• 8. November 2019

Kanzleifunk 107: Ditax – von Menschen und Prozessen (Werbung)

Kanzleifunk 107: Ditax – von Menschen und Prozessen (Werbung)

Kanzleifunk 107: Ditax – von Menschen und Prozessen (Werbung) 1024 685 Steuerköpfe

Digitalisierung ist kein Technikthema, sondern eines von Menschen und Prozessen. Davon sind die Köpfe der Ditax überzeugt. Wie sie in ihren Kanzleien diese Prozesse angegangen sind und wie sie ihre Erfahrung weitergeben, darüber diskutieren: StB Eugen Müller, StB Thomas Schnacken und StB Florian Gößmann-Schmitt. (Diese Folge entstand im Auftrag von Ditax).


Werbung

Das Lexoffice Starterpaket für Null statt 159 Euro: Bedarfsanalyse, Schulung Mitarbeiter und Mandanten, Onboarding erster Mandanten durch einen persönlichen Kanzleibetreuer bei Ihnen vor Ort. Jetzt buchen


Transkript

[00:00:00] Werbung: Lexoffice setzt seinen Siegeszug durch die Reihen der Mandanten und der Steuerberater weiterfahren, [00:00:06] Werbung: inzwischen sind mehr als 2000 Steuerberater und Steuerberaterinnen in der steuerberatersuche von lexoffice registriert und dort als lexoffice kundige Berater aufzufinden, [00:00:18] Werbung: falls Sie noch nicht dazu gehören dann hat lexoffice jetzt ein interessantes Angebot für Sie und zwar können Sie jetzt das lexoffice Starterpaket für Nudel anstatt 159 € bekommen was ist in diesem Paket drinne mein Gewissen, [00:00:31] Werbung: und zwar persönlich vermittelt. [00:00:33] Werbung: Und das ist der Clou wenn Sie das Starterpaket bestellen dann bekommen Sie eine persönliche Begleitung in die Digitalisierung und Kanzlei Betreuer wird mit ihnen die drei Schritte gehen die sie gehen müssen wenn sie Mandanten mit lexoffice betreuen möchten. [00:00:47] Werbung: Einem persönlichen Beratungsgespräch wird erstmal ihr persönlicher Bedarf analysiert dann legen Sie gemeinsam Maßnahmen fest einigen sich auf Ziele und Termine und Plan die nächsten Schritte. [00:00:57] Werbung: Zweite Phase da geht es um das Onboarding der Kanzlei. [00:01:01] Werbung: Das heißt auch wieder im persönlichen Besuch durch einen Kanzlei Betreuer werden ihre Mitarbeiter und sie in der Benutzung von lexoffice geschult und in der dritten Phase geht es um das Onboarding der Mandanten auch dabei bekommen sie persönlich Unterstützung, [00:01:14] Werbung: durch den ganz ein Betreuer dann sehen Sie auch ob sie vernünftig geplant haben ob alles funktioniert wie bei, [00:01:19] Werbung: Und wenn das nicht der Fall ist dann werden sie mit dem Kanzlei Betreuer die nötigen prozessanpassung noch vornehmen und dann können Sie selber fliegen dieses persönliche betreuungspaket gibt es wie gesagt zurzeit für null statt 159 €, [00:01:33] Werbung: also anmelden lohnt sich am schnellsten geht das natürlich auf lexoffice.de Schrägstrich Steuerberater oder Aufstocker ver.de in den Deals dort finden Sie auch den Eintrag von lexoffice. [00:01:45] Werbung: Also nicht lange zögern sondern lassen Sie sich persönlich beraten und mit in die Cloud helfen. [00:01:50] Werbung: Mit den ganzen Betreuern und dem Starterpaket von lexoffice dann gehören sie dazu dann können Sie das nächste Mal wenn ein Mann dann fragte können Sie auch lexoffice Antworten mit aber sowas von denn sie haben ja nicht nur sich und Ihre Mitarbeiter, [00:02:03] Werbung: durch den Kanzlei Betreuer schulen lassen sondern habe ich den Kanzlei Betreuer lexoffice in ihrer Kanzlei Abläufe eingebaut so dass sie das sicher beherrschen, [00:02:12] Werbung: und leicht Mandanten aufnehmen können also lexoffice.de Schrägstrich Steuerberater dort das kostenlose Starterpaket bestellen und durchstarten. [00:02:22] Werbung: Ein herzlichen Dank an lexoffice für die Unterstützung ist Kanzleifunk. [00:02:26] Musik [00:02:38] Claas: Okay dann Ohren aufgesperrt Kanzleifunk 100 und 6 heute aus Fürth, [00:02:44] Claas: und zwar immer noch bei der Ditax und ich habe hier verschiedene Gäste mit dabei und ich fange mal hier rechts von mir an. [00:02:50] Claas: Thomas Schnacken neu Thomas müssen wir morgen alle dann haben wir noch dabei den Eugen müller mein Eugen. [00:02:56] Eugen Müller: Morgen Klaas. [00:02:57] Claas: Und aus der Ferne aus der bayrischen Rhön hinzugeschaltet haben wir sogar noch jemanden Florian gößmann-schmitt moin Florian. [00:03:05] Claas: Damit sich die Leute ungefähr ein Bild machen können mit wem was hier zu tun haben ihr seid einen Großteil von Ditax wir haben noch einen weiteren im Bunde den hatten wir gestern Abend Video aufgenommen Matthias Garn, auch noch ein paar Sachen zu sagen aber damit sich die Leute ein bisschen ab, [00:03:19] Claas: kann von von euch und von eurem Arbeitsleben würde ich euch einmal bitten vorzustellen was für eine Art Kanzlei ihr habt, mit dir ruhig und rum. [00:03:28] Thomas Schnacken: Oder fange ich an tja was heißt at Kanzlei wir an die klassische Scholl beratungskanzlei in Nürnberg sind wir beheimatet ich mache das Ganze zusammen mit zwei weiteren Partnern. [00:03:40] Thomas Schnacken: Einer Kollegin Steuerberaterin Wirtschaftsprüferin und mit einem Anwalt hat er wir haben das klassische komplett Vollsortimenter Programm der Steuerkanzlei Rechtsanwaltskanzlei am Start. [00:03:53] Thomas Schnacken: Was für eine Art Kanzlei wenn du wenn du so direkt fragst sehe digital aufgestellt also sprich den digitalen Transformationsprozess, [00:04:01] Thomas Schnacken: vor langer Zeit angeschoben gleichwohl muss man dazu sagen nachwievor mittendrin weil der wird wahrscheinlich nie enden aber immer mit dem Fokus auf Prozesse und auf Digitalisierung. [00:04:13] Thomas Schnacken: Dazu rufe ich jetzt zu unserer Kanzlei. [00:04:16] Claas: Okay Eugen was hast du für eine Kanzlei wir sind übrigens bei dir hier zu Gast in den sehr schicken malzböden. [00:04:23] Eugen Müller: Genau also mein Name Eugen Müller Steuerberater Kanzlei Müller Blum Steuerberatungsgesellschaft und auch Gründer von Startup und tax also wir haben sozusagen so einen, [00:04:35] Eugen Müller: Kanzlei Verbund mit zwei verschiedenen Kanzlei mit zwei unterschiedlichen Ausrichtungen ich möchte heute mal bisschen mehr auf Müller Blumen eingehen wir sind spezialisiert auf die Themen digitalisierungsberatung Prozessdokumentation und auch Steuer compliance [00:04:50] Eugen Müller: oder auch tax-compliance immer heutzutage so schön sagt und ja fokussieren uns insbesondere auf diese Themen machen [00:04:58] Eugen Müller: allerdings auch die klassischen Tätigkeiten natürlich auch noch genau. [00:05:02] Claas: Florian jetzt fehlst du uns noch in unserer vorstellungs runter was für eine Kanzlei hast du. [00:05:08] Florian Gößmann-Schmitt: Wir haben eine Kanzlei in der Rhön wir sind auch zwei Partner wir haben noch zwei Angestellte Berufsträger reden. [00:05:14] Florian Gößmann-Schmitt: Und wir bearbeiten eigentlich auch als klassisches als klassische Kanzlei das komplette Feld wir haben uns so ein bisschen bei und das Mate buchen drauf drauf fokussiert Prozesse, [00:05:29] Florian Gößmann-Schmitt: automatisieren und so zu. [00:05:32] Florian Gößmann-Schmitt: Optimieren bei Mandanten und dazu bitte unser Thema also Schnittstellen et cetera das dann quasi das sag mal Robert Kanzlei viel machen neben den klassischen deklarations umstellungsberatung and. [00:05:43] Claas: Okay gut zusammen seid Ihr aber auch Ditax also was er eben schon anklagend ihr seid alle digital ja Vorreiter darf man glaube ich sagen ohne dass es zu angeberisch klingt jeder ist er [00:05:54] Claas: wahrscheinlich verschiedenen Feldern verschieden stark aber ihr seid schon digital sehr aufgeschlossen aber ich habe doch. [00:06:01] Claas: Ditax zusammen gegründet was ist der Sinn und Zweck von Ditax in zwei Sätzen Thomas. [00:06:06] Thomas Schnacken: Wo in zwei Sätzen ist ziemlich schwer jetzt der Sinn und Zweck von Ditax ist eigentlich der dass wir am Berufskolleg innen und Kollegen. [00:06:15] Thomas Schnacken: Unser wissen was wir in den letzten Jahren wir hatten damals das Thema digitale Transformation. [00:06:20] Thomas Schnacken: Bereits im Jahre 2008 ja irgendwo gestartet also weit weg von dem von dem heutigen Zeitpunkt oder der heutigen Digitalisierung. [00:06:29] Thomas Schnacken: Wir sind damals in Unternehmen online der DATEV eingestiegen also noch. [00:06:32] Thomas Schnacken: Als es die Faxlösung gab dir so weit weg von jeder Digitalisierung war und wollen jetzt natürlich dieses wissen was wir in dem in diesem Transformationsprozess uns ja angeeignet haben. [00:06:44] Thomas Schnacken: Weitergeben und weitergeben an Berufskollegen und das eben im Rahmen einer gemeinsamen Ausübung deshalb auch das Dach Ditax weiß jeder für sich alleine, [00:06:55] Thomas Schnacken: vorhatte und auch diesen Plan hatte da eine Beratung für Berater zu implementieren aber natürlich die Ressourcen eines jeden Einzelnen stark begrenzt sind. [00:07:04] Thomas Schnacken: Und wir hier diese Ressourcen und auch diese Kräfte bündeln in der Ditax und da auch glauben dass er eine schlagkräftige Truppe