
[00:07:36] Problem sind das eine ist der Unterschied zwischen dem Wohnbereich der sich wesentlich auf fiktive mieten bezieht und damit einen wesentlichen gedämpfte und Faktor haben wird.
[00:07:45] Als die gewerblichen Objekt und die gemischt genutzte Objekte die wir nach dem vereinfachten Sachwertverfahren ermitteln müssen auch da sind wir zur Vereinfachung gekommen aber wir sind dort immer noch im Sachwertverfahren,
[00:07:56] ich glaube dass ich die Werte anders entwickeln werde ich mein Gefühl als sich der Bereich des wohnen entwickeln wird und dann wird sich das ein Stück auseinander entwickeln was ich Ali nicht,
[00:08:04] möchte der zweite Punkt ist der wo wir jetzt sicherlich noch intensiv drüber diskutieren werden auch in der morgigen.
[00:08:11] Finanzministerkonferenz soll im Finanzausschuss des Bundesrates.
[00:08:15] Das ist die Frage wenn wir wertorientierten Modell alle sieben Jahre Anpassungen vornehmen müssen wie wir damit umgehen also dass der große Knackpunkt eines wertorientierten Modell dass man dass alle sieben Jahre wieder anfassen muss und dass man dann,
[00:08:26] schauen muss wie man damit zurecht kommt und das wäre schon gut in das automatisch ginge und nicht noch mal händisch angepackt werden müsste,
[00:08:34] dass ich noch das große Problem und wenn man die Bodenrichtwerte miteinbezieht kann man davon ausgehen.
[00:08:39] Dass sie Basis immer weiter steigen wird in von Marlon Überprüfung zu Überprüfung und damit wohnt im ganzen Mechanismus eine permanente Steuerung in der Nacht und dann möchte ich wenigstens verankern dass die,
[00:08:50] jeweiligen Hebesätze der Kommunen bei so einem Zeitpunkt wenn das eintritt,
[00:08:55] kann ich mal Gültigkeit haben dass die Kommunen dann neue Hebesätze festlegen muss dann müssen die wenigstens mit ihren Bürgern diskutieren was es auf kommst holzwahl.
[00:09:02] Und was ist jetzt oben drauf was müssten wir nehmen nur um das Aufkommen zu sichern und was müssten was haben wir jetzt mit dem Hebesatz weiter anmelden beim Steigerung Nacht also finde diese Diskussion muss man führen und das ist zum Punkt auf den ich auch Hinweise.
[00:09:15] Ob wir dann von der Öffnungsklausel gebraucht man hängt davon ab ob wir hinlänglich genug Länder finden die uns auch unterstützen dabei wir werden nicht 16 verschiedene Varianten programmieren können eben Konzernverbund.
[00:09:27] Das wird uns nicht gelingen wir werden sicher eine Programmierung haben für das Bundes Modell wir werden eine Programmierung haben für das reine Flächenmodell was se karenzmodell was die Bayern machen,
[00:09:36] und mein Vorschlag ist ein etwas abgewandeltes bayerisches Modell zu machen dafür werde ich augenblicklich dazu euch morgen noch ein Gespräch mit dem Hamburger Kollegen darüber habe ich schon in Sachsen mit meinem Kollegen dort gesprochen.
[00:09:48] Oh das ist ein Modell was das bayerische Modell um ein Modul erweitert nämlich um die entsprechende Lage innerhalb der Kommune.
[00:09:55] Das heißt also mein Modell wenn so dass der Vorschlag der war wohl unsere Niedersachsen erarbeitet worden ist sieht also vor dass man die Flächen äquivalente,
[00:10:05] noch mal danach Gewicht und ob ich in einer besonders wertvollen Gegend einer Kommune mich befinde oder in einer Gegend.
[00:10:12] Edi weniger wertorientiertes werthaltig ist und das kann ich anhand der Bodenrichtwerte z.b. einstufen dann würde ich aber vorhandene Grenzen nehmen.
[00:10:21] Bezirke könnte man fast von den Bodenrichtwerten sogar wegkommen.
[00:10:25] Dann die bräuchte ich nicht wirklich nehmen soll ich möchte irgendwie ich nehme sie nur als in dieser da wo der Bodenrichtwert weiß ich doppelt so ich wieder Durchschnitt dann nehme ich dann an Faktor von 1,5 mal so eine krasse Veränderung da wo der Bodenrichtwert wesentlich niedriger ist nämlich dann 0.75 ist Valenz,
[00:10:40] also ist eine Klassifizierung innerhalb des Ortes vornehme und habe dann noch eine gewisse Gewichtung,
[00:10:45] vielleicht dass man da unterstellen kann wo besonders leistungsfähige Menschen wohnen obwohl das eigentlich ein objektsteuer ist ich es inhaltlich eigentlich ablehne.
