E-Bilanz

E-Bilanz Leitfaden mit neuem DATEV-Kontenrahmen zur Einführung in Unternehmen Benjamin Feindt und Nils Johannsen Erfahrene steuerliche Berater der KPMG erläutern Taxonomiepositionen, zeigen Wege zur Umsetzung der E-Bilanz im Unternehmen auf und geben Hinweise zu Handlungsspielräumen sowie zur E-Bilanzpolitik. “ Steuerberater scheinen ein großes Bedürfnis an Diskussionen zu haben. Das komplexe und komplizierte deutsche Steuerrecht stellt sie ja ständig vor Fragen, auf die sie eine Antwort suchen. Was liegt da näher, als den Austausch mit Kollegen zu suchen. Doch wo findet man diese? In der eigenen Kanzlei oft nicht, dann, wenn der Kanzleiinhaber der einzige Berufsträger dort ist. Ideale Möglichkeiten bieten Diskussionsgruppen in sozialen Netzwerken. Dort finden sich meist schnell Kollegen mit Lösungsideen. Oder auch nicht. Dann weiß der Ratsuchende, dass er wirklich vor einer kniffligen Frage steht. Nun ist der Steuerberater nicht nur Steuerrechtsexperte, sondern auch Unternehmer. Und in dieser Eigenschaft steht er ebenfalls vor vielen Herausforderungen. Diese sind allesamt Themen, mit denen wir uns auch hier im „“IT-Forum Steuerberater-Mittelstand““ beschäftigen. Wo diskutieren Steuerberater im Internet zu Themen des Kanzleimanagements? Dazu haben wir uns zunächst im Business-Netzwerk XING umgeschaut und begonnen, einige interessante Diskussionsgruppen zusammenzustellen. Ab sofort verfolgen wir die Diskussionen zu Kanzleimanagementthemen in diesen Gruppen und stellen interessante Fragen diskussionsgruppenübergreifend für Sie zusammen. Welche Diskussionsgruppen auf welchen Plattformen fehlen noch in unserer Auflistung? Schreiben Sie mir! Ihr Gerhard Schmidt“

  1. Wie darstellen? E-Bilanz

Dieser Artikel erschien erstmalig am 21.12.2012 auf der Internetseite von Gerhard Schmidt (IT-Forum steuerberater-mittelstand.de) und wird hier archiviert.