haben um das Thema auch in den Markt zu bekommen. [00:07:14] Claas: Gut was ihr wollt kann sein helfen in der Digitalisierung voranzukommen und dadurch auch bestimmte Sachen überlegt euch jetzt ab das grob aufgeteilt na und diese in diese Bereichen die klinische einmal durch bitte. [00:07:28] Eugen Müller: Genau also wir haben das ganze aufgeteilt in den Bereich Ditax Strategie. [00:07:35] Eugen Müller: Wir haben das ganze weiter aufgeteilt den Bereich Ditax Campus und auch Ditax Benchmark um auch wirklich die komplette ja Palette anbieten zu können bzw alle Berufskollegen und Kollegen egal an welchen stand [00:07:48] Eugen Müller: sie heute stehen auch mitnehmen zu können angefangen Ditax Strategie das richtet sich an wirklich jede Kanzlei egal ob er, [00:07:56] Eugen Müller: angefangen wird mit Digitalisierung oder auch schon mittendrin und irgendwo hängen geblieben ist bis hin zum Ditax benchmark-vo wirklich wo wir Kanzleien miteinander verbinden die [00:08:09] Eugen Müller: gewisse schritte schon hinter sich haben ziemlich weit sind und wovon auch wir und auch alle anderen noch lernen können und das ganze dann ja [00:08:18] Eugen Müller: flankiert sozusagen von dem Ditax Campus in dem wir uns spezielle Weiterbildungsangebote [00:08:26] Eugen Müller: überlegt haben die wir so selbst am Markt nicht gefunden haben und die aber im Rahmen unserer Transformation gewünscht hätten die [00:08:35] Eugen Müller: insbesondere auch an Kanzleimitarbeiter gerichtet sind weil eine digitale Transformation einer Kanzlei ohne Mitarbeiter funktioniert nicht. [00:08:43] Claas: Das hat mir ja gestern eine Videoaufnahme gemacht mit mit Svenja Müller mit seiner Frau Unterhalt auch mit Matthias Garn aus Rheinland-Pfalz der halt [00:08:50] Claas: nach IV oder es ist V schon fast Bundes bei euch ist bei der Ditax und der macht vor einigen auch diese diese Krampus Geschichten das heißt diese Fortbildung die sich auch. [00:09:00] Claas: Gerade an andy Kanzleimitarbeiter wenden und wenn ich das richtig mitgekriegt habe Florian dann bist du der nächste der sich da um diese Campus Themen so stark kümmert nicht wahr. [00:09:13] Claas: Also du kannst ganz zufrieden sein Matthias hat das gestern hervorragend verkauft zusammen mit Svenja und auch gut erklärt aber wir haben diese zwei Kurse dir [00:09:22] Claas: derzeit anbietet noch nicht namentlich genannt das könntest du jetzt eigentlich einmal kurz tun. [00:09:27] Florian Gößmann-Schmitt: Quasi mit dem Matthias zusammen da zwei Themen einmal Ebene digitalisierungsbeauftragter was sozusagen die rechte Hand des Chefs sein soll [00:09:36] Florian Gößmann-Schmitt: also die die ganzes ganze Zeit digitalisierungs Thema bisschen in die Hand nimmt weil wir eben gemerkt haben dass, [00:09:42] Florian Gößmann-Schmitt: weil vieles hakt weil immer neben dem Tagesgeschäft keine Zeit dafür hat das war antwortet Ebene Matthias geahnt von Ghana net [00:09:49] Florian Gößmann-Schmitt: sitzen in Mülheim-Kärlich oder Maus sowie alle verenti mit 20 Leuten und das andere ist quasi [00:09:56] Florian Gößmann-Schmitt: der schnittstellenmanager das so ein bisschen was ich mache das ist quasi dann wirklich dieses nie Leute die von an der Front kämpfen [00:10:02] Florian Gößmann-Schmitt: dies dann wirklich wusste Arm geht Schnitt Chance erkennen Programme zu erkennen Prozesse zu optimieren das sind die die immer mit dem Mandanten auch im Austausch stehen und dass die Leute einfach sagen man das Wissen und die tun die Hand kriegen [00:10:15] Florian Gößmann-Schmitt: damit die die digitale Buchhaltung vorne direkt richtig aufsetzen können damit der in keinem Mädchen übrig und keine Reibungsverluste [00:10:23] Florian Gößmann-Schmitt: und genauso ist es ein bisschen aufgeteilt und zusätzlich gibt’s Inhalt er zu allem noch, [00:10:29] Florian Gößmann-Schmitt: das heißt dass du auch in Mettmann Termin Awas mal einmal besucht sondern das Ziel wäre dann eben auch über diese Campus Update immer auf dem Laufenden zu bleiben was gerade auch an neuen Programm kommt et cetera und so weiter. [00:10:41] Claas: Also dieser Fortbildung sind als Präsenzseminare angelegt aber man kauft wenn man es halt bestellt gleich noch mal vier Webinaren mit die dann im Nachgang da abgehalten werden hatten wir die inside schon erwähnt weil sonst würde ich das nämlich tun. [00:10:56] Eugen Müller: Haben wir noch nicht erwähnt darfst du gerne mal und wir gucken ob du es verstanden hast. [00:10:57] Thomas Schnacken: Nein aber noch nicht der gerne sehr gerne. [00:11:02] Claas: Vermute ich ja nein also da hat die tax insights das ist im Grunde eine man kann eine Kaffeefahrt zu euch machen in eure verschiedenen Kanzleien, [00:11:13] Claas: ich kann meine mitarbeiter mitbringen und mir einfach mal zeigen lassen wie ihr arbeitet und dann sehe ich vielleicht auch dass ihr z.b. jetzt gerade eure Aktenschränke loswerden wollt weil sie einfach nicht mehr gebraucht werden die Mitarbeiter komm untereinander miteinander ins Gespräch. [00:11:28] Claas: Und kann sich da einfach mal austauschen ne das ist doch so fair gesagt oder. [00:11:32] Eugen Müller: Genau das ist das ist gut gesagt und da vielleicht ergänzend dazu. [00:11:36] Eugen Müller: Das ist also es soll nicht nur Prozesse gezeigt werden in im Rahmen der inside sondern, [00:11:42] Eugen Müller: deswegen laden wir auch interessierte tatsächlich zu uns in die Kanzlei nein um zu zeigen wie arbeiten wir denn wie kommunizieren wir miteinander welche Tools verwenden wir dabei und wie schauen denn die Arbeitsplätze aus [00:11:53] Eugen Müller: schwerpunkt sind natürlich dann die digitalen Prozesse aber nicht nur darauf fokussiert. [00:12:00] Thomas Schnacken: Ist ganz klar diese Veranstaltungen sollen, [00:12:03] Thomas Schnacken: keine Programm Schulungen und auch nicht zu sehr ins Detail gehen sie soll einfach an der Stelle ein authentisches Bild der Kanzleien vermitteln und somit auch vielleicht ein Stück weit die Hemmschwelle reinzugehen in das Thema über den Kanzlei Inhabern aber vielleicht auch, [00:12:18] Thomas Schnacken: gerade bei den Mitarbeitern dir das wichtigste an der digitalen Transformation sind, [00:12:22] Thomas Schnacken: eben diese diese Hemmschwelle zu sagen wir starten und wir wollen das Thema reingehen zu nehmen weil sie sehen ja es funktioniert es gibt tatsächlich funktionieren der Kanzleien, [00:12:31] Thomas Schnacken: dies umgesetzt haben und auch danach immer noch reibungslos funktionieren können wenn ich vom analogen in den digitalen Prozess gehe. [00:12:38] Claas: Und man kann auch sehen das sind ganz normale Menschen man braucht keine keine übermenschlichen Kräfte und so etwas. [00:12:42] Thomas Schnacken: Ganz klar nein doch noch nicht mehr musst halt bisschen. [00:12:45] Claas: Wahrscheinlich auch dass das nicht alles so funktioniert wie es laut Betriebshandbuch funktionieren. [00:12:51] Thomas Schnacken: Ja das ist ein spannendes Thema ist ja gerade anspricht mit dem Betriebshandbuch ja was wir eigentlich an der Stelle auch wollen ja, [00:12:56] Thomas Schnacken: zu zeigen dass es nicht nur alleine recht im ein Programm auszuliefern und den Menschen dieses Vorgaben zur Verfügung zu stellen sondern ihn einfach die Angst nimmt dieses anzuwenden und vielleicht auch, [00:13:06] Thomas Schnacken: diese Schnittstelle über die programme Index unbesehen erstellt und auch da die Angst nimmt ja neue Methoden neue Arbeitsmethoden im Meer ist es ja gar nicht ja, [00:13:15] Thomas Schnacken: dieser digitale Transformation Sports es ist ja gar nicht so groß wie er oftmals gefühlt ganz am Anfang es sich darstellt. [00:13:23] Claas: Guten Abend euch eure Produkte einmal kurz erwähnt und man darf das auch ruhig Produkte nehmen weil er sie ja schließlich verkauft und ihr habt auch einen Webshop auf eurer Seite und Ditax. AG ist glaube ich die. [00:13:33] Claas: Zu einer gibt es einen richtigen Laptop und da kann ich mir die Produkte in den Korb legen und dann kann ich weiter gehen zur Kasse. [00:13:40] Claas: Okay gut für heute hatten wir uns aber was anderes vorgenommen dass wir also gestern hatten wir Besuch die Mitarbeiter Schiene und dich, [00:13:47] Claas: kann das Videos kommt ja sowieso in die schauen ob es auch nur noch mal wärmstens empfehlen da geht das sehr detailliert darum heute wollen wir um 2 Uhr andere Sachen sprechen, [00:13:56] Claas: nämlich hauptsächlich um Strategie und um Benchmark warum ist das wichtig Eugen. [00:14:04] Eugen Müller: Weil das alles mal so Strategie ist in der Hinsicht wichtig weil egal was ich mache ich brauche in meinem Plan. [00:14:12] Eugen Müller: Ich kann nicht umsetzen ich kann nicht zum Erfolg führen wenn ich nicht weiß wie der Weg ist und in dem Zusammenhang haben wir das Thema Ditax zurück ins Leben gerufen und haben auch unter anderem auf unserer Webseite mal beispielhaft, [00:14:26] Eugen Müller: zeig wie sowas aussehen kann bewusst beispielhaft weil uns vollkommen klar ist, [00:14:31] Eugen