[00:10:54] Lenas inhaltlich ab systematisch zu versuchen.
[00:10:58] Das darauf wird abzugleichen ob möglicherweise ein leistungsfähiger weniger leistungsfähiger Mensch in dem Objekt wohnt das wird uns sowieso nicht vernünftig gelegen es geht auch um relativ überschaubare Werte was wird viel Aufwand sein.
[00:11:10] Und ist eigentlich mit einer objektsteuer nicht zu vereinbaren und.
[00:11:15] Lebe aber in einer großen Koalition sodass ich auch ein Stück weit Rechnung dem Rechnung tragen muss das dort.
[00:11:21] Suche Elemente einfließen sollen und da ist das ein Versuch den ich da mal unternehme aber da muss ich hinlänglich viele Partner für finden in Niedersachsen die damit machen andere Länder damit sie sich überhaupt lohnt so ein Modell zu programmieren.
[00:11:33] Denn die Mieter die seit 20 Jahren in derselben Wohnung meinetwegen wohnen.
[00:11:39] Die sind die Körner letztendlich gar nicht dafür oder mehr auch keinen Mehrwert dadurch dass deren Quadratmeterpreis.
[00:11:45] Von Grund und Boden gestiegen ist ja und deswegen denke ich ist dass das größte Problem dass man da diese Inflationierung im vermögensbereich.
[00:11:55] Ja dann würde man ja gleich wie Adele würde man in Flächenmodell alles eliminieren muss jetzt bei dem jetzigen Bundes Modell wissen wenn die Mieten ansteigen wenn die durchschnittliche Zensus wieder ansteigt.
[00:12:07] Dann steigt auch die Steuer an die Grundsteuer an und ist ja eigentlich ein Infekt wenn man gar nicht will will ja nicht Preis treiben bei der zweiten Miete noch mal dabei sein.
[00:12:17] Wir müssen aber das nächste Mal die Grundgesetzänderung gerne auch auf den Weg bringen dazu brauchte man im Bundestag auch die FDP und die Grünen die große Koalition nicht wie niedersachsen.de verfassungsändernde Mehrheit,
[00:12:30] und deswegen muss man zunächst mal schauen dass man da die entsprechende Beschlüsse jetzt auch zusammen bekommt.
[00:12:36] Und der Alpha der Grünen sowie nachhaltig halten Sie denen das die die.
[00:12:42] Nicht verrechenbarkeit der Grundsteuer auf die Mieter als Bedingung mitbringen.
[00:12:48] Davon halte ich nichts das ist steuersystematische unvernünftig,
[00:12:53] wenn man sich mal überlegt was die Grundsteuer soll die Grundsteuer soll ja die Ausgaben der Kommune.
[00:12:59] Aber die man nicht direkt über Gebühren zu hängen kann auf die Menschen umlegen die Sie nutzen.
[00:13:05] Und da sind ja nur ist ja nur keine Differenzierung zwischen Eigentum und nicht Eigentum also reden Mieter nutzen ja genauso den Stadtpark den ÖPNV die städtischen Einrichtung das Schwimmbad was defizitär ist und ähnliches,
[00:13:16] also macht gar keinen Sinn das nicht umzulegen und im übrigen wäre es ja ein Trugschluss zu glauben dass all diejenigen die jetzt dann Objekte haben.
[00:13:25] John Deere vermieten dass sie sich das vom eigenen Einkommen abziehen ließen dass die werden das dann auf die Miete umlegen und das wird sowieso wieder bei den Mietern landen also von dem Vorschlag halte ich gar nichts der wird auch nicht kommen,
[00:13:35] der würde auch von uns von mir nicht unterstützt werden den halte ich für nicht zielführend,
[00:13:40] das muss schon auf die Miete mit umgelegt werden auf die Mieter mit umgelegt werden das ist schon schon wichtig und.
[00:13:45] Wir sind ja bei der Vermögenssteuer auch wieder in der Diskussion ob wir ständig Besitz und Vermögen besteuern wenn wir das immer machen wir das sicherlich nicht dazu beitragen dass wir dafür als Standort besonders interessant sind und wenn ich mich recht erinnere und werde ich aufmerksam Zeitung lese,
[00:13:59] stelle ich fest dass wir allenthalben Wohnungen benötigen.
