Mobile Business auch für kleine und mittlere Unternehmen immer wichtiger

Mobile Business auch für kleine und mittlere Unternehmen immer wichtiger „Veröffentlichung der Studie Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2011″““

Dass Steuerberater nicht nur fachlich zu glänzen wissen, sondern auch als Protagonisten zwischen Buchdeckeln, zeigen die beiden Neuerscheinungen, die wir nachfolgend vorstellen. In der einen ermittelt der Steuerprofi als Hobby-Kriminalist, in der anderen überzeugt er als Comic-Held. Beide Bände sind ideale Weihnachtsgeschenke: für Mandanten, Mitarbeiter, Freunde – oder sich selbst. Schließlich gehört auch das zum Kanzleimanagement: den richtigen Menschen mit den richtigen Präsenten eine kleine Freude zu machen. EDI-Belege wie z.B. Rechnungen erfüllen unzweifelhaft die Definition der GDPdU als digital erstellte bzw. zugegangene aufbewahrungspflichtige Unterlagen, die für die Dauer der Aufbewahrungsfrist in maschinell auswertbarer Form zur Verfügung gestellt werden müssen. Was gilt es bei EDI-Nachrichten für die elektronische Archivierung – im Unterschied zu gescannten Dokumenten oder intern erstellten PC-Dateien – zu beachten?

„Stefan Gostomzik, Steuerberater aus Andernach, stellte sein System FiBuScan³ vor. Mit diesem belegorientierten Vorerfassungssystem, das ein frühes, nicht-ersetzendes Belegscanning mit anschließender Buchungsvorbereitung durchführt, lassen sich die Erfassungszeiten in der Buchführung drastisch reduzieren, bis zu 50 % Zeitersparnis seien möglich. Die Erkennungs- und Zuordnungs-Qualität ist hoch und die Vorbelegung mit Buchungsdaten wird durch ein Lernsystem ständig verbessert. Mit diesem System und einer guten Belegorganisation wird ein sog. „“fast close““ auch für KMU möglich gemacht.“ Mobile Business


Dieser Artikel erschien erstmalig am 27.02.2012 auf der Internetseite von Gerhard Schmidt (IT-Forum steuerberater-mittelstand.de) und wird hier archiviert.