Müller: kann im Baukasten den wir irgendwohin mitnehmen den wir Auspacken den wir auf jede Kanzler überstülpen sondern jede Kanzlei ist anders. [00:14:39] Eugen Müller: Der Kanzlei steigt an dem anderen. Ein jeder Kanzlei hat andere Rahmenbedingungen hat andere Voraussetzungen andere Größen andere Mitarbeiter so dass da [00:14:49] Eugen Müller: uns vollkommen bewusst ist dass das immer ein individueller Prozess ist [00:14:53] Eugen Müller: aber auch vollkommen klar ist dass das jede Kanzlei mit jedem Mitarbeitern und auch in jeder Größe schaffen kann und. [00:15:02] Eugen Müller: Das in dem Zusammenhang einfach das wichtigste Thema dabei ist der Einstieg in das ganze Thema das Thema, [00:15:09] Eugen Müller: man nennt heutzutage so schön neudeutsch mindset aber im Endeffekt ist es, [00:15:13] Eugen Müller: die Denkweise im Kopf die sich da ein bisschen ändern muss oder man sich da drauf einlassen muss um diesen Schritt zu gehen. [00:15:22] Thomas Schnacken: Ja das ist eben gerade gesagt hat der Spannende an der Stelle ist ja auch bei uns wäre natürlich am Anfang festgestellt als wir unsere eigenen Konzepte übereinander gelegt haben dass wir uns teilweise unterschiedlich auch dem Thema in diesem vier Kanzleien genähert haben. [00:15:37] Thomas Schnacken: Aber das ist es was der Eugen ja auch gerade gesagt hat, [00:15:39] Thomas Schnacken: ausgehend von einer unterschiedlichen Ausgangsposition hat er jeder hat die Transformation angepasst an seine Kanzlei an den Punkt an dem er damals stand wo er sich befunden hat. [00:15:50] Thomas Schnacken: Wo sich seine Mitarbeiter befunden haben um diese optimal mitzunehmen und das ist das was wir eigentlich mit dem Staat dieser digitalen Strategie. [00:16:00] Thomas Schnacken: Mit der Beratung in dem ersten in der ISI Initialzündung mindset auch bewegen wollen ja zu sagen, [00:16:07] Thomas Schnacken: setzt euch erst mal mit eurer Kanzlei auseinander analysiert den Status 0 bei dem ihr heute steht und von dort aus ausgehend können wir mit euch unterstützen, [00:16:17] Thomas Schnacken: eine Strategie für die Transformation erarbeiten ist ja eh nicht nur ein begleiten dessen was jeder selbst sich auch erarbeiten würde aber halt vielleicht gecoacht ein Stück schneller und strategischer, [00:16:30] Thomas Schnacken: zum Ziel kommen wird. [00:16:32] Claas: Oh das ist ja so ein Problem überhaupt wenn wenn ich ein Trend verpasse oder wenn ich wenn ich spät auf springe dann dann türmen sich die Aufgaben so dass ich mir den Gang Gottes Willen ich fange besser gar nicht mehr erst an weil es ist ja ist ja furchtbar so und ihr wollt jetzt sagen. [00:16:46] Claas: Mit dir besprechen wir den den Ist-Zustand der Kanzlei den halt nur fest und wir legen auch auf Ziele fest die sinnvoll sind ja also. [00:16:55] Claas: Vernünftig benannt sind das heißt. [00:16:57] Claas: Befristung mit Budget one und allem dem was dazugehört damit es auch wirklich greifbar ist ne das macht ihr im direkten Gespräch oder wie funktioniert das. [00:17:06] Eugen Müller: Also das ist auch ein bisschen je nach Wunsch des Kunden sage ich jetzt mal grundsätzlich immer im direkten Gespräch aber wir können das ganze gerade diesen erst dieses erste Gespräch dieses erste Kennenlernen auch bieten wir auch per Video [00:17:20] Eugen Müller: Konferenz an um nicht rum da einfach Kosten und Zeit für jeden einzelnen zu sparen um diese Hürde überhaupt den Kontakt zu treten aufzunehmen, [00:17:30] Eugen Müller: weil. [00:17:31] Eugen Müller: Wenn jemand irgendwo hinfahren muss dann ist natürlich ein deutlich anderer Aufwand damit verbunden als wenn man sich kurz mal zusammen schaltet bewusster Video Konferenz weil es macht einfach Sinn sich auch mal kurz zu sehen. [00:17:42] Claas: Na okay gut zahle ich dann sozusagen provideo Minute oder muss ich mich euch für bestimmten monatszeitraum anbinden wie funktioniert das. [00:17:55] Eugen Müller: Nein das läuft folgendermaßen ab also so ein erster Kontakt wenn es wirklich darum da geht sich mal kennenzulernen mal abzustecken was möchte, [00:18:02] Eugen Müller: gibt’s überhaupt oder ich möchte mich einfach mal drüber informieren der ist natürlich kostenfrei, [00:18:06] Eugen Müller: wenn wir dann einsteigen in gewisse Bestandsanalyse wo es ja auch immer was immer so der erste Einstieg ist das Ganze bieten wir an für einen fixen Preis [00:18:16] Eugen Müller: der wird in der Regel per Video Konferenz ausreichen ist ausreichen dass man per wir Konferenz macht um so ein erstes Gefühl dafür zu haben, [00:18:24] Eugen Müller: und auf dieser Basis vereinbart man dann tatsächlich weitere Termine um sich dann zusammen zu setzen und die detaillierte Bestandsanalyse durchzuführen und erst auf dieser Basis können wir dann auch tatsächlich überhaupt ein Ja [00:18:36] Eugen Müller: eine Hausnummer nach außen geben wie hoch ein Aufwand sein könnte weil das ist das ja das besondere an dem Thema Strategie es, [00:18:46] Eugen Müller: kein Schema F was man anwenden kann sondern dass es in jeder Hinsicht ein individuelles vorgehen. [00:18:51] Claas: Aber ihr könnt wahrscheinlich beschreiben was passiert nach dem nachdem wir uns mal kennengelernt haben per per Videochat und gesagt haben gut okay wir wollen weiter zusammen muckeln was passiert denn danach. [00:19:02] Thomas Schnacken: Ja das können wir zum einen schon beschreiben aber wo ich noch mal drauf wo den Fokus legen möchte es ist nicht so dass du jetzt da mal die den. [00:19:10] Thomas Schnacken: Ja den den heiligen Gral der Digitalisierung irgendwo gefunden haben und dann an der Stelle raus gehen und sagen wir wissen ganz klar wie funktioniert KED Kanzlei wie funktioniert die der Transformation, [00:19:21] Thomas Schnacken: wir werden an der Stelle auch und das ist vielleicht auch der. [00:19:24] Thomas Schnacken: Von dem die Kollegen und Kollegen am meisten profitieren können wir werden auch ganz klar sagen wo haben wir Fehler gemacht ja wo ging in der Transformation bei uns etwas schief, [00:19:33] Thomas Schnacken: wo haben wir vielleicht die falsche Weichenstellungen genommen um einfach an der Stelle in diesem Strategieprozess für die Kanzlei dir an der Stelle coachen diesen Fehler eben nicht wieder zu gehen dass sie ihn die den Fehler nicht macht, [00:19:47] Thomas Schnacken: schon ganz klar dass weil wir machen auch heute noch in der Transformation Fehler. [00:19:50] Thomas Schnacken: Schämst in der eigenen Kanzlei bei mir passiert einfach falsches Kommunikationsverhalten ja vielleicht auch nicht auf den auf den Markt stark genug reagiert. [00:19:59] Thomas Schnacken: Ja musst du nach Steuern um nicht im Team eine zu große Unruhe zu bekommen er was haben wird aktuell konkret gemacht er wären vor zwei Wochen die Arbeitszeit den Arbeitsort komplett abgeschafft. [00:20:10] Thomas Schnacken: Bist nicht mehr bei uns ja jeder arbeitet wann er will wo er will. [00:20:15] Thomas Schnacken: Nicht ganz hier will ja dafür gibt es ein QM System da ist schon bisschen Planken rechts und links eingezogen aber der Ort und die Zeit sind komplett im freigegeben als auch da. [00:20:25] Thomas Schnacken: Haben wir viel eher gemacht und muss nachjustieren um nicht. [00:20:28] Thomas Schnacken: Wichtiges Personal an der Stelle zu verlieren war das ist das A und O in der digitalen Transformation ja das hat das Personal mitnehmen und das hat die stetig mitnehmen wenn man der Meinung wir sind weit genug und brauchst nicht mehr so in dem Ausmaße mitzunehmen, [00:20:43] Thomas Schnacken: aber weit gefehlt hat er auch hinnehmen nach dem 10 Jahr der Transformation er musste immer noch nachjustieren. [00:20:50] Thomas Schnacken: Und ständig aufpassen dass da nicht irgendwo was schief läuft in der eigenen Kanzlei. [00:20:54] Claas: Die digitale Transformation ist ja wahrscheinlich auch nie vorbei oder oder die Anpassung. [00:20:57] Thomas Schnacken: Das ist so eine Einschätzung die in Wahrscheinlichkeit nie vorbei sein es ist an den Beispiel was ich gerade kurz skizziert habe. [00:21:06] Claas: Aber Video kennenlernen dann man macht weiter man nicht bestimmte Schritte fest oder mit man sagt man will machen dann kommt euer Angebot dann kann man unterschreiben wie habe ich dann mit euch zu tun vom strategieteam. [00:21:20] Thomas Schnacken: Ja das hängt ab von von den von dem was du bei uns Buchs was du haben möchtest ja wenn einer sagt ich bin schon digital aufgestellt und möchte möglichst viel auch aus Zeitersparnis [00:21:30] Thomas Schnacken: über online Medien über Videokonferenzen abbilden dann werden wir das auch so anbieten wenn es eher jemand fragt ich möchte dass ihr möglichst viel vor Ort seid möchte hier interessant für andere Veranstaltungen, [00:21:41] Thomas Schnacken: den Auftaktveranstaltungen aber auch später gecoacht von euch vor Ort des Thema mit euch buchen dann werden wir es natürlich auch in diesem Fall dem Rechnung tragen da ist auch jede Kante anders ja, [00:21:51] Thomas Schnacken: alles gibt