[00:14:03] Unsere Maßnahmen die dann das Bauen von Wohnung und interessanter macht werden ich dazu beitragen dass Investoren sich überlegen Wohnung zu bauen sofern ist das alles kontraproduktiv was dort gefordert,
[00:14:14] das würde ich auch so sehen ja Wahnsinn interessantes Thema gerade noch zusätzlich Englisch.
[00:14:18] Als ich über den Sommer die Zeitung gelesen hatte da fühlte ich mich so an an Filme aus den 60er Jahren erinnert wo immer neue,
[00:14:29] Figuren wieder zum Leben erweckt werden und da hatte ich das Gefühl dass man da jetzt plötzlich einer einer Mumie die eigentlich schon ganz staubig ist wieder ein Herz einpflanzen will,
[00:14:41] wenn jetzt geplant wird dass die Vermögenssteuer wieder eingeführt wird da macht sich ja.
[00:14:47] Oder Scholz jetzt darüber I nicht sehr ambitionierter zu warnen vor Dauer vor bis vor zwei Jahren macht er sich jetzt ja sehr stark dafür.
[00:14:57] Ist das was Thema was ihn AGT Vermögenssteuer.
[00:15:05] Nein im freien Fall ich glaube es ist völlig falsch in der jetzigen Zeit auch vor der konjunkturellen Lage über die wir diskutieren darüber zu sprechen zusätzliche Belastung auszusprechen sondern.
[00:15:15] Ich glaube man kann auch Konjunktur ankurbeln und man kann auch Wirtschaft ankurbeln man kann auch Investition interessant machen indem man.
[00:15:23] Freiräume ein Wort indem man die reguliert indem man Steuern senkt und den Menschen mehr lässt das geht nicht immer nur überstaatliche Programm indem man es auch mehr Geld einnimmt als Status dann wieder verteilt,
[00:15:33] war das richtige Signal werde jetzt steuerliche Entlastungen auf dem Weg zu bringen und nicht neue Belastung was die erste Bemerkung.
[00:15:41] Und die zweite Bemerkung ist die immer wenn sie anfangen Substanz zu versteuern dann müssen sich überlegen was dann passiert.
[00:15:48] Dann wird das unter Umständen dich wenn Deutschland stattfinden wird der Standort uninteressanter dann wird.
[00:15:55] Standort unabhängig davon ob man damit Geld verdient oder nicht unabhängig von der Erlössituation bitte den Besitz und das Vermögen besteuert.
[00:16:04] Und das ist ja genau falsche Ansatz jetzt an der Zeit wo wir drüber diskutieren dass die Wachstumsrate noch etwas zurückgehen könnten oder zu Real zurückgehen.
[00:16:12] Da müssen wir ja jetzt die richtigen Antworten finden die richtigen Antworten sind nicht,
[00:16:17] die Besteuerung von Vermögen und in Deutschland wieder einzuführen im übrigen wäre das auch sehr komplex und sehr kompliziert nicht fragen die man damals aufgeworfen hat die dazu geführt haben dass wir sie nicht mehr heben die sind ja nicht weg,
[00:16:29] müsst ihr alles bewerten ich müsste das ganze Vermögen komplett gleich behandeln und wenn es ein bestimmtes Schonvermögen geben soll dann sage ich mal viel Spaß dabei das auseinanderzuhalten,
[00:16:39] da kommt er so einiges auf und zu wo wir dann diskutieren können dann wären wir sehr viel Aufwand in diese Steuer stecken,
[00:16:45] und wenig erlöst dabei haben und für mich ist das eine Diskussion die immer dann wieder aus der Mottenkiste rausgeholt wird,
[00:16:54] wenn es darum geht dass wir night Diskussion führen sollen da willst also den man gönnt dem ein oder anderen dann irgendwelche Vermögensgegenstände nicht und hält sich für vermeintlich reicher,
[00:17:04] das ist ja alles aus versteuerten Vermögen entstanden und dann macht es auch keinen Sinn das jetzt also ganz normal zu besteuern das sind alles so Text,
[00:17:11] wo man will den Menschen weismachen will dass das unmöglich rechter ist und dass man damit die große gerechtigkeits Tour fahren will das verfängt alles nicht und wird auch im Endeffekt alles nicht funktionieren.
[00:17:21] Also denn die Leistungsträger werden ja schon durch Einkommensteuer Zuschläge.
[00:17:26] Die verbleibenden Solidaritätszuschlag und so weiter ja sowieso schon höher belastet deswegen hat es mich gewundert dass man jetzt auch noch eine Vermögenssteuer einführen will.
[00:17:36] Aber es war der eine versucht ninite Diskussion zu führen vielleicht auch so wie bei Wahlen Punkte da mitzumachen aber ich glaube das hat sich auch gezeigt am letzten Sonntag.
[00:17:44] Dass das viel zu billig ist und dass sie Menschen das auch erkennen dass es keinen Sinn macht und.
[00:17:49] Wir müssen wir wissen mehr über Ökonomie und über die Funktionsweise der Wirtschaft reden und darüber dass man das Geld auch verdienen muss was man verteilen will und dass die Anreize wichtig sind damit wir dort gut sind und dann werden solche Themen auf einem Menschen nicht verfangen.
[00:18:04] Für uns noch ein praktischer bedeutendes Thema es gibt ja die.
[00:18:10] Das Schreiben des BMF zu den gobd also diesen Grundsätzen abgekürzt ordnungsmäßiger Buchführung.
[00:18:18] Und Speicher digitaler Unterlagen da gab es die eine Aktualisierung oder Revision dazu von diesem BMF-Schreiben was auf der Seite.
[00:18:26] Öl im Internet auf veröffentlicht worden ist.
[00:18:29] Und das ist ja für unsere Branche schon sehr wichtig und wir finden das ja auch gut dass es da Weiterentwicklung gibt.
[00:18:37] Und gibt es plötzlich der Entwurf von der Homepage entfernt worden wie es warte gerade auf der referente groß angesprochen ist das jetzt nur in Technische rein technische.
[00:18:48] Problematik gewesen oder gibt’s da grundsätzliche Änderungen die in dem Entwurf dann noch.
[00:18:57] Vorgenommen werden also uns scheint erscheint das Vorgehen des Bundesministeriums dort auch etwas ungewöhnlich wir sind auch davon überrascht worden dass das wieder runter genommen wird im Kern geht’s ja um die Aufbewahrung von buchführungsdaten unbegrenzte Aufbewahrung von,
[00:19:11] Daten bei Altsystem,
[00:19:13] oder wir waren diese Linie die dort zunächst veröffentlicht worden ist ausdrücklich unterstützt weil wir glauben dass das zur Vereinfachung beiträgt und das ist auch wichtig ist dass wir diese Vereinfachung einhalten und eben bei den als System so verfahren wie damals an veröffentlicht worden ist dass es da.
[00:19:28] Jetzt will der sieht der Bund wohl Klärungsbedarf hinsichtlich der zeitlichen Anwendung dieser Erleichterungen und will das ganze noch mal erörtern,
[00:19:36] wir werden sehen wie das weitergeht dort ich kann ihn da keinen aktuellen Stand des aktuellen Stand jetzt geben aber das ist für mich schon wichtig dass wir wirklich dort aus zu Vereinfachungen kommen kann ja nicht sein dass man dauerhaft,
[00:19:46] zwei Systeme nebeneinander betreiben muss noch weil man dann darauf zugreifen will sondern da müssen wir Lösungen finden die einfacher gehen und das muss auch zumutbar sein und mein Prinzip ist immer,
[00:19:55] entbürokratisieren die regulieren und dafür sorgen dass wir das auch für Unternehmen insgesamt erleichtern,
[00:20:02] und nicht alles noch verschärfen und können ja kein Programm Unternehmer erwarten dass der ewig lange zwei Systeme parallel.
[00:20:10] Hast du da Lizenzkosten und IT kosten die damit verbunden sind leider wir müssen Sie parallele Systeme haben dafür müssen Kapazitäten auf den Rechnern haben,
[00:20:19] dazu müssen letztendlich auch Leute haben dies mitteilen und dies warten das musst Du da in Peripherie aufpassen das halte ich alles nicht für besonders zielführend.
[00:20:29] Schön war die Vereinfachungen haben sie mich da auf ihrer Seite dafür sind noch weiter diskutiert die Steuerplanung Seite werden darüber sprechen und wir Niedersachsen haben eine klare Meinung danke schön.
[00:20:39] Ähnliches Thema ist auch ja das Thema Kassenführung da hatte ich ja auch von unserer Verband daher raus von nur verbannt aus.
[00:20:49] Ja ein Brief auf verfasst es gibt ja da,
[00:20:53] ständiger Weiterentwicklung im Bereich Kassenführung die ja auch sinnvoll sind sicherlich.
[00:21:00] Jetzt zum 10.1 sollen ja technologische Veränderung vorgeschrieben werden dieses technischen Sicherheitseinrichtungen.
[00:21:08] Aber es gibt ja auch aktuell noch gar kein belastbares technisches Konzept dafür.
[00:21:15] Und die Kostenentwicklung ist auch eine andere als sie damals.