auch die die digitale Transformation noch nicht gestartet haben aber dennoch aus dem Privatbereich heraus, [00:21:57] Thomas Schnacken: ja Videokonferenzen mit iPhone und dergleichen schätzen und lieben ja warum nicht auch dann im Businessbereich wenn aber einer sagt ich brauche Präsenz dann bekommt er diese Präsenz auch. [00:22:08] Claas: Gut habt ihr denn schon Beispiele für Themen die sich vielleicht auch häufen bei den bei den Leuten die so eine Strategie Begleitung anfragen. [00:22:16] Eugen Müller: Ja einfach einfach ist Beispiel was auch sehr oft kommen ist das Thema weil ich bis heute, [00:22:21] Eugen Müller: Dokumentenmanagementsystem DMS an den Beispiel würde ich gern mal erklären wie wir tätig werden was wir machen was wir bewusst aber auch nicht machen und zwar. [00:22:30] Eugen Müller: Der erste Schritt ist ja erstmal immer überhaupt. [00:22:33] Eugen Müller: Warum brauche ich ein DMS was bringt mir das brauche ich das et cetera sozusagen dieses gesamte Mainzer Thema wenn dieser Prozess abgeschlossen ist geht sie wirklich ins doing. [00:22:43] Eugen Müller: Was passiert das DMS wird systemtechnisch ausgeliefert wird ein Gericht, [00:22:49] Eugen Müller: das machen selbstverständlich nicht wie er das macht in der Regel dann der Systempartner der Kanzlei oder die IP in der Kanzlei 2.. Das System muss ja auch geschult werden das heißt die Nutzung des Dokumentenmanagementsystems, [00:23:03] Eugen Müller: das muss ich ja erstmal nutzen können das ist ja ein ziemlich mächtiges System auch dass es etwas was nicht wir tatsächlich machen sondern da gibt es Profis die da deutlich besser sind, [00:23:16] Eugen Müller: heißt es wir können aber dabei unterstützen dann tatsächlich den Prozess in dem es einzurichten was was meine ich damit. [00:23:24] Eugen Müller: Nenn mir einen Berater erstmal erklärt wie funktioniert das System dann kann ich das vielleicht nutzen dann kann ich Autofahren im Endeffekt aber. [00:23:32] Eugen Müller: Ich weiß es nicht was kann es Auto tatsächlich oder wie nutze ich das Auto jetzt dass ich wirklich von A nach B komme und dabei unterstützen wir. [00:23:41] Eugen Müller: Beispiel in unserer Kanzlei war z.b. Stinger postausgangs Prozess als wir das dem es eingeführt haben es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten dieses Thema [00:23:50] Eugen Müller: BMS technisch abzuwickeln da konnte uns leider kein Berater dabei helfen was wir uns auch wieder so ein Thema war das mussten wir selbst verarbeiten und warum sollen wir diese selbst gearbeitet diese ganzen Erfahrungen die wir daraus jetzt ja, [00:24:03] Eugen Müller: gewonnen haben warum sollen wir die nicht weitergeben und genau in diesem Punkt haben wir beispielsweise ja auch gemerkt dass. [00:24:10] Eugen Müller: Diese Hilfe am Markt bisher noch nicht gibt. [00:24:13] Claas: Okay gut aber gerade wenn ihr mit dem mit dem Inhaber oder mit der Inhaberin. [00:24:20] Claas: Ausklamüsern ok DMS soll es sein dass du das brauchen wir jetzt unbedingt, [00:24:25] Claas: dann ist es ja nachher der Chef oder die Chefin die Auto fahren kann und dann kommen die Azubis aber sagen hier Scheffel ich mal meine Möpse im dm SAP so kannst du auch nicht anders und das ist ja und wo der Punkt wo wir ganz. [00:24:37] Claas: Ganz dringend die Mitarbeiter auch, [00:24:39] Claas: mitnehmen müssen und ich glaube da sind wir wieder bei dir Florian oder wie wie stelle ich denn sicher dass da sollen wir tolle Idee die eingeführt wird in der Kanzlei auch tatsächlich so genutzt wird dass sie dass sie einen nutzt. [00:24:52] Florian Gößmann-Schmitt: In der Regel in der Regel holt mir die Mitarbeiter immer davor schon abbiegen bei einer Auftaktveranstaltung SWG Thomas ist auch sagt hat gerade auch jetzt von mir über Prozesse spricht wenn wir uns mal schlau über über [00:25:04] Florian Gößmann-Schmitt: Prozesse in der Kanzlei sprechen und ich jetzt quasi Hegi und Prozesse einführen [00:25:09] Florian Gößmann-Schmitt: definiere also mit dem Qualitätsmanagement definierte Prozesse einführt und Zusagen in der Kanzlei für ein gewisses Maß an Qualität zu sorgen [00:25:17] Florian Gößmann-Schmitt: und dann ist es genauso das quasi man bevor er sich Rolle sind einfach sondern davor hole ich quasi die Mitarbeiter ins Boot weil. [00:25:25] Florian Gößmann-Schmitt: Nur wenn die Mitarbeiter dabei sind und damit mitziehen und damit dran bleiben. [00:25:30] Florian Gößmann-Schmitt: Dann funktioniert aber wenn ich jetzt halt Chef kommen sagt Achtung ab Montag früh 7 Uhr dreißig Uhr sind das die neuen Prozesse jeder hat es anzuwenden dann wird es schwierig also weil dann laufe ich mit Sicherheit gegen die Wand, [00:25:43] Florian Gößmann-Schmitt: mit der mit der Idee und deswegen ist es immer so dass wir [00:25:47] Florian Gößmann-Schmitt: wenn wir in Bereichen arbeiten die die Mitarbeiter betreffen dann auch regelmäßig erstmal mit den Mitarbeitern, [00:25:53] Florian Gößmann-Schmitt: sprechen in Simmerath Auftaktveranstaltung teilweise auch jetzt in den Prozessen damit Feedback was er sollen ja auch die Mitarbeiter eingebunden werden und er da geht quasi eben darum das mal rechtzeitig auch dieses Mindset. [00:26:06] Florian Gößmann-Schmitt: Wo wir beim Thema sind das macht dass mein Sinn von den Mitarbeitern abholt weil wie gesagt schlussendlich. [00:26:12] Florian Gößmann-Schmitt: Brauche ich Mitarbeiter die mit ziehen damit ich das quasi nach umsetzen kann die ganz leider vorbeizubringen. [00:26:18] Claas: Okay gut ich hatte halt nur gedacht wir wir sind jetzt beim Thema Strategie da spricht ihr von der Ditax mit den Inhabern mit dem Inhaberinnen na und klamüsern bestimmte Sachen auf und. [00:26:30] Claas: Da wäre dann halt dann ist dann bespreche ich wahrscheinlich auch an welchem Punkt holen wir die Mitarbeiter mit an Bord wie informieren wird die wie sorgen wir dafür dass Sie mit dabei sind. [00:26:40] Claas: Habe ich das richtig verstanden. [00:26:42] Thomas Schnacken: Ich versuch’s mal aus einer aus einer anderen Perspektive zu betrachten wir sind, [00:26:46] Thomas Schnacken: jetzt an dem Punkt wo es tatsächlich etwas schwierig wird unser Produkt auch insbesondere Strategie zu verstehen was machen wir und da würde ich an der Stelle ganz gern das Beispiel vom morgen noch mal aufnehmen und so bisschen ausführen in den meisten Kanzleien ist zwischenzeitlich. [00:27:02] Thomas Schnacken: Inpuncto Software alles vorhanden. [00:27:04] Thomas Schnacken: Was notwendig ist um die digitale Transformation tatsächlich anzugehen und auch erfolgreich durchzuführen die Software ist da die Programme laufen. [00:27:14] Thomas Schnacken: Allerdings meist ohne die notwendigen Schnittstellen ohne und ohne das notwendige Verständnis für diese Programme und warum ist er so nett gemacht dieses Auto Beispiel wenn ich heute sage ich liebe als Porsche einen tollen neuen Elsa aus und optimalerweise mit viel PS, [00:27:29] Thomas Schnacken: Anneliese ich aus an einen Menschen der keinen Führerschein hat dann zeige ich ihm hier ist das Bordbuch, [00:27:34] Thomas Schnacken: und ich erkläre ihm noch wie viele Zylinder hat das Fahrzeug dieses technisch aufgestellt und all diese technischen Details und dann frage ich diesen Menschen nach eineinhalb Jahren wieder seine neuen Elsa findet. [00:27:44] Thomas Schnacken: Und dann sagt ihr mir den finde ich gar nicht so toll und jetzt kann ich sagen das liegt an dem Produkt. [00:27:49] Thomas Schnacken: Wenn ich nachher hatte werde ich feststellen den finde der deshalb nicht so toll weil er keine einzige Serpentine hochjagen konnte weil er nicht von A nach B fahren konnte weshalb weil er keinen Führerschein hat. [00:27:59] Thomas Schnacken: Das liegt aber nicht an Neunelfer Porsche das liegt da dran dass der der den 9 11er Porsche ausgeliefert hat eben nicht gefragt hat wäre es nicht sinnvoll wenn du mal in die Fahrschule gehst und überhaupt lernst wie du mit diesem Instrument umgehst da das immer noch gar nicht beim Fahrsicherheitstraining. [00:28:12] Thomas Schnacken: Sollen wir die Fahrschule die fahren der Fahrschule starten wir mit dem Thema Strategie. [00:28:17] Thomas Schnacken: Und zwar in unterschiedlichen Stellen aber der der schon gewisse Vorkenntnisse hat vielleicht schon mal auf einem fahrübungsplatz war den hohen woanders Abwehr mit dem fahren wir nicht die ersten 5 m mit dem gehen mal dann mal raus in, [00:28:31] Thomas Schnacken: ja tatsächlich wie hat die Fahrschule ist aufmacht in den Stadtverkehr. [00:28:35] Thomas Schnacken: Dir dir schon weiter ist ja der vielleicht von der Fahrschule durchlaufen hat aber jetzt das Auto mit wie viel PS bekommt der bekommt ein Fahrsicherheitstraining ja mit dem gehen wir halt zum ADAC aufs Gelände und dort wird gefahren, [00:28:47] Thomas Schnacken: was war da jetzt wieder zurück zu den Produkten die jeder bei uns in der Kanzlei im Einsatz hat versuchen. [00:28:53] Thomas Schnacken: Möglichst strukturiert mit den Kanzleien anzugehen ist das