[00:21:21] Kalkuliert fahrende war damals von 10 € ausgegangen für diese technischen Sicherheitseinrichtungen gegangen die Kassen erstelle es mir wohl 300 € werden.
[00:21:31] Kurzum wenn das alles jetzt beginnen soll zum 101 dann wäre das ja etwas knapp.
[00:21:38] Und wir hatten der FAZ entnommen dass es,
[00:21:42] Bestrebung gibt da eine Verlängerung Übergangsfrist zu schaffen die da war der 30.09 2012 jetzt.
[00:21:51] Im im Spiel gibt es da von ihrer Seite.
[00:21:58] Starte laufen augenblicklich ja noch Gespräche im ich unterstütze das Niedersachsen hat das unterstütze sie sind dazu aufgefordert worden dazu Stellung zu beziehen,
[00:22:07] wenn die technischen Systeme dazu ihr zum Jahresende nicht vernünftig vorlegen oder wir mit einer etwaigen Umstellung in den ganzen Einzelheiten alles Weihnachtsgeschäft in Einkommen,
[00:22:16] dann mach das wenig Sinn dass du tun damit darauf musst mal Rücksicht nehmen grundsätzlich wollen wir dass diese Systeme,
[00:22:22] revisionssicher sind und dass man sich auch anwendet es muss aber eine vernünftige Übergangsfrist geben die dazu führt dass man das auch wirklich umsetzen kann und die Technik muss ja auch am Markt.
[00:22:31] Vorhandensein und darauf nehmen wir Rücksicht deswegen unterstützen wir diese Verschiebung die das angedacht ist dass wir dort in entsprechenden Freiraum auch unseren.
[00:22:39] Also hätten an unseren E46 Unternehmerin Unternehmer angeben dass wir das entsprechend anpassen dass sie das entsprechend anpassen können und das dazu dann auch.
[00:22:49] Der entsprechende Regelungen gibt meines Wissens ist dazu beabsichtigt dass dort Ende des Monats etwas veröffentlicht werden sollen am BMF-Schreiben da wird es dann Klarheit geben wie man das wieder so weiter verlängert wir haben jeden Fall einer Verlängerung als Niedersachsen zugestimmt,
[00:23:04] ja das habe ich im August entsprechend auf dem Weg gebracht dass wir uns den nicht im Weg stellen also ich kann mich noch erinnern dass wir als was im Gespräch war dass diese dieses technische.
[00:23:14] Die technische Sicherheitseinrichtung entwickelt werden sollten da hatten die Kassen Herstellungs das überhaupt gar kein Problem.
[00:23:21] Aber jetzt haben sie doch irgendwie wohl bei der Entwicklung Durchhänger gehabt und wenn man dann auf andere Auftritte quasi.
[00:23:28] Ich verlassen muss bei solchen Sachen dann ist das natürlich misslich und dann wäre das ja wunderbar wenn man da so ein bisschen den zeitlichen Druck rausnimmt weil ja auch dann die.
[00:23:40] Meldung der Kassensysteme ja auch nach Möglichkeit elektronisch erfolgen sollen und nicht erst wie es gerade jetzt nur ist möglich in auf Papierform.
[00:23:50] Genau das muss so festgelegt werden und Ende September treffen sich dort noch mal die Referatsleiter die sich dort einer Sitzung damit beschäftigen und dann wird man auch erörtern wann der genaue Zeitpunkt ist wann wohin man es dann verschieben will.
[00:24:02] Es muss ja so sein dass wir sobald wie die technischen Möglichkeiten vorliegen haben und entsprechend Übergangsfristen haben das ist bearbeiten können das ist auch wirklich einführen also das was man dort gemacht hat dass man Kassensysteme auf dem Weg bringt die in der Lage sind,
[00:24:14] ganze Umsätze verschwinden zu lassen ohne dass man da auch nicht was drauf bekommt das kann ja nicht funktionieren da können wir uns ja nicht mit abfinden also wären wir die Sicherheit und herstellen müssen.
[00:24:24] Wenn man da Betrugs Momente findet müssen die ausgeschaltet werden also die.
[00:24:27] Entsprechende Technik muss eingesetzt werden sobald sie auch zu Verfügung steht wir wollen halt auch neujahrsrock machen dass diese Technik mal zur Verfügung steht aber es muss halt realistisch einfach umsetzen zu können und wir müssen ja mal eins erkennen das große bedruckt Themen gegeben.
[00:24:42] Die sind.
[00:24:44] Absolut nicht in Ordnung oder Steuerhinterziehung betreibt der wendet sich gegens Gemeinwohl der wende sich auch gegen die Gemeinschaft der ist unsolidarisch,
[00:24:54] und das muss man auch knallhart bekämpfen und knallhart muss man dem auch nachgehen da haben wir auch eine Task-Force dafür das wissen Sie ja auch die sich mit diesen Themen auseinandersetzen die das erheben kann und finden kann,
[00:25:05] dennoch muss man aber auch konstatieren dass nur nicht jeder deine Barkasse betreibt ein Betrüger ist oder hast du bestimmte Fälle gegeben hat er sogar organisierte Ketten gegeben wie das machen,
[00:25:14] aber es ist nun auch nicht so dass jeder der eine Kasse betreibt da gleich betrügt an der Stelle und deswegen sage ich da auch.
[00:25:21] Mass und Mitte vernünftig reingehen und jetzt auch nicht all diejenigen vor nicht lösbare Probleme stellen die die dort mit ihren Systemen auch nicht umgegangen sind.
[00:25:34] Advents das Thema bewegt uns noch die nach wie vor.
[00:25:41] Im Raum stehende Anzeigepflicht nationaler Steuergestaltungen da hatten wir ja auch schon einige Male zugesprochen.
[00:25:48] Dass die Anzeigepflicht für internationale Steuergestaltung.
[00:25:53] Umgesetzt werden muss das ist ja eindeutig und deine lässt sich ja auch letztendlich nichts dran ändern ist ja ne Vorgabe der EU.
[00:26:03] Wir.
[00:26:06] Vertreten aber nach wie vor den Standpunkt dass die nationale Anzeigepflicht im Grünen niemanden hilft und unglaublichen bürokratischen Aufwand auch nach sich zieht und uns konnte auch noch niemand richtig den Mehrwert dieser Anzeige für,
[00:26:19] erklären weil das ja alles auch im Grunde.
[00:26:23] Sachen sind die sich teilweise auch sogar im Bagatellbereich und auch in finanzpolitisch gewünschten Gestaltung ja auch bewegt und.
[00:26:34] Ich hatte gesehen dass Herr Brinkhaus sich hier kürzlich noch mal deutlich dagegen ausgesprochen hatte gegen diese Anzeigepflicht und diese Bürokratiemonster.
[00:26:43] Und dann ist es natürlich aber auch eine Situation wo die Meinung ja auch wahrscheinlich auch Finanzminister Ebene auseinander gehen aber.
[00:26:55] Da fließen ihre Haltung da hat sich da was geändert wir hatten ja immer in ihnen da ein Unterstützer unserer Meinung.
[00:27:03] Meine Meinung ist auch nach wie vor sehr Konstanz.
[00:27:06] Er soll dich glaube nicht dass uns nationale Meldepflichten oder Meldesystem im internationalen Bereich weiterbringen erst.
[00:27:14] Ich glaube dass wir nun erstmal die Erfahrung sammeln müssen die wir da mitbekommen was das im internationalen Bereich bedeutet ich habe das gestern mal den mal die Gelegenheit beim Treffen der IHK.
[00:27:23] Osnabrück-emsland-grafschaft Bentheim bei mir in Osnabrück,
[00:27:26] mal mit einigen Steuerberatung Unternehmen zu diskutieren wenn die Maschinen verlagern und ähnliche Themen was sie dann schon alles melden müssen was also diese melde Kategorie fällt.
[00:27:35] Also wenn wir das jetzt international erstmal ausprobieren was wir da melden müssen dann sammeln wir erstmal Erfahrung damit dass die erste Bemerkung die zweite Bemerkung,
[00:27:43] International macht das für mich deswegen Sinn weil wir in den Ländern immer noch unterschiedliche Steuersystem haben das wird ja auf Dauer oder auf absehbare Zeit auf unsere bleiben.
[00:27:52] Und da müssen wir natürlich aufpassen dass nicht aus national verschiedenen Gesetzgebung irgendwelche Schlupflöcher entstehen die wir nicht wollen die auch keiner gewollt hat.
[00:28:02] Steueroptimiert zu arbeiten ist kein Verbrechen das sage ich jetzt auch noch mal sie haben auch ein Beruf denn dein Ziel dass sie ihre Kunden beraten für die steueroptimiert alles natürlich im Rahmen des rechtlich Zulässigen wie sie das optimieren.
[00:28:16] Und wenn wir daraus dann aus internationalen Sachverhalten was erkennen wo wir was sehen was Ali nicht gewollt ist,
[00:28:22] dann ist das sicherlich im internationalen Bereich etwas wo wir Seite wo wir zwischen den verschiedenen Systemen wo man vielleicht die Übergänge.
[00:28:30] Und die die Verknüpfung nicht so gesehen hat wo man Rückschlüsse draus ziehen kann und wo man Erkenntnisse gewinnen kann die vielleicht ist ein Aufwand den wir damit haben und auch die Meldepflicht dann entsprechend noch rechtfertigen ich kann das auf nationaler Ebene.
[00:28:43] Nicht erkennen dass uns das so entsprechend weiter führt als dass das den ganzen Aufwand rechtfertigt und was wollen sie dann im Einzelnen melden weil sie denn jede optimierte Überlegung die sie anstellen wollen sie die dort anmelden als,
[00:28:57] Steuersparmodell nationaler Art,
[00:29:00] also ich glaube dass das alles etwas davon getrieben bist dass manche der Auffassung sind dass man aus der Wirtschaft woanders immer noch viel mehr Geld rausholen kann.
[00:29:08] Ihr das ist ja nicht das ist ja nicht der Fall und am Ende muss man ja immer schauen wie viel Bürokratie habe ich dann und wo habe ich den entsprechenden Mehrwert,
[00:29:16] ich glaube dass wir ganz gute Systeme haben und die erkennen lassen wann ich mich steuerlich nicht korrekt verhalte und wenn Leute das mit krimineller Energie machen wir das eben bei den Kassen diskutiert haben,
[00:29:27] bin heute kriminelle Energie aufwenden um irgendwelche Dinge zu fälschen anders zu deklarieren und nicht den Fiskus anzuzeigen dann.
[00:29:36] Ist das sowieso schwierig das auch mit meldet vorgenommen in Meldeverfahren dann rauszukriegen also da glaube ich ihr dann auch nicht dran dass du das im Wesentlichen weiterführt sondern,
[00:29:45] da ist schon ganz gut dass wir internationale Dinge verflochtene haben dass wir international auch die Meldepflicht da richten haben,
[00:29:53] was die Erlösung was sieht was die Meldedaten angeht aus über Briefkastenfirmen und andere Themen aus anderen Ländern dass wir das abgleichen können internationaler Datenaustausch,
[00:30:03] das halte ich schon für sehr sehr wichtig dass wir da sind bestimmte Zusammenhänge erkennen aber nationale Anzeigepflichten halte ich für falsch,
[00:30:11] will ich an mich auch nach wie vor strikt dagegen wenden das einzuführen und ich halt es erstens nicht für zielführend Seiten für sehr bürokratisch und drittens.
[00:30:21] In die sollten wir die Erfahrung des internationalen Geschäften auch erst mal abwarten das ist erstmal in Ruhe angucken was sich da ergibt und dann können wir Diskussionen ja auch in Ruhe,
[00:30:31] ohne Schaum vorm Mund weiterführen da können wir ja ganz in Ruhe damit in Ergebnissen umgehen.
[00:30:36] Diese internationalen Gestaltungen die da in den letzten Jahren bekannt geworden sind die haben ja auch,
[00:30:42] wird sich auch wieder große Steuer Schäden natürlich verursacht aber die kann man ja nicht vergleichen mit dem Verhalten der die Möglichkeiten auf der Inländer also das ist ja,
[00:30:52] eine Gruppe die sich da bereichert hat also immer nur mal die die Comics cum-ex-geschäft.
[00:31:00] Da ist glaube ich niemand da der sagt das ist irgendwo eine Sache die.
[00:31:08] Die man die Ender müsste nur es hat ja dann auch von der ganzen Gesetzgebung und der Bekämpfung dieser Modelle ja auch unendlich lange gedauert genau war lange bekannt und hat eine ganze Zeit lang gedauert bis mir gekämpft hat und.
[00:31:20] Und und da frage mich sogar da auch.
[00:31:24] Wenn das auch so schon so lange dauert aber sicherlich ist es natürlich sinnvoll wenn man wenn man da früh dann kommt und.
[00:31:33] Aber auch da ist es rausgekommen auch dafür lesen wir jetzt ekligen Zeitung oder werden jetzt die Prozesse geführt und kann unter start an sein Geld zu kommen also ist auch aufgefallen also als besonders tolles Modell das was nicht auffällt kann man zum auch nicht Preisen zum Ende ein zum Glück noch aufgefallen und und.
[00:31:49] Funktioniert und.
[00:31:51] Stell mir Mama der Frage was Leute die sowas mit treiben sich auch dabei denken also nicht mehr Steuern erstatten lasse die ich gar nicht bezahlt habe spätestens dann muss ich bei mir in den Mund und Sensor ansprechen und sagen um das könnte eigentlich wohl nicht in Ordnung sein das könnte auch wohl nicht im Sinne des Erfinders ein und wenn man,
[00:32:05] egal in welchem Staat man sich dann aufhält wenn man versucht damit Geld zu machen dass man den anderen start betont oder so oder den eigenen oder beide zusammen,
[00:32:14] da kann das am Ende nicht dazu führen dass man da muss man eigentlich Rechtsempfinden haben dass sowas am Ende dich gehen kann.
[00:32:21] Und das muss in der Umsetzung dann auch später auch noch schneller,
[00:32:24] Rom und aufgegriffen werden können da gebe ich Ihnen recht deswegen die Frage von von Meldung von Modellen ja auch am Ende eine Frage mit wie viel Leuten werden wir das Vieh aus,
[00:32:33] nur dass sie gemeldet werden sagt er nichts darüber aus was er mit angefangen wird dann muss ja auch eine gewisse Risikoanalyse stattfinden dass diejenigen getrennt werden die man für normal hält von denen die man für falsch hält oder wo man wo man glaubt dass man dem nachgehen muss,
[00:32:46] da musst du dann ja auch entsprechend trennen und glaube dass wir genug Anhaltspunkte haben,
[00:32:50] irgend um dieser Verfahren aufzugreifen dass wir genug Punkte haben wo wir implausibilitäten feststellen können wo wir suchen Themen,
[00:32:57] auch Herr werden können wenn wir die jetzigen Mechanismen die wir haben anwenden dafür will die konsequent anwenden wenn wir glaube ich dann sind wir glaube ich schon sehr weit auch in der Bekämpfung von Steuerbetrug.
[00:33:09] Wir sehen das im übrigen auch an der Anzahl der rückläufigen Selbstanzeigen das für mich ein Indiz dafür dass durch all die Prozesse die wir diskutiert haben internationaler Daten aus.
[00:33:18] Dass sie mal gesehen haben dass er hochrangige Persönlichkeiten die sonst auf der er positiv auf der ersten Seite des Sportnachrichten stehen dass ich auch hinter Gitter kommen wenn ich was falsch machen,
[00:33:26] also da haben die Leute auch gemerkt dass das alles keine Kavaliersdelikte sind die ganzen Aufkäufer von CDs und ähnlichem.
[00:33:33] Aldi Verfahren die in den Zeitungen stehen ich glaube ich Menschen haben insgesamt gemerkt dass das Netz immer fein gesponnener wird.
[00:33:40] Und dass es auch keinen Sinn macht sich im großangelegten Stil irgend schauerlich nicht korrekt zu verhalten und ich glaube,
[00:33:48] dass das auch ein Beitrag ist gewesen ist allen Jahren die wir jetzt gemacht haben dein geht mehr Steuergerechtigkeit in Deutschland zu bekommen,
[00:33:55] ja das hat sie auch total verändert also die Mandanten wollen also heute eigentlich Rechtssicherheit haben die wollen,
[00:34:01] die alten Jahre abgeschlossen haben und so schnell wie möglich habe ich auch gestern noch mal diskutiert da mir jemand gesagt mach doch wieder die zeitnahe Betriebsprüfung also da ist da ist nichts da wo die Leute sagen bleib mir möglichst lange vom Pelz sondern,
[00:34:13] im Gegenteil die haben auch nie die haben,
[00:34:15] das sind ja mal mal unterschiedlicher Auffassung die man hat über steuerliche fahren die kann man ja auch haben aber dann ist am besten man schlecht sie aus wenn alle beteiligten sich daran erinnern können wie es dann wirklich warum wenn diejenigen die ist gebucht haben die es bearbeitet haben auch nicht in Rente sind,
[00:34:28] doch noch im Unternehmen sich befinden und deswegen haben die mir gesagt mach doch wieder.
[00:34:34] Zeitnahe Betriebsprüfung uns wird das gefallen also Zeichen dafür dass auch die Unternehmerschaft ist ganz gerne frühzeitig geklärt haben will damit man Rechtssicherheit und Klarheit hat und auch weiß wie man dann dran ist und damit auch planen kann.
[00:34:48] Ja vielen Dank dafür dann zu Mister Hilbers für die interessanten Meinungen die wir hier austauschen konnten.
[00:34:56] Und wir machen jetzt im Anschluss weiter mit unserer After-Work-Party,
[00:35:01] die wir hier im Foyer gleich machen und das ist ja alle natürlich herzlich zur eingeladen Helmers und Sie Zeit haben noch sogar nur ein bleiben wir können Sie gerne auch noch.
[00:35:12] Panzer zu kommen.
[00:35:14] Vielen Dank herzlichen Dank bedanke mich auch.