Thema wie setze ich die Ressourcen ich habe wie setze ich diese Software optimalerweise ein und da geht’s eigentlich nur noch um das Thema Prozesse nur noch wie wende ich die Software an. [00:29:07] Thomas Schnacken: Und wie kann die mir im Alltag helfen ja dann die Software ist halt heute da und hilft in den Kanzleien oftmals nicht sondern behindert. [00:29:16] Thomas Schnacken: Weil die Menschen einfach nicht verstanden haben wie wende ich sie an und es kann auch keine programmschulung an der Stelle weißen. [00:29:23] Eugen Müller: Und dabei vielleicht auch noch ergänzend ähm die Sicherheit. [00:29:26] Eugen Müller: Mitzugeben aus unserer praktischen Erfahrung raus aus unseren Kanzleien tagtäglich das diese neuen Prozesse wenn man so möchte tatsächlich auch funktionieren dass das nichts ist was dann wo man sich Gedanken machen muss ja. [00:29:41] Eugen Müller: Geht dann irgendein Dokument unter wenn ich das alles nur noch digital hin und her schiebe wie stelle ich das sicher dass es dann nicht untergeht wenn ich in Papierform mir liegen habe dann sehe ich es dann weiß ich das. [00:29:52] Eugen Müller: Genau diese Bedenken sozusagen zu nehmen da glaube ich sind insbesondere wir. [00:29:58] Eugen Müller: Sehr sehr gut dafür geeignet weil wir das alles hinter uns haben und diese Bedenken auch ehrlicherweise selbst hatten in unserem Beispiel wir haben. [00:30:06] Eugen Müller: Über einen sehr langen Zeitraum hinweg die Prozesse doppelt geführt um diese herum einfach sicher zu stellen ist das nicht passiert es ist in keinem einzigen Fall passiert so dass wir auch festgestellt haben das funktionierte körnersdorf verlassen. [00:30:21] Eugen Müller: Das ist natürlich ne Möglichkeit so zu machen dass man es doppelt für das kann doch jeder selbst machen aber. [00:30:26] Eugen Müller: Ich kann fünf anderen sagen es ist unfassbar viel Arbeit und ist es nicht notwendig weil es wirklich funktioniert die Technik die ist heutzutage so weit dass ich mich darauf verlassen kann wenn ich weiß wie ich die Technik einsetzen kann. [00:30:38] Claas: Okay das heißt aber auch dass dieser Strategieprozess den ich mit euch ein gehe das ist schon etwas längerfristig es aber ich kann es auch mit euch justieren ja also ich muss nicht den 10 Jahresvertrag. [00:30:52] Claas: 20000000 Euro unterschreiben sondern man. [00:30:54] Thomas Schnacken: Solange so lange wird’s auch nicht sein ja das werden Zeitformen sein von mehreren Monaten wenn einer nur ein bestimmtes Teilprojekt Bucht und vielleicht maximal wenn er sagt ich stehe komplett am Anfang und die Analyse gibt auch ein komplett am Anfang stehen, [00:31:09] Thomas Schnacken: das ist dann vielleicht in den Prozess von 2 Jahren durch gecoacht zur digitalen Kanzlei führen wird. [00:31:15] Thomas Schnacken: Das kann auch jeder ganz klar auch alleine machen ja er wird halt dann nicht zwei sondern vielleicht drei bis fünf Jahre brauchen, [00:31:21] Thomas Schnacken: das ist einfach das Invest was man der Stelle gehen kann ja in die Ditax in unserer in unseren Erfahrungsschatz den zu nutzen und zu sein ich verkürze die Zeit, [00:31:30] Thomas Schnacken: und verkürze vielleicht auch etwas das Leiden in der Kanzlei ja denn das ist das Leiden der Mitarbeiter an der Stelle. [00:31:37] Thomas Schnacken: Kann an der Stelle sicher gehen dass ich nicht den Prozess irgendwann abbrechen werde der stell mir auch immer wieder fest die Kanzleien starten die Kanzleien gehen los, [00:31:45] Thomas Schnacken: ja die Kanzlei haben die ersten digitalen Mandate vielleicht auch die ersten digitalen Prozesse in der Kanzlei und dann geht alles wieder zurück und wird noch analoge als es jemals zuvor war er weil sie wieder ein Stück weit zurück gehen und sagen, [00:31:57] Thomas Schnacken: es hat uns ja nur bestätigt es funktioniert nicht also bestätigt die Mitarbeiter bestätigt den Chef oder die Chefin, [00:32:04] Thomas Schnacken: und dann gehen sie wieder zurück und das kann man einfach dass ich die Chance das mit uns zu verkürzen. [00:32:09] Thomas Schnacken: Und wir coachen ja nur durch den Prozessen durch die wir selbst schon gemacht haben also sprich Software Implementierung des können andere viel besser. [00:32:17] Claas: Ok Florian haben wir beim Thema Strategie noch etwas was wir dringend ansprechen sollten. [00:32:23] Florian Gößmann-Schmitt: Also ich hatte Thomas schön gesagt also das ist genau das da Wasser Freundin falls du vorhin gemeint hatte das sieht man halt zwei dieses oft bei Kanzleien die Versuche unternommen haben um zusammen mit irgendeinem Produkt. [00:32:35] Florian Gößmann-Schmitt: Einzusteigen in die Transformation und dann einfach das Lied, [00:32:39] Florian Gößmann-Schmitt: doch bitte noch bezahlt jahrelang die Software aber die wird einfach nicht genutzt und da ist glaube ich dass du das unter Vorteil dass wir alle aus dem Bereich kommen benutzten die Sachen jeden Tag also müssen wir sprechen [00:32:52] Florian Gößmann-Schmitt: also weil wir jetzt nicht außer anderen Schiene komme kommst Du doch seid ihr oder sonst wer ist und wie ich das wäre mal uns einen Kanzleien und dieselben Probleme wie alle anderen Steuerberater und [00:33:02] Florian Gößmann-Schmitt: das ist quasi auch der Ansatz dass meine wirklich sagt okay, [00:33:05] Florian Gößmann-Schmitt: man macht die entstand Analyse schaut kiewert haben die schon was mit genutzt was wird nicht genutzt was könnte man noch nutzen und danach wirklich sieht dass es dann zum Ende auch genutzt wird weil sie muss ja eigentlich für alle Kanzleien sein am Ende dass er dann die Transformation erfolgreich. [00:33:19] Florian Gößmann-Schmitt: Bemächtigt haben damit sie sich eben für 20-30 ordentlich positioniert haben. [00:33:24] Claas: Okay irgendwas deiner sich gibt’s noch etwas was wir zum Thema Strategie ansprechen sollen. [00:33:31] Eugen Müller: MMS Lite abzuschließen und uns auch so noch mal ganz deutlich zu machen Digitalisierung ist kein Thema von Technik oder IP, [00:33:38] Eugen Müller: Digitalisierung ist ein Thema von Menschen und Prozessen und das ist glaube ich etwas was was man bevor man das Thema startet [00:33:47] Eugen Müller: auch sich bewusst machen muss weil viele immer [00:33:50] Eugen Müller: aus der Technik und IT sie nachher gehen ich muss irgendeine Software plötzlich können ich muss irgendwelche IT Kenntnisse haben oder ähnliches [00:33:58] Eugen Müller: ja ich muss vielleicht doch zur Schulung machen das ist aber nicht wo ich gewisse Vorkenntnis oder ähnliches, [00:34:04] Eugen Müller: kann jeder der auch heute in der Kanzlei arbeitet egal an welchen stand der ist das heißt das ist das geringste Problem beim Thema Digitalisierung die größte Herausforderung ist wirklich die Denkweise zu ändern und [00:34:15] Eugen Müller: die Prozesse auch neu zu denken weil analoge Prozesse digital abzubilden ist es wenigste was Sinn macht, [00:34:21] Eugen Müller: scheiß da muss man sich auch bewusst sein wenn ich jetzt versuche meinen Prozess den ich ein Papier durchgeführt habe in digitaler Form genauso umzusetzen dann wird das nicht funktionieren und wird im Zweifel sogar noch mehr Aufwand bedeuten, [00:34:34] Eugen Müller: das heißt im Endeffekt das Thema neu denken ist eigentlich das Entscheidende beim Thema Digitalisierung und auch beim Thema Strategie. [00:34:42] Claas: Okay dann können wir aber mal langsam rüber wechseln zu dem anderen Thema was wir noch ein bisschen vertiefter besprechen wollten was wir gestern angerissen haben. [00:34:52] Claas: In dem Video was ich hier verlinke aber was wir heute ein bisschen vertiefter angehen wollen und das ist das Thema Benchmarking also. [00:35:00] Claas: Vergleichen was für Kanzleien oder für welche Kanzleien eignet sich solchen Thema Thomas. [00:35:08] Thomas Schnacken: Ja das Thema eignet sich eigentlich für die Kanzlei ein. [00:35:11] Thomas Schnacken: Die ähnlich weit sind wie wir selbst ja oder kurz davor stehen ja wir lernen ja auch stetig dazu Entwicklungs auch stetig weiter und so ist auch die Idee dieses Benchmarks entstanden, [00:35:22] Thomas Schnacken: wie hat man irgendwann im Zuge dieser diese Gründungsphase der titax ja wie gesagt unsere Konzept. [00:35:28] Thomas Schnacken: Unsere Modelle übereinander nebeneinander gelegt und auch verglichen und da kam halt raus dass auch wir vier Kanzlei niemals wieder jeder etwas vom anderen lernen konnte. [00:35:38] Thomas Schnacken: Jeder macht etwas noch besser als die anderen ja oder macht etwas an der Stelle halt. [00:35:43] Thomas Schnacken: Herr suboptimalen was mal so und dann kommt man die Studie nachjustieren das heißt du wirst ihn diesen Transformationsprozess nie an den Punkt kommen er wurde in irgendeine Veranstaltung in irgendein treffen mit gleich. [00:35:56] Thomas Schnacken: Gesinnten gleich weiten Kanzleien kommst aus dem du dumme heraus gehst als du reingegangen bist du wirst immer etwas für dich mitnehmen und immer etwas hin zu lernen und das war so die Idee dass er gesagt haben wir wollen eine Gruppe aufsetzen, [00:36:10] Thomas Schnacken: ja die soll nicht allzu groß sein ja ja jetzt mal gesagt 10 bis 15 Teilnehmer Kanzleien. [00:36:16] Thomas Schnacken: Die sich in regelmäßigen Abständen sowohl ja webbasiert als auch. [00:36:21] Thomas Schnacken: Ja tatsächlich face-to-face zu Veranstaltungen treffen um sich dort auszutauschen und dort ihr transformationswissen offen auch kundzutun. [00:36:31] Thomas Schnacken: Was mitzunehmen aber auch etwas zu geben und wir wollen einfach den Rahmen geben dass ich die besten Kanzleien an der Stelle tatsächlich auch mal messen können und in den Ring steigen und sagen ich bin der beste, [00:36:43] Thomas Schnacken: ja mal gucken ob ich auch als bester aus dem Ring heraus gehe oder ob es heute nicht noch mal ein gibt er hatte mir noch mal erzählt was er jetzt neu macht und wo ich hin zu lernen kann das ist für die Idee. [00:36:52] Claas: Beim Benchmarking ist es aber so dass man sich da schon bestimmte Kennziffern bestimmte Teilprobleme rausnimmt die möglichst halt auch quantifiziert. [00:37:03] Claas: Vergleicht miteinander und dann guckt was macht der beste richtig was macht der schlechteste was könnte besser machen was macht der falschen und dass man daraus versucht wissen. [00:37:13] Claas: Zu generieren und und Handlungsempfehlungen abzuleiten was für Kennzahlen wollte da vergleichen trifft das aber Haupt noch zu Eugen ist das da das richtige Konzept. [00:37:23] Eugen Müller: Kennzahlen ist vielleicht nicht der richtige Begriff sondern es geht eher um Prozesse, [00:37:27] Eugen Müller: geht er wie erledige ich was wie habe ich meine Prozesse gestaltet und warum mache ich das so warum mache ich das nicht anders weil das ist auch [00:37:35] Eugen Müller: ein eine Sache die wir immer feststellen wenn wir darüber nachdenken dann irgendein. [00:37:41] Eugen Müller: Bleib mal meistens hängen wenn ich einen Prozess neu denke und ja dann rufen wir uns gegenseitig an tauschen uns aus wie hast du denn das gelöst [00:37:49] Eugen Müller: oh das ist jeden einzeln wieder weiter gleichzeitig ist es ja aber auch im Rahmen der Benchmark nicht nur so dass wir natürlich dass jeder wissen reingehen soll sondern wir geben auch wissen wieder zurück in denen wir auch im Rahmen der Benchmark Gruppe. [00:38:02] Eugen Müller: Wissen von branchenfremden auch im mit reinnehmen bedeutet nicht nur im Endeffekt. [00:38:10] Eugen Müller: Kanzleien zu Kanzleien sondern auch aus anderen Branchen digitale Vorreiter mit reinnehmen als Bieter als Erfahrungsschatz sodass jeder einzelne [00:38:22] Eugen Müller: dann auch wieder drüber nachdenken kann was kann ich vielleicht von anderen Branche noch lernen weil das ist auch etwas was. [00:38:27] Eugen Müller: Uns als Kanzlei persönlich immer weitergeholfen hat wir haben sehr viele Startups aufzutun und ja, [00:38:33] Eugen Müller: im Rahmen der Betreuung dieser Startups lernen wir auch extrem viel von denen weil die gewisse Sachen ja, [00:38:40] Eugen Müller: ganz ganz anders angehen ganz andere Vorgehensweisen haben die wir dann auch immer wieder für uns als Kanzlei entdecken dass das auch uns weiterhilft, [00:38:48] Eugen Müller: und genau das ist dann auch so das Ziel der Benchmark Gruppe. [00:38:52] Claas: Jetzt aber noch nicht gesagt wie das Benchmarking eingestellt findet ist das auch wieder alles online und Video und Prill oder Präsenz wie sieht es da aus du musst. [00:38:59] Thomas Schnacken: Also vielleicht noch mal noch mal zurück zu dem Thema Benchmark ja also am schon festgestellt dass wir da noch in der Kommunikation nachziehen müssen das machen wir auch heute hier an der Stelle, [00:39:09] Thomas Schnacken: das wird ihm kein klassisches Benchmark Service definiert ist in irgendeinem Wirtschaftslexikon. [00:39:14] Thomas Schnacken: Quasi mit Vergleichen von Renditen oder Umsatzzahlen oder Umsatz pro Mitarbeiter weil auch glauben, [00:39:22] Thomas Schnacken: das ist für das Mandat der Zukunft Mandat 20.30 der falsche Ansatz ist ja jetzt heute noch zu sagen welche Rendite hat die Kanzlei heute ist eigentlich der falsche Ansatz sondern, [00:39:32] Thomas Schnacken: die müssen eben erst eingang gesagt hat uns fokussieren auf das Thema Prozesse Prozesse heute Prozesse neu denken. [00:39:39] Thomas Schnacken: Der der Benchmark wird eben nicht sein ich vergleiche irgendeine Prozentzahl sondern ich vergleiche mich konstant mit ihnen die am Markt, [00:39:46] Thomas Schnacken: am stärksten aufgestellt sind im Thema Prozesse und da nach oben und auch weiter zu kommen wie wollen wir es machen tatsächlich auch über Online-Seminare das ist aber eher, [00:39:57] Thomas Schnacken: indem in dem Produkt Benchmark aus meiner Sicht des nachrangige klar auch, [00:40:02] Thomas Schnacken: wird es wird eine Newsletter geben ja bei denen es immer neue Informationen für die eigentlich nur für die Zeit zwischen den Präsenztermine, [00:40:10] Thomas Schnacken: dann für uns das Wichtigste an der Stelle ist dass ich die Menschen treffen mehr die in dieser Gruppe teilnehmen und dass ich die Menschen persönlich austauschen, [00:40:18] Thomas Schnacken: das optimalerweise eben nicht nur in dem zwei drei vier Stunden Seminar sondern immer in der tollen Location ja wo ich auch mal rauskommen aus dem Alltag er um mich dort einfach neu zu justieren zu fokussieren. [00:40:29] Thomas Schnacken: Und dann auch immer über einen Zeitraum von Anreise ja meinen Tag und komplett den zweiten Tag nicht rausnehmen aus dem Alltag und konzentrieren auf dieses Thema, [00:40:38] Thomas Schnacken: und eben immer diese zehn bis 15 Menschen hoffen dass die auch immer zusammen kommen, [00:40:43] Thomas Schnacken: sich daneben in diesem Forum austauschen können also primär der Fokus auf Präsenz. [00:40:49] Claas: Das wurde gestern dann doch noch angesprochen das hattet ihr noch nicht gesagt diese Präsenz Sachen finden nicht immer in eurem Kanzleien statt Sonne eigentlich eigentlich nie sondern ihr habt euch dafür ein ein bestimmter angelacht irgendwer ist das. [00:41:02] Eugen Müller: Genau also das einzige sehen Kanzlei stattfindet weil das vorher angesprochen die die insights alles andere findet in der Regel in Zusammenarbeit mit dem Design offices Stadt Design offices ist ja [00:41:13] Eugen Müller: ein sehr bekannter Coworking Anbieter wenn man so möchte ein high-class Coworking Anbieter mit Standorten in ganz Deutschland und [00:41:21] Eugen Müller: mit denen haben wir eine Kooperation geschlossen um da auch wirklich diese Exklusivität bieten zu können, [00:41:27] Eugen Müller: Raumkonzepten wo sich dann auch sicherlich jede Kanzlei noch einiges abschauen kann wo auch wir uns was abschauen können und auch schon abgeschaut haben weil das wirklich. [00:41:36] Eugen Müller: Von Seiten des Raumkonzept immer schon, [00:41:39] Eugen Müller: ja Vordenker sind die teilweise auch schon Jahre Jahre voraus sind. [00:41:47] Eugen Müller: Ich habe mir jetzt erst Gedanken gemacht über gewisse ja besprechungs Nischen etc die wir schon seit Jahren hatten die ich auch dort schon vor zwei Jahren gesehen habe vor zwei Jahren mir noch [00:41:56] Eugen Müller: gar nicht vorstellen konnte in unserem Alltag und heute die ganze Zeit überlegen wie wir das umsetzen beispielsweise und auch das and Impulse die wir natürlich dann auch in der Hinsicht mitgeben wollen. [00:42:06] Claas: Aber die gibt’s halt auch in mehreren Städten das heißt es wird nicht immer hier in Süddeutschland sein müssen sondern ihr könnt flexibel reagieren. [00:42:13] Eugen Müller: Genau für Dieter also die Produkte die wir auf der Webseite haben da gibt es auch schon die Termine auf der Webseite da sind auch die Städte hinterlegt und für alles weitere folgt auch immer mehr Inhalt noch also auf der Webseite das heißt das lohnt sich auch immer wieder mal da drauf zu schauen. [00:42:27] Claas: Okay also diese Benchmark Gruppe würde mich insofern auch interessieren. [00:42:33] Claas: Weil bei mich da schon wie interessiert was machen die guten wirklich total klasse also wenn es dann wirklich um Einkommensteuer Prozesse geht oder so etwas da fragt man Interesse dann geringfügig ab. [00:42:45] Claas: Aber aber so generell Organisation waren irgendwie gehen die mit den Mitarbeitern um und so etwas also das interessiert mich brennend. [00:42:54] Thomas Schnacken: Und was was an der Stelle des wahrscheinlich interessanteste für uns alle werden wird und auch für mich selbst, [00:42:59] Thomas Schnacken: gewonnen im Konzept natürlich auch mal so einen zu einem Punkt aufnehmen was war mein größter Fehler war es ist bisher schief gegangen, [00:43:05] Thomas Schnacken: was habe ich bisher komplett an die Wand gefahren ja was sind so die Themen aus denen ich gelernt habe gestärkt herausgehen, [00:43:12] Thomas Schnacken: ja und die anderen Kolleginnen Kollegen die mir zuhören ja können an der Stelle auch was für sich mitnehmen können sein den Fehler mache ich nicht, [00:43:18] Thomas Schnacken: habe ich schon ähnlich gemacht hat auch so ein Konzept in den USA sind des tolle Veranstaltungskonzepte haben einen riesen Zulauf das gibt es bei uns nicht ja weil es bei uns ja keine Kultur des Scheiterns gibt ja wir wollen, [00:43:29] Thomas Schnacken: wir machen keine Fehler ja das ist der Punkt ja wir sagen aber der Stelle offen alle für Kanzleien alle Inhaber alle Tracks Coaches wir haben Fehler gemacht da und wenn wir vielleicht mal anfangen. [00:43:40] Thomas Schnacken: Unseren Fehler als erstes zu kommunizieren dann hoffen wir auch an das sind dieser Gruppe 10 bis 15 nicht nur jeder erzählt was er besonders toll kann, [00:43:47] Thomas Schnacken: ja wohl besonders stark ist denn wir lernen mehr aus den Fehlern die wir gemacht haben da gehen wir gestärkt daraus hervor und aus den Fehlern anderer, [00:43:55] Thomas Schnacken: also wenn alles gut läuft dann besteigt uns ja nur dass unser Prozess passt ja gegebenenfalls ist ja doch der falsche. [00:44:01] Thomas Schnacken: Hatte auch in diese Fehler Fehlerkultur hineinzukommen und daraus zu lernen kannst ja gerne mal vorbeischauen. [00:44:08] Claas: Das werde ich dann tun ich wollte ja noch mal ein bisschen allgemein auf dem Markt zu sprechen, also Angebote zum Thema Digitalisierung die nehmen zu. [00:44:19] Claas: Na es gibt ja auch weitere Anbieter neben euch die das mit Schulungen mit Konzepten und hier und da anbieten der Bedarf. [00:44:27] Claas: Also ich als als Beobachter aber trotzdem noch branchenfremde Sanja Hallo der Bedarf ist ist da ist ganz dringend da sogar na aber ich frage mich wie das auf Anbieterseite aussieht mit der Nachfrage und wie. [00:44:43] Claas: Wie optimistisch oder eher wie wie sieht eigentlich euer Szenario aus für die für die kommenden Jahre. [00:44:49] Claas: Mal angenommen jeder Steuerberater Bucht bei euch ja ok die Welt ist gerettet alles klar aber mal angenehm und am keiner Buch da was. [00:44:59] Claas: Wie sieht euer Zukunftsszenario aus oder was erwartet ihr für die Branche für die nächsten Jahre. [00:45:06] Eugen Müller: Er sagt das nur so dass keiner Buch das können wir jetzt schon wieder legen das ist schon mal ein gutes hat uns auch ein bisschen beruhigt nichtsdestotrotz ist es natürlich nicht so dass alle auf uns gewartet haben das ist uns auch bewusst und wir wissen auch dass es da andere Anbieter am Markt, [00:45:19] Eugen Müller: die kennen wir natürlich auch die kennen sicherlich auch uns wir sehen unseren großen Vorteil in der Hinsicht dass wir etwas bieten was es so einfach noch nicht gibt und zwar dieses von Beratern wirklich für Berater und, [00:45:31] Eugen Müller: insbesonder in der Hinsicht noch nicht gibt dass es so gebündelt in der Ressourcen Stärke gibt [00:45:36] Eugen Müller: es gibt sicherlich ein paar Kollegen die das auch versuchen weiter zu geben und andere Kollegen unser großer Vorteil den wir sehen ist wirklich dass wir das. [00:45:45] Eugen Müller: Separat aufsetzen und da nicht nur wir vier Steuerberater da Input liefern oder auch mitmachen [00:45:53] Eugen Müller: mit Svenja die du auch schon angesprochen hattest auch da jemanden haben die Vollzeit an dem Thema mit arbeitet und gleichzeitig wie er auch noch eine Mannschaft im Hintergrund haben die denn unsere Kanzlei die da auch noch mal unterstützen kann, [00:46:05] Eugen Müller: das heißt in der Hinsicht sehen wir uns definitiv gut aufgestellt wie der Markt sich dahin gehen in den nächsten Jahren entwickeln wird ja das wüssten wir grundsätzlich auch gerne. [00:46:14] Eugen Müller: Wir haben dann natürlich Überlegungen aber wir sind uns sicher dass wir momentan das auch wenn du es Gefühl dass die Nachfrage ist schon da. [00:46:23] Eugen Müller: Das ist ja der Bedarf ist definitiv da aber ich glaube der wird sogar noch viel mehr kommen, [00:46:29] Eugen Müller: also dass wir momentan uns immer noch am Anfang dessen befinden in unserer Branche. [00:46:34] Eugen Müller: Dass der Bedarf dann noch viel viel größer wird wenn sich da diese Entwicklungen da noch deutlich beschleunigen. [00:46:42] Claas: Okay Thomas die Branche die nächsten 10 Jahre. [00:46:46] Thomas Schnacken: Die braucht die nächsten 10 Jahren wenn ich das wüsste würde ich nicht hier stehen also braucht ihr wird sich sicherlich zwei Teilen ja. [00:46:53] Thomas Schnacken: Einen großen Teil im derer die dies das machen wird was er bisher auch getan hat einfach laufen lassen ja das sind wir sicherlich in in einem, [00:47:02] Thomas Schnacken: ja ganz ganz großen, [00:47:04] Thomas Schnacken: Blumfeld verhaftet das da heißt uns geht’s einfach in der Branche zu gut dass wir ganz offen sagen ja weshalb sollte ich heute ein Konzept aus ihrer letzten 20-30 Jahre gut funktioniert hat mit dem viele Kanzleien nach wie vor hervorragend Deckungsbeiträge fahren [00:47:18] Thomas Schnacken: weshalb sollte ich dieses Konzept verändern aber diese Kanzleien werden weiterlaufen in der nächsten fünf vielleicht sogar in den nächsten 10 Jahren [00:47:27] Thomas Schnacken: und werden halt langsam gegebenenfalls auch. [00:47:31] Thomas Schnacken: Einschlafen ja wenn sich weiter reduzieren da und ganz gleiches Thema ein Mitarbeiter wird eine Kanzlei wenn er feststellt, [00:47:37] Thomas Schnacken: ich bin jetzt in Mitte 30 und die Kanzlei entwickelt sich in eine Richtung in der sie irgendwann verschwinden wird verlassen, [00:47:43] Thomas Schnacken: also wenn diese Kanzleien immer kleiner werden und dann halt irgendwann wahrscheinlich auch vom Markt verschwinden und dann gibt’s den zweiten Teil an Kanzleien die heute bereits [00:47:52] Thomas Schnacken: Antwort Essen gearbeitet haben oder an den Prozessen arbeiten und die werden sicherlich in keine allzu schlechte Zukunft blicken denn die werden die Mandate die dann von den Guard besprochenen Kanzleien, [00:48:04] Thomas Schnacken: der Bach zurückfahren übernehmen wenn deren Prozesse Stimmen hat es ist alles Thema das war heute ja schon haben wir haben der Vollbeschäftigung eine meisten Kanzleien kannst du gar keine Mandate annehmen die werden regelmäßig, [00:48:15] Thomas Schnacken: gelehnt erhöhte wieder von Mandaten die tatsächlich sich die Finger wund wählen um überhaupt noch einen eine Kanzlei zu finden die sie übernimmt [00:48:24] Thomas Schnacken: das kann ich mit Prozessen in den Griff bekommen ja wenn ich da an der Stelle effizienter werde ja dann kann ich meinen Umsatzwachstum einfach darüber Stämmen dass ich halt mit der gleichen Manpower einen mehr an Auto, [00:48:35] Thomas Schnacken: hinbekomme. [00:48:37] Thomas Schnacken: Und es deshalb hilft uns ja auch dieses immer mehr reingehen in Digitalisierung in Automatisierung oder ich laufe die die sich vorbereiten die dann den richtigen Weg gehen in dieses Invest. [00:48:48] Thomas Schnacken: Wird es neue tolle Zukunft und wenn du fragst ob ich mich darauf freue auf diese Zukunft dann zeige ich Dir ganz klar ja ja wenn es wird eine tolle Zeit ja eine tolle Veränderung für die, [00:48:57] Thomas Schnacken: die halt Bock drauf haben und es einfach machen. [00:48:59] Claas: Okay Florian von dir hätte ich auch gerne nach Einschätzung die nächsten 10 Jahre in der Steuerberatung sind gekennzeichnet durch was. [00:49:07] Florian Gößmann-Schmitt: Lustigerweise der der der der Eugen da unten tollen Vortrag gestern auf dem Backen auch kalten und vorgestern und auf dem auf dem Blog [00:49:17] Florian Gößmann-Schmitt: auch drauf ich denke auch dass ich bei allem in der Branche der Mandant ändert also denke dass wir eben in zehn Jahren mit anderen Leuten zu tun habe oder mit einem Mandanten zu tun haben weil wir jetzt eben dieses Mannes haben dahingehend [00:49:30] Florian Gößmann-Schmitt: auch wieder euch gesagt jetzt die ganzen neuen Start Ups das sind alles pitschel native Didi Gründen die wollen das andere sagte die wollen schnelle Reaktionszeiten die wollen dann rate Kommunikation et cetera nicht glaube dass neben. [00:49:43] Florian Gößmann-Schmitt: Problem divisive such haben Personal Fachpersonal zu binden an die Kanzleien das nächste Thema ist. [00:49:50] Florian Gößmann-Schmitt: Zu schauen dass wir dann wirklich auch halt die zukünftigen Mandanten befriedigen und zwar mit dem Bedarf den die haben und zu wie dieses gewohnt sind und das ist glaube ich genau das was ich bei uns ändern. [00:50:01] Florian Gößmann-Schmitt: Diese Steuerberatung von 10 Jahren mit mit amerikanischen Journalen und mit Buchungen die man immer zusammen geschrieben hat auf dem Booms Übersichten dass das. [00:50:10] Florian Gößmann-Schmitt: Ist jetzt um etwas nicht jetzt anguckt und vor 10 Jahren aber mit quasi hat okay und in 10 Jahren was ist dann in zehn Jahren [00:50:16] Florian Gößmann-Schmitt: das ist glaube ich das Spannen der Erde das ist glaube ich auch dass er was das auch bei der Benchmark Gruppe ausmacht oder auch das was uns hier so füttern verboten hat weil wer immer quasi immer wieder in den Dialog tritt und sagt okay [00:50:27] Florian Gößmann-Schmitt: wie sie sieht es wohin geht die Reise wie macht ihr das wie habt ihr das gelöst und jeder macht das ein bisschen anders allein wenn ich principe springst immer anguckt jeder hat eine andere Lösung als jeder, [00:50:37] Florian Gößmann-Schmitt: hab ja keine hat jetzt mehr Whiteboard halt mit Magie sondern jeder hat eine andere Lösung aber jeder auf eine andere Art und Weise und, [00:50:44] Florian Gößmann-Schmitt: immer zu schauen der Kiwi macht der andere das wie macht der nicht des wie macht. [00:50:48] Florian Gößmann-Schmitt: D-Day jetzt mit jemand die Kanzlei das ich glaube das ist gerade das Spannende in den Bereich und Wickrath. [00:50:55] Florian Gößmann-Schmitt: Sina sucht als Elektriker glaube ich, Aufgabenstellungen auf die einzig Kanzleien zu eben mit den Mandanten und auch mit den Mitarbeitern muss dann einfach zukünftig immer schwieriger wird wenn man das alleine bewältigen will. [00:51:08] Claas: Okay also interessant hast du das so siehst du im. [00:51:12] Claas: Kann ich den Blick auf die Steuer Beratungsbranche gerichtet sondern auf die Mandanten und als Dienstleister für für die Unternehmer ist das eigentlich der richtige Fokus, [00:51:22] Claas: das was du angesprochen hast diesen Vortrag von von Eugen auf dem datev.de Camp gibt es den öffentlich, den. [00:51:29] Eugen Müller: MD gibt es öffentlich ja und zwar runter geschrieben in unserem Blogbeitrag auf www man dann 20-30 [00:51:37] Eugen Müller: und dies oder auch auf www Steuerberatung 20-30. De wo wir uns unter anderem jetzt mit deiner Frage auch immer wieder beschäftigen jetzt nicht [00:51:45] Eugen Müller: dass wir die Weisheit will haben und dann sagen so wirds aber immer wieder die Gedanken die wir dazu haben dort drunter schreiben und ja da unsere Gedanken dazu teilen. [00:51:54] Claas: Wenn man den Gedanken von dir Florian noch mal bisschen schärfer formuliert warum soll ich an meiner Kanzlei etwas ändern mich auf irgendwas einstellen weil die Welt drum herum sich ändern. [00:52:07] Claas: Und weil keiner mehr mit mir zu tun haben will wenn ich so bleibe wie es vor 30 Jahren gelernt habe. [00:52:15] Florian Gößmann-Schmitt: Ich glaube auch dass das zunehmend der Druck von außen auf die ganz Kleinen wächst und da muss ich als Kanzlei zumindest mal die Hausaufgaben gemacht haben [00:52:25] Florian Gößmann-Schmitt: um überhaupt insoteam reinzukommen wifi Kommunikation mit Mandanten Internetseite. [00:52:32] Eugen Müller: Und der Zeitpunkt dafür ist natürlich aktueller rum richtig guter weil wenn man so möchte momentan befinden wir uns ja in der Zeit wo wir uns unfassbar viel Zeit nehmen können um uns mit sich selbst zu beschäftigen und trotzdem gut Geld verdienen können, [00:52:45] Eugen Müller: wenn wir es vernünftig machen, [00:52:47] Eugen Müller: diese Zeit werden wir in einem Jahr sicherlich nicht mehr so in der Form haben weil der Markt sich so ändert dass wir dass diese Zeit uns genommen wird dementsprechend er ist es momentan in der Hinsicht auch ein richtig guter Zeitpunkt wenn man da [00:53:00] Eugen Müller: über solche Themen nachdenkt, [00:53:03] Eugen Müller: ich habe die Zeit momentan über solche Themen nachzudenken und kann trotzdem Geld verdienen und ob das weiterhin in einem Jahr noch so ist das bezweifle ich. [00:53:13] Thomas Schnacken: Erzähl aber an dem Punkt wo ich noch mal bisschen einhalten möchte. [00:53:17] Thomas Schnacken: Was mir momentan in dem ganzen Thema Digitalisierung und Transformation zur bisschen zu stark in den Fokus gerückt wird ja von unterschiedlichen. [00:53:25] Thomas Schnacken: Software Anbieter in oder Verbänden oder kann man das immer das Thema der Angst der Digitalisierung Transformation er wird momentan immer stark getrieben, [00:53:34] Thomas Schnacken: von dem Thema ich verbreite ja Angst getreu dem Motto wenn ihr in fünf Jahren euch nicht verändert habt wird euch nicht mehr geben er, [00:53:41] Thomas Schnacken: Butlers malapertus ich auch ganz klar ob das tatsächlich so ist ob so stark kommen wird, [00:53:46] Thomas Schnacken: was wird wenn man der stelliges Verein nutzt die schossen ja wir gehen nicht mehr auf das Thema Risiken einer nicht genutzten Transformation ein sondern gehen nur auf das Thema ein aus einer anderen Perspektive kommen nutze die Chance und wo sind deine Chancen, [00:54:00] Thomas Schnacken: wenn du diese Chancen erkennst und wenn du diese Chancen nutzt und es kommt am Markt nicht so wie es der ein oder andere prophezeit ja dann hast du nichts falsch gemacht ja dann hast du dich optimal vorbereitet für die Situation wenn Sie den kommt, [00:54:12] Thomas Schnacken: Momente nicht kommt dann kannst du zwei Haken setzen dann hast du optimale Prozesse eine gut funktionierende Kanzlei ja und dann wahrscheinlich einen noch höheren Deckungsbeitrag, [00:54:21] Thomas Schnacken: für den Zeitpunkt wenn andere Kanzleien sagen ich gebe Mandate ab also gewinnen kann ich eigentlich aus diesem Invest immer oder zwangsläufig. [00:54:30] Claas: Also Angst mache es oft bisschen gemein ich finde die Augen verschließen das war auch nicht das richtige na ja wenn mich jemand alles machen will dann darf ich auch manchmal unterstellen dass der nicht die besten Motive hat für mich na gut. [00:54:43] Thomas Schnacken: Ohne die falschen Argumente an der Stelle er muss ja nicht nicht sein dass er dass er dass er negative Ideen oder irgendwem in seinem Hinterkopf was negatives verfolgt für dich sondern das einfach versucht. [00:54:53] Thomas Schnacken: Dem Thema Angst Demirel ich jede Versicherung verkauft im Herbst auch mit dem Thema Angst ja die könnten aber auch mit dem Thema schossen verkaufen und genauso wird Zeit jetzt auch versucht mal zu treiben zu trinken. [00:55:03] Thomas Schnacken: Der Angst und darf die Leute aus ihrer Reserve zu locken ja aber wir stellen auch fest dass viele sich dann bewusst in ihr Schneckenhaus zurückziehen, [00:55:11] Thomas Schnacken: Ja und uns sagen wir würden ja gerne starten aber der Teig ist so riesengroß und dann kommen die halt mit dem Thema Angst getrieben aus in so eine Schockstarre Ja und aus der kommt sie halt auch dann schwer wieder raus, [00:55:22] Thomas Schnacken: und die wollen wir halt auch so ein Stück weit lösen mit dem Thema mindset und die Leute mitnehmen und den Aussagen nee ihr habt da keine Risiken ja sondern nur Chancen. [00:55:31] Claas: Dann guck mal ob es mal langsam darauf hinweisen wo man euch überall antreffen kann also online findet man euch z.b. unter Ditax. AG wer Angst hat da vielleicht zufällig Kunde werden zu wollen der kann sich erstmal schlau lesen auf. [00:55:45] Claas: Steuerberatung 2030. De das ist euer Blog wo ihr regelmäßig mit ziemlich hoher Frequenz wie ich mal anerkennend sagen muss. [00:55:53] Claas: Auch Sachen veröffentlicht eigene Gedanken man dann 20-30 war mir jetzt neu gut das ist am. [00:56:00] Claas: Ist auch ganz neu ist dann wahrscheinlich auch monothematische also es geht sein nur halt um um dieses Thema Gott ok gibt es noch Webseiten die die werden sollten. [00:56:11] Eugen Müller: Wir sind von unseren Kanzlei Webseiten muss ich meinen Eindruck von uns machen kann ist das Ditax technisch definitiv das ja was es momentan am Markt. [00:56:19] Claas: Ja die kommen natürlich auch allesamt in die schauen Arzt man sieht euch auch ab und zu auf Veranstaltung du warst jetzt gerade auf dem DATEV Digicam Eugen irgendwas wo man euch sonst noch im Kunden akut stoffwelt antreffen kann. [00:56:33] Eugen Müller: Also wo wir uns definitiv demnächst wieder antreffen kann es auch der DATEV Kongress und ansonsten auch dann bei unterschiedlichen Veranstaltungen von Verbänden kann man oder auch Systempartner. [00:56:43] Claas: Oh Gott Fang dann würde ich sagen wenn ihr nicht noch sagt das ist da noch etwas gibt worüber wir sprechen sollten na kommt nicht Florian. [00:56:55] Florian Gößmann-Schmitt: Daneben wunschlos zufrieden. [00:56:58] Claas: Okay gut dann würde ich nur noch die üblichen Hausmeister Hinweise loswerden und zwar ist das wer Kontakt mit uns aufnehmen will oder auch so ein gesponserten Panzer Podcast hier mal machen will der erreicht uns am besten unter Kanzleifunk steuerköpfe. [00:57:12] Claas: De uns irgendwas war zu sagen. [00:57:14] Eugen Müller: Eine Sache fällt mir noch ein dadurch dass wir natürlich erst gerade neuer Markt sind wollen wir auch. [00:57:21] Eugen Müller: Das ganze wieder an die Kunden weitergeben und deswegen gibt’s für die alle Produkte die wir aktuell auch haben momentan für die ersten Anmelden 10% Earlybird Ticket. [00:57:30] Claas: Haha hoho muss ich noch um 10 Uhr % Match irgendwo unterbringen ja wunderbar gut dann aber danke soweit danke für die Gastfreundschaft danke fürs Mitmachen ich hoffe eure Ohren tun nicht ganz so doll weh von dem blöden Kopfhörern hier. [00:57:40] Musik [00:57:44] Thomas Schnacken: Als Gott wir danken auch. [00:57:45] Eugen Müller: Danke dir klasse danke schön. [00:57:51] Claas